Abo
  • Services:
Anzeige
Zu viele Apps greifen auf Daten zu, die sie gar nicht benötigen, monieren Datenschützer weltweit.
Zu viele Apps greifen auf Daten zu, die sie gar nicht benötigen, monieren Datenschützer weltweit. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Privatsphäre: Zu wenig Datenschutz in zu vielen Apps

In einer weltweiten Untersuchung haben Datenschützer festgestellt, dass zahlreiche Apps ihre Nutzer nur unzureichend darüber informieren, welche ihrer Daten weiterverwendet werden.

Anzeige

Einem Bericht des Global Privacy Enforcement Network (GPEN) zufolge informieren 85 Prozent von 1.211 Apps ihre Nutzer nur unzureichend darüber, welche persönlichen Daten erfasst und wie diese weiterverwendet werden. Das GPEN ist eine internationale Organisation von Datenschützern, in der auch Deutschland vertreten ist. Untersucht wurden sowohl kostenpflichtige als auch -freie Apps für Android und iOS.

Aus der Erhebung geht hervor, dass rund 60 Prozent aller Apps bei der Installation Zugriff auf Funktionen verlangen, über die private Kommunikation erfolgt, darunter das Adressbuch. Fast 30 Prozent sammeln mehr Daten, als für deren Funktionalität eigentlich benötigt werden. Warum beispielsweise eine Taschenlampen-App Zugriff auf die Geräte-ID oder den Telefonverlauf erhalten soll oder Daten auf der SD-Karte löschen dürfen kann, sei nicht nachzuvollziehen, so kanadische Datenschützer in einem Blogpost.

Vor allem monieren die Datenschützer, dass 30 Prozent der Apps bei der Installation lediglich um Erlaubnis für kritische Funktionen des Smartphones bitten, aber nicht darauf hinweisen würden, wozu sie diese Berechtigungen benötigten. 24 Prozent weisen den Nutzer nicht darauf hin, wofür die gesammelten Daten verwendet werden. 31 Prozent der untersuchten Apps würden nur unzureichend über die Weiterverwendung von Daten informieren. Lediglich 15 Prozent aller Anwendungen würden den Vorgaben entsprechend Benutzer in vollem Umfang informieren.

Zudem monierten die Datenschützer, dass AGB oftmals nur schlecht zu lesen seien. Entweder die Schrift war zu klein oder der Text zu lang. Oft seien die Datenschutzerläuterungen auch einfach nur versteckt. Die Webseite Statista hat eine Infografik aus den Daten erstellt.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 15. Sep 2014

Weil das mit dem "Android = dumm" oft von Apple-Fähnchen kommt ;) Muss zugeben, dachte...

Anonymer Nutzer 15. Sep 2014

naja, also ich hatte auf meinem monthly Nexus 5 auch sehr oft, und teilweise...

__destruct() 15. Sep 2014

Das sind reine Luxus-Probleme. :) ;-)

Anonymer Nutzer 14. Sep 2014

Doch, Apple ist in diesem Fall eine Ausnahme. Apple lässt sich das nämlich alles schon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  2. QSC AG, Frankfurt, Hamburg, Oberhausen
  3. Deutsche Telekom AG, Darmstadt, Bonn
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 10,99€
  3. (-85%) 5,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  2. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  3. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  4. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  5. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  6. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  7. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  8. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  9. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  10. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. Re: Trollfabrik?

    throgh | 15:05

  2. Re: WPS?

    David64Bit | 15:03

  3. Re: Impfgegner nutzen Logik und IQ die...

    ChevalAlazan | 14:59

  4. Re: Nicht nur auf dem Land

    Cok3.Zer0 | 14:59

  5. Re: 40% - in den USA!

    LordSiesta | 14:58


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel