Procurve HP verabschiedet sich vom Java-Interface

Bei einer Routine-Überprüfung einer unserer HP-Procurve-Switches haben wir eine erfreuliche Entdeckung gemacht. HP hat schon vor einer Weile angefangen, seine Java-Konfigurationsoberflächen zu ersetzen und nutzt stattdessen HTML. Aber nicht alle Switches bekommen ein HTML-Update.

Anzeige

Wer einen HP-Switch der 2000er Serie hat, sollte nach einem Firmwareupdate suchen. Wie wir bei einer Routineüberprüfung eines HP Procurve 2520G-8-PoE, einem passiv gekühlten Power-over-Ethernet-Switch (PSE, Power Sourcing Equipment), feststellten, braucht dieser nun kein Java-Plugin mehr. Das Update J.15.09.0014 ist zwar schon ein paar Monate alt, doch groß angekündigt wurde die Abkehr von Java für Konfigurationsinterfaces von HP nicht. Wir können daher bisher nicht sagen, zu welchem Zeitpunkt HP die ersten Switches von Java auf HTML umstellte.

  • HP entfernt bei der 2520-Serie das Java-Interface. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Weboberfläche funktioniert nun auch ohne Java. (Screenshot: Golem.de)
  • Weboberfläche des HP 2520G-8-PoE (Screenshot: Golem.de)
  • Weboberfläche des HP 2520G-8-PoE (Screenshot: Golem.de)
HP entfernt bei der 2520-Serie das Java-Interface. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Aufgefallen ist uns das durch eine Konfiguration des HP 2530-8G-PoE+, der nicht mehr als Procurve vermarktet wird. Das 2013er-Nachfolgegerät hat gar nicht erst ein Java-Interface, sondern arbeitet direkt mit der HTML-Oberfläche, die allerdings nicht viele Einstellmöglichkeiten bietet. Für aufwendigere Konfigurationen steht bei beiden weiterhin ein Command Line Interface beispielsweise über die serielle Schnittstelle zur Verfügung. Eine Einschränkung des Funktionsumfangs gibt es nach einem kurzen Blick von uns auf die Firmware nicht.

In den Release Notes der jeweiligen Switches wird der Wechsel von Java auf HTML nicht erwähnt. Es wird sogar weiterhin auf Java verwiesen, auch wenn die Weboberfläche nun ohne Java funktioniert. Beim Vergleich zwischen dem recht alten 2520- und dem neuen 2530-Switch stellten wir zudem fest, dass HP die Software einheitlich gestaltet. Allerdings werden nicht alle Switches bisher mit neuer Firmware ohne Java angeboten. Ein älterer HP Procurve 2848 hat mit der aktuellen Firmware (Ende 2012) beispielsweise weiterhin eine Java-Oberfläche.

Die einfachen Switches von HP haben keine Java-Oberfläche. Sie bieten in der Regel nicht einmal eine serielle Schnittstelle und damit auch kein CLI an. Serien wie die 1810(v2)-Switches sind demzufolge ohnehin nicht betroffen.

Wer einen HP-Switch mit Java-Interface hat, für den lohnt sich vielleicht ein Blick in den Supportbereich von HP. Immerhin muss der geplagte Admin dann nicht mehr seine Java-Installation verwalten, die immer wieder mit Sicherheitslücken auffällt und damit eine nervige Konfiguration nötig macht, damit nur bestimmte Seiten auf Java zugreifen können. Wir freuen uns über Rückmeldungen unserer Leser im Forum mit dem jeweiligen Switchtyp im Betreff, da auch wir keine vollständige Liste aller Switches haben und erst recht nicht alle in unseren eigenen Netzwerken vorhanden sind.


Thaodan 19. Aug 2013

Vielleicht weil Java sich wie ein OS auf dem OS verhält.

spoffy 18. Aug 2013

Was fehlt an einer Lösung wie dieser? http://foundation.zurb.com/docs/components/forms...

Casandro 18. Aug 2013

Schön auch mal gute Nachrichten aus unserem Nachbarland Molwanien zu hören.

redmord 17. Aug 2013

Das ist ein gute Frage. Grundsätzlich ist Meteor node.js. Es ist jedoch ein sehr...

Tapsi 17. Aug 2013

Es wurde doch in den anderen Topics genug erzählt. Oo

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  3. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

    •  / 
    Zum Artikel