Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Foto aus dem Flickr-Stream des Berliner Startups Small Improvements
Ein Foto aus dem Flickr-Stream des Berliner Startups Small Improvements (Bild: small-improvements.com)

Programmieren ist sozialer geworden

Programmieren ist heute nicht mehr den wenigen Technikfreaks vorbehalten, die bereits in den 80ern Internetzugang hatten und dem Normalsterblichen unverständliche Diskussionen in Usenet-Newsgroups führten. Angebote, die Programmieren zu einem gemeinschaftlichen Event machen, werden beständig mehr. Der vom Branchenverband Bitkom stetig beklagte Fachkräftemangel in der IT-Branche trägt sicher seinen Teil dazu bei, da viele Firmen wie die Deutsche Telekom und Google, die auf Programmierer angewiesen sind, selbst Hackathons und Coding Camps organisieren oder unterstützen. Das sind meist mehrtägige Veranstaltungen, die Coder und Designer zusammenbringen. Sie entwickeln dort in einem Programmiermarathon gemeinsam Ideen und setzen sie um. Es wird entworfen, programmiert, kommuniziert und Wissen ausgetauscht.

"Veranstaltungen wie Hackathons sind sehr sozial und extrem anstrengend, man schreibt so viel Code und nebenbei muss man auch noch kommunizieren", sagt Amélie Anglade. Sie ist Entwicklerin beim Berliner Startup Frestyl und hilft bei der Organisation solcher Events. In ihrer Freizeit engagiert sie sich bei den Berlin Geekettes und in der OpenTechschool-Initiative. Dort hilft sie bei den ersten Schritten im Programmieren. Für viele seien Hackathons genau der richtige Einstieg, um Anfangsschwierigkeiten durch wechselseitige Motivation und Unterstützung zu meistern.

Anzeige

Programmierer sind nicht mehr einsam

Durch den so geförderten Gemeinschafts- und Eventcharakter verliert Programmieren das Image des Einsamen und erreicht auch diejenigen, die keine dreißig Programmiersprachen beherrschen und seit ihrer Kindheit Code geschrieben haben. "Das Vermitteln von Programmierkenntnissen ändert deine Wahrnehmung. Um etwas beizubringen, musst du es auch wirklich verstanden haben", sagt Johanna Brewer, eine Kollegin von Amélie. Sie ist noch eine derjenigen, die seit ihrem fünften Lebensjahr programmieren und die das Nerdsein von klein auf begleitet. Brewer ist in einer technikbegeisterten Familie aufgewachsen und wurde schon früh von dieser Begeisterung angesteckt. Sie begreift die interaktive Komponente des Programmierens als Chance für beide Seiten - für diejenigen, die C als ihre zweite Muttersprache wahrnehmen und diejenigen, die (noch) Quellcode-Analphabeten sind.

"Es gibt zwei Sorten von Leuten, die gut in all den Technikdingen sind: die einen mit dem starken akademischen Hintergrund, die wissen, wie die Algorithmen hinter allem wirklich funktionieren, die mit der Mathematik dahinter etwas anfangen können", erklärt sie, "und die anderen, die sich fürs Coden begeistern, die Probleme lösen und die Dinge einfach hinbekommen wollen." Sie selbst hat einen Doktortitel in Informatik, ist aber der Meinung, dass ein universitärer Abschluss keine Voraussetzung ist, um ein guter Programmierer zu sein.

 Programmieren: "Programming, Motherfucker. Do you speak it?"Teamplayer braucht die Branche 

eye home zur Startseite
Neuro-Chef 14. Sep 2014

Diagnose: Zwangserkrankung.

Morpf 26. Mai 2014

vim, soviel Zeit muss sein. :P

chris m. 19. Mai 2014

nur aus neugier, hast du programmierer gefunden?

George99 17. Mai 2014

Der Artikel war tatsächlich Schrott, es war wohl einer dieser zugekauften Artikel, die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sparda-Datenverarbeitung eG, Nürnberg
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  3. noris network AG, Nürnberg
  4. Hubert Burda Media, Offenburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf einer GeForce GTX 1070 und GTX 108
  2. 65,99€ (Bestpreis laut Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  2. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  3. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  4. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  5. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  6. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  7. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  8. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  9. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  10. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Breath of the Wild: Spekulationen über spielbare Zelda
Breath of the Wild
Spekulationen über spielbare Zelda
  1. Konsole Nintendo gibt Produktionsende der Wii U bekannt
  2. Hybridkonsole Nintendo will im ersten Monat 2 Millionen Switch verkaufen
  3. Switch Nintendo erwartet breite Unterstützung durch Entwickler

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

  1. Re: 4000¤ - WTF?

    unbuntu | 10:56

  2. Re: tatsächlich eigentlich eine gute Entwicklung.

    throgh | 10:51

  3. Re: Einmal PowerDVD, nie wieder

    unbuntu | 10:48

  4. Re: Port umlenken

    EWCH | 10:38

  5. Re: [OT] Golem pur Banner

    GmaWelt | 10:30


  1. 10:54

  2. 10:07

  3. 08:59

  4. 08:00

  5. 00:03

  6. 15:33

  7. 14:43

  8. 13:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel