Pro Evolution Soccer 2013 Angespielt: Hier ist Cristiano Ronaldo Fußballkönig
Cristiano Ronaldo im Trikot von Real Madrid (Bild: Konami)

Pro Evolution Soccer 2013 Angespielt Hier ist Cristiano Ronaldo Fußballkönig

Bei der Fußball-EM 2012 hat Cristiano Ronaldo bisher kaum etwas von seinem Können gezeigt. Auf der E3 2012 hat er uns dagegen mit Geniestreichen beeindruckt - virtuell in Pro Evolution Soccer 2013.

Anzeige

Konami hat uns auf der E3 2012 die neue Version der Fußballserie Pro Evolution Soccer ausprobieren lassen. In der Demo standen vier spanische Mannschaften zur Auswahl. Darunter Real Madrid mit Cristiano Ronaldo, dem diesjährigen Werbeträger von PES. Und der hat uns gleich zwei wunderschöne Gegentore eingeschenkt, die unverkennbar nur von ihm kommen konnten.

Die Funktion Player-ID macht uns da so sicher. 50 ausgesuchte Starspieler in Pro Evolution Soccer 2013 wurden nicht nur optisch besonders sorgfältig ihren lebenden Originalen nachempfunden. Konami hat auch charakteristische Bewegungen, Dribblings, die Körperhaltung und Schusstechnik individuell angepasst. Dazu gehören Cristiano Ronaldos wiedererkennbare Übersteiger, mit denen er den Torwart beim ersten Treffer ins Leere laufen ließ.

Dabei scheint sich die KI der Keeper seit dem Vorjahr verbessert zu haben. Sie fausten harte Schüsse weit vom Strafraum weg und laufen nun rechtzeitig aus dem Tor, wenn Stürmer frei mit dem Ball auf sie zu rennen. Für leichteren Umgang mit der Verteidigung sorgt außerdem die Möglichkeit, den Abstand zwischen zwei Spielern bei der Manndeckung stufenlos zu verändern. Viererketten verschieben sich auch ohne Zutun des Spielers, je nachdem wo sich der Ball gerade befindet.

  • Pro Evolution Soccer 2013
  • Pro Evolution Soccer 2013
  • Pro Evolution Soccer 2013
  • Pro Evolution Soccer 2013
  • Pro Evolution Soccer 2013
Pro Evolution Soccer 2013

Die neue Version ermöglicht noch direktere Einflussnahme auf Stärke und Präzision von Schüssen. Was Profis mit gutem Timing ein realistischeres Fußballgefühl gibt, stellt Anfänger erst einmal vor Probleme. Schon bei leichtem Schwierigkeitsgrad hat die clever agierende KI viele der zu schwachen Pässe abgefangen und die meisten nicht sehr gut platzierten Torschüsse pariert. Ein Gefühl dafür, wann die jeweilige Taste gedrückt und wieder losgelassen werden muss, dürften Spielern erst nach einer ganzen Weile bekommen. Als Hilfestellung soll im fertigen Spiel ein umfangreicher Trainingsmodus bereitstehen.

Neben den Schussvarianten sind unterschiedliche Dribblings ein wichtiger Faktor. So sollen die Partien von Pro Evolution Soccer 2013 noch dynamischer als im Vorgänger werden. Schon bei der Ballannahme können Messi, Ronaldo und Co. den Ball zum Beispiel per Hacke an einen Mitspieler weiterleiten. Ein Knopf auf dem Gamepad ist nun ganz dafür reserviert, das Leder mit der Fußsohle mitzuziehen. Das stiftet besonders aus dem Sprint heraus Verwirrung, kann aber auch in ruhigen Situationen eine gefährliche Aktion vorbereiten.

Beim Probespielen wirkte das Tempo insgesamt etwas geringer als von der Serie gewohnt, was kontrollierten, gut überlegten Spielzügen entgegenkäme. Diese und andere vielversprechende Änderungen müssen sich in der finalen Version allerdings über mehrere Partien hinweg beweisen. Dann können wir auch den Vergleich zu Fifa 13 von EA Sports ziehen, das Pro Evolution Soccer 2013 im Herbst 2012 auf PC und Konsolen zum Duell fordert.


derKlaus 15. Jun 2012

Das ist immer noch der Pferdefuß von PES, leider :( Da kann das spiel noch sut gut sein...

Emulex 14. Jun 2012

Was objektiv betrachtet im Prinzip schwerer ist, weil viel kleiner als das Tor...

dp (Golem.de) 14. Jun 2012

Guten Abend, vielen Dank für den Hinweis zu später Stunde. Gut zu wissen, dass manche Fu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München
  2. IT-Senior Consultant CRM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Technischer Leiter (m/w)
    wenglor sensoric gmbh, Tettnang
  4. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Optinvent Ora-X

    300-Dollar-Datenbrille läuft ohne Smartphone

  2. The Last of Us

    Remastered-Version schafft die Million

  3. Hybridantrieb im Motorsport

    Wer bremst, gewinnt (Energie)

  4. Gesetzentwurf

    Bundesdatenschützerin will endlich gegen Firmen durchgreifen

  5. Cinavia-Hersteller

    Digitale Wasserzeichen auch für schon verschlüsselte Filme

  6. Gestohlene Zugangsdaten

    Erhöhte Zugriffe auf Domainverwalter registriert

  7. Südafrikanische App-Enwicklerin

    "Man findet ein Problem und überlegt sich eine App"

  8. Offener Brief

    Spielentwickler gegen Hass

  9. U3415W

    Gebogener 34-Zoll-Monitor von Dell zum Spielen

  10. Promi-Hack JLaw

    Apple will Fotodiebstahl untersuchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel