Neue Owncloud-Apps für die private und sichere Cloud
Neue Owncloud-Apps für die private und sichere Cloud (Bild: Owncloud Inc.)

Private Cloud Owncloud verbessert iOS- und Android-Apps

Die Owncloud-Apps für Android und iOS wurden deutlich im Funktionsumfang erweitert. Sie können nun mehrere Gigabyte große Dateien auch mit Smartphones und Tablets in die private Cloud übertragen und aus ihr herunterladen.

Anzeige

Owncloud hat nun auch seine Apps für Android- und iOS-Geräte aktualisiert. Sie wurden an die im Oktober 2012 veröffentlichte Version 4.5 der PHP-basierten, freien File-Sharing- und Datei-Synchronisierungssoftware Owncloud angepasst und erweitern den mobilen Zugang zum privaten Cloud-Dienst deutlich. Der kann mit Owncloud auf eigenen Servern oder bei vertrauenswürdigen Hostern liegen. Owncloud dient zum Sichern und Austauschen von Dokumenten, Bildern, Videos, Musikdateien, Bookmarks, Kontakt- und Kalenderdaten.

Die aktualisierten Apps ermöglichen es nun, auch mit Smartphones und Tablets große Dateien zum Server zu übertragen oder von ihm herunterzuladen. Dazu werden große Dateien für den Transport vom und zum Server automatisch in kleinere Einheiten zerlegt. Bei Owncloud-eigenen Tests sollen selbst 4 GByte große Dateien erfolgreich übertragen worden sein. Ein Fortschrittsbalken zeigt nun zudem den Status von Up- und Downloads an. Die lassen sich zudem jederzeit abbrechen, ohne dass Dateien beschädigt werden.

Mehr Komfort...

Beim Öffnen einer Datei in der Owncloud-App wird automatisch die richtige Applikation gestartet, um die Datei unterwegs bearbeiten und die aktualisierte Fassung speichern zu können. Dateien können in den Apps umbenannt werden - eine Änderung, die dann automatisch auch auf dem Owncloud-Server ausgeführt wird. In der App gelöschte Dateien und Ordner werden zudem automatisch auch vom Owncloud-Server entfernt.

Android-Nutzern bietet die App die Möglichkeit, etwa mit dem Smartphone geknipste Fotos sowie Favoriten automatisch in der privaten Cloud zu sichern und so vor Verlust zu schützen. Die iOS-App unterstützt zwar nur das Sichern von Favoriten inklusive Versionierung und nicht die automatische Fotosicherung, bietet aber dafür neuerdings eine Vorschau für alle Dateitypen, die von iOS von Hause aus erkannt werden.

... und mehr Sicherheit

Eine zusätzliche PIN für die Owncloud-App soll nun zudem Dokumente vor unberechtigtem Zugriff schützen. Außerdem wurden die Warnungen bei fehlerhaften oder selbstsignierten Zertifikaten überarbeitet. Für mehr Sicherheit sorgt auch, dass die Owncloud-Apps automatisch sichere Verbindungen erkennen und standardmäßig eine SSL-Verschlüsselung für alle Dateitransfers nutzen.

Für Serviceprovider und Unternehmen gedacht ist die Möglichkeit, die Owncloud-Apps individuell mit ihrem Logo sowie mit eigenen Farben und Schriften zu gestalten.

Holger Dyroff, Vertriebs- und Marketingleiter bei Owncloud, dazu: "Mit Owncloud meistern IT-Verantwortliche den Spagat zwischen Datensicherheit und Benutzerkomfort: Die Mitarbeiter können Dateien einfach mit allen Laptops, Tablets und Smartphones synchronisieren, ohne dass diese dafür unkontrolliert bei einem Dienstleister im Ausland gespeichert werden müssen."

Neben Owncloud für Android (79 Cent) und Ownload für iOS (89 Cent) können die Anwender auch mit dem plattformunabhängigen Webclient oder dem Owncloud-Client für Windows, Mac OS X und Linux auf ihre Dateien zugreifen.

Owncloud können die Nutzer selbst auf ihren Webservern betreiben oder Verträge mit Providern abschließen, die fertige Owncloud-Server anbieten. Neben einer kostenlosen Community-Edition bietet Owncloud auch die leistungsfähigeren, aber dafür kostenpflichtigen Varianten Owncloud Business Edition, Owncloud Enterprise Edition und Owncloud Education Edition für den Einsatz in größeren Unternehmen und Organisationen. Owncloud soll bis Anfang der Woche bereits über 650.000-mal heruntergeladen, die Apps über 15.000-mal verkauft worden sein.

Owncloud Inc. wurde 2011 in Boston gegründet und betreibt ein europäisches Büro in Nürnberg. Eingesetzt wird Owncloud beispielsweise bei der Stuttgarter Lebensversicherung, der University of Florida und der ETH Zürich.


mat 06. Nov 2012

Im AppStore bekomme ich noch immer kein Update angezeigt?! Woran kann das liegen?

katzenpisse 06. Nov 2012

Wie sieht's bei Android aus? CalDAV und CardDAV wird da nicht von Haus aus unterstützt.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Operations Consultant Master Data (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. Business Intelligence (BI) Developer (m/w)
    Mister Spex GmbH, Berlin
  3. Mitarbeiter (m/w) im 1st Level Support
    CONJECT AG, München
  4. IT-Referent (m/w)
    AOK-Bundesverband, Berlin

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Good Kill [Blu-ray]
    9,99€
  2. NUR NOCH HEUTE: Jetzt für 30 EUR Serien kaufen und 5 EUR sparen
  3. Blu-rays unter 10 EUR
    (u. a. Hänsel und Gretel Hexenjäger 7,99€, Der große Gatsby 8,97€, Dune 7,97€, Die Passion...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Multimedia-Bibliothek

    Der Leiter des FFmpeg-Projekts tritt zurück

  2. Demo wegen #Landesverrat

    "Come and get us all, motherfuckers"

  3. Tor-Netzwerk

    Öffentliche Bibliotheken sollen Exit-Relays werden

  4. Bitcoin

    Mt.-Gox-Gründer Mark Karpelès verhaftet

  5. Windows 10

    Microsoft gibt Enterprise-Version frei

  6. Schwachstellen

    Fernzugriff öffnet Autotüren

  7. Die Woche im Video

    Windows 10 bis zum Abwinken

  8. Oneplus 2 im Hands On

    Das Flagship-Killerchen

  9. #Landesverrat

    Range stellt Ermittlungen gegen Netzpolitik.org vorerst ein

  10. Biomimetik

    Roboter kann über das Wasser laufen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Kepler-452b: Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
Kepler-452b
Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
  1. Weltraumteleskop Kepler entdeckt Supererde in der habitablen Zone

Pixars Inside Out im Dolby Cinema: Was blenden soll, blendet auch
Pixars Inside Out im Dolby Cinema
Was blenden soll, blendet auch
  1. Ultra HD Blu-ray Es geht bald los mit 4K-Filmen auf Blu-ray

Neue WLAN-Router-Generation: Hohe Bandbreiten mit zweifelhaftem Nutzen
Neue WLAN-Router-Generation
Hohe Bandbreiten mit zweifelhaftem Nutzen
  1. EA8500 Linksys' MU-MIMO-Router kostet 300 Euro
  2. Aruba Networks 802.11ac-Access-Points mit integrierten Bluetooth Beacons
  3. 802.11ac Wave 2 Neue Chipsätze für die zweite Welle von ac-WLAN

  1. Re: wieder fester akku

    Moe479 | 16:14

  2. Re: Zeit um auf Linux umzusteigen

    Spiritogre | 16:14

  3. Re: Multidesktop quark?

    zu Gast | 16:13

  4. Aufklärungsbedarf

    TC | 16:11

  5. armer Mark

    TC | 16:05


  1. 11:30

  2. 10:46

  3. 12:40

  4. 12:00

  5. 11:22

  6. 10:34

  7. 09:37

  8. 18:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel