Privatsphäre: Facebooks Datenpanne ist gar keine
Facebook hat keine privaten Nachrichten geleaked. (Bild: Mladen Antonov/AFP/Getty Images)

Privatsphäre Facebooks Datenpanne ist gar keine

Facebook hat sich für eine Datenpanne rechtfertigen müssen, die keine war: Private Nachrichten von Nutzern würden öffentlich sichtbar auf deren Timeline erscheinen, lautete der Vorwurf. Stimmt nicht, so Facebook. Es handele sich bei den Beiträgen lediglich um alte Wallposts aus den Jahren vor 2009.

Anzeige

Facebook hat Fehler im Sicherheitssystem zurückgewiesen, wonach private Nachrichten aus den Jahren 2007 bis 2009 bei Nutzern auf deren Timeline veröffentlicht worden waren. Eine Sprecherin erklärte Golem.de, dass bei einem geringen Teil der Facebook-Nutzer zwar sogenannte Wallposts aus den Jahren vor 2009 veröffentlicht worden sind. Dabei handele es sich jedoch ausdrücklich nicht um private Nachrichten.

Zuvor hatte Techcrunch berichtet, dass private Nachrichten von Facebook-Nutzern auf deren Timeline zu sehen gewesen seien. Mittlerweile hat das Nachrichtenblog seinen Beitrag angepasst.

Mit der Umstellung auf die Timeline seien die Nutzer darauf hingewiesen worden, dass es passieren könne, dass alte Wallposts wieder veröffentlicht werden könnten, sagte die Facebook-Sprecherin. "Aus technischer Sicht werden aber private Nachrichten und Wallposts unterschiedlich behandelt. Darum ist es nicht möglich, dass private Nachrichten auf der Timeline eines Nutzers erscheinen."

Die französische Regierung hatte für Dienstag Facebook-Mitarbeiter eingeladen, um die angebliche Datenpanne auf dem sozialen Netzwerk zu erklären, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Facebook habe dazu Stellung nehmen sollen, "wie es zu der Annahme zahlreicher Nutzer habe kommen können, dass ihre privaten Daten nicht vertraulich behandelt worden seien." Auch dort habe man die angeblichen Fehler im Sicherheitssystem dementiert.

In den ersten Jahren kommunizierten viele Nutzer über die sogenannten Wallposts miteinander. Nachrichten konnten direkt auf die Wall eines anderen geschrieben werden, ähnlich wie es zuvor bei Myspace der Fall war. Es gab allerdings keine Möglichkeit, diese Nachrichten nur für bestimmte Nutzer sichtbar zu machen. Mittlerweile kann im Aktivitätenprotokoll bestimmt werden, welche Nachrichten öffentlich sichtbar sein sollen.


yaq 09. Okt 2012

man kann zwar im aktivitaetenprotokoll die sichtbarkeit von beitraegen manuell aendern...

dr_vup 27. Sep 2012

Hi. Hab erst gedacht, dass es hier wieder um eine "Wir erzeugen mal Panik und hetzen...

benji83 25. Sep 2012

Und was ist wenn sich die Mädels z.B. über deine privaten Angelegenheiten/deinem...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Demand- und -Projektmanger für Business Units mit Fokus Logistik / SCM (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg
  3. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  4. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel