Pro Evolution Soccer: Konami gründet Studio für europäische Fußballkultur
PES 2013 (Bild: Konami)

Pro Evolution Soccer Konami gründet Studio für europäische Fußballkultur

In den letzten Jahren galt die Fifa-Reihe von EA Sports als bessere Fußballsimulation - aber Konami gibt mit Pro Evolution Soccer nicht auf: Der Publisher gründet in London eine Niederlassung, die sich unter anderem um regionale Besonderheiten kümmern soll.

Anzeige

Der japanische Publisher Konami investiert weiter in seine Traditionsmarke Pro Evolution Soccer (PES). Dazu hat er nun in London eine Niederlassung des für die Sportreihe zuständigen Teams gegründet und sucht nach Mitarbeitern - unter anderem auf der GDC Europe 2012, die Mitte August in Köln stattfindet. "Aufgabe der neuen Zweigstelle wird die Adaption und Integration der lokalen Fußballkultur sein, um sicherzustellen, dass die Serie frisch bleibt und stets aufs Neue für spannende Momente sorgt", so Konami.

Das Engagement ergibt durchaus Sinn: Das Konkurrenzspiel Fifa von EA Sports - produziert in Kanada - gehört schon seit Jahren zu den bestverkauften Konsolen-Games. PES galt lange als bessere Alternative, die zwar nicht ganz so hohe Stückzahlen absetzen konnte, bei echten Fans aber sehr hoch im Kurs stand. Das hat sich in den letzten zwei, drei Jahren zugunsten von Fifa geändert. Mit der Studiogründung will Konami offenkundig auch Marktanteile zurückgewinnen. Bereits vor einiger Zeit hatte die Firma mit Jon Murphy einen Briten als Leiter des Entwicklerteams installiert. PES 2013 soll im Herbst auf den Markt kommen.


Hu5eL 30. Jul 2012

+1 Die sind wirklich so schlecht. Habe nach der ersten Halbzeit in FIFA direkt den Sound...

Hu5eL 30. Jul 2012

Beides mal gespielt? Habe PES 06 - 12 gespielt und zum großteil gekauft. Irgendwie wurde...

fratze123 25. Jul 2012

hä? was?

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent Servicemanagement Telefonie (m/w)
    CosmosDirekt, Saarbrücken
  2. SAP-Projektmanager / Stellvertretender Leiter IT (m/w)
    RINGSPANN GmbH, Bad Homburg bei Frankfurt am Main
  3. Data Analyst (m/w)
    Siemens AG, München
  4. Senior-Kundenberater/in im Bereich Softwarelösungen
    scholz.msconsulting GmbH, Krefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ofcom

    Briten schalten den Pornofilter ab

  2. Erstmal keine Integration

    iOS 8 und OS X Yosemite sollen nicht parallel erscheinen

  3. Privacy

    Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies

  4. Oberster Gerichtshof

    Österreichs Provider gegen Internetsperren zu Kino.to

  5. Eigene Cloud

    Owncloud 7 mit Server-to-Server-Sharing

  6. Electronic Arts

    Battlefield Hardline auf Anfang 2015 verschoben

  7. Schlafmonitor

    Besser schlafen mit Sense

  8. Videostreaming

    Youtube-Problem war ein Bug bei Google

  9. Prozessor inklusive Speicher

    Kommende APUs mit Stacked Memory und mehr Bandbreite

  10. Statt Codeplex

    Typescript mit neuem Compiler auf Github



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel