Privilege Escalation Linux-Kernel-Exploit wurde auf Android portiert

Eine gefährliche Sicherheitslücke, die unter Linux längst gepatcht wurde, wird nun unter Android ausgenutzt. Laut Symantec ist es Entwicklern von Schadsoftware gelungen, den Exploit zu portieren. Abhilfe durch eine neue Android-Version gibt es zunächst nicht.

Anzeige

Die Linux-Sicherheitslücke, die unter der CVE-Nummer 2013-2094 gelistet ist, wird von Kriminellen nun auch unter Android ausgenutzt. Laut Symantec ist es Kriminellen gelungen, den Exploit, der CVE-2013-2094 ausnutzt, auf das Android-Betriebssystem anzuwenden.

Die besondere Gefahr der Sicherheitslücke liegt darin, dass Angreifer sich höhere Rechte erschleichen können (Local Privilege Escalation). Die Schwachstelle lässt sich auch unter Android ausnutzen, obwohl Anwender dort in der Regel nicht mit weitgehenden Betriebssystemrechten ausgestattet sind.

Die Sicherheitslücke steckte schon länger in Linux und wurde erst im Mai 2013 beseitigt. Sie betraf zudem nur mit speziellen Optionen kompilierte Distributionen, was wohl auch für verwandte Android-Systeme gilt.

Der hohe Marktanteil und das in aller Regel sehr niedrige Patchlevel bei Android-Geräten lockt zunehmend Kriminelle an, die viel Geld in Schadsoftware investieren. Kaspersky entdeckte beispielsweise kürzlich einen fortschrittlichen Trojaner (Backdoor.AndroidOS.Obad.a.), der eine Sicherheitslücke in der Dex2Jar-Software ausnutzt. Außerdem verwenden sie eine weitere, bisher ungepatchte Schwachstelle im Betriebssystem.

Wenn ein Fix kommt, dann nur für wenige Geräte

Im Unterschied zu Linux-Distributionen, bei denen Sicherheitsprobleme schnell beseitigt werden, kann der Nutzer von Android-Betriebssystemen unter Umständen lange auf eine Lösung des Problems warten. Allerdings gibt Symantec Entwarnung. So sollen nicht alle Android-Systeme für CVE-2013-2094 anfällig sein, Symantec bleibt aber eine Auflistung schuldig. Aktuell ist derzeit Android 4.2.2 vom Februar 2013. Eine neue Version, die die Sicherheitslücken behebt, ist bisher nicht angekündigt worden.

Gerüchte, die noch vor der Google I/O im Netz verteilt wurden, sprachen von einem Android 4.2.3 oder 4.3 in den kommenden Monaten. Sollte eine dieser Versionen mit der Fehlerbehebung erscheinen, dürften in der Regel nur wenige Geräte sofort damit patchbar sein. Darunter fallen meist die aktuellen Google-Smartphones und -Tablets. Auch Geräte mit alternativen Android-ROMs wie Cyanogenmod 10.1 haben das Potenzial für einen schnellen Bugfix, da die aktuelle Android-Version hier meist schneller verfügbar ist. Geräte, die Sony für das Android Open Source Project (AOSP) freigegeben hat, könnten den Bugfix daher ebenfalls schneller erhalten.


E4est 18. Jun 2013

Natürlich gibt es längst verschiedene Exploits...es ging jetzt darum, ob man diesen auch...

rabatz 14. Jun 2013

http://www.mobilegeeks.de/iphone-und-ipad-per-ladegerat-hacken/

Edebeton 13. Jun 2013

Fatal... das Kasper, Affe & Consorten noch ein Medium für Ihre Panikmache finden. Aber...

tingelchen 12. Jun 2013

Aus dem Eingangsposting. Menschen die nicht über das nötige Wissen verfügen, sind in der...

kendon 12. Jun 2013

CONFIG_PERF_EVENTS=y weisst du, diese blau geschriebenen wörter im artikeltext sind...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  2. Test Engineer (m/w) Software / Firmware
    DÜRR DENTAL AG, Bietigheim-Bissingen
  3. Business Analyst (m/w)
    Zurich Service GmbH, Bonn
  4. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  2. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  3. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  4. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  5. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz

  6. Golem.de programmiert

    BluetoothLE im Eigenbau

  7. Netzneutralität

    USA wollen Überholspur im Internet erlauben

  8. Skylanders Trap Team

    Gefangen im Echtweltportal

  9. Drohnenmusik

    Let's Robo 'n' Roll

  10. Lumina

    Neuer Qt-Desktop für PC-BSD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel