Neue Owncloud-Apps für die private und sichere Cloud
Neue Owncloud-Apps für die private und sichere Cloud (Bild: Owncloud Inc.)

Private Cloud Owncloud verbessert iOS- und Android-Apps

Die Owncloud-Apps für Android und iOS wurden deutlich im Funktionsumfang erweitert. Sie können nun mehrere Gigabyte große Dateien auch mit Smartphones und Tablets in die private Cloud übertragen und aus ihr herunterladen.

Anzeige

Owncloud hat nun auch seine Apps für Android- und iOS-Geräte aktualisiert. Sie wurden an die im Oktober 2012 veröffentlichte Version 4.5 der PHP-basierten, freien File-Sharing- und Datei-Synchronisierungssoftware Owncloud angepasst und erweitern den mobilen Zugang zum privaten Cloud-Dienst deutlich. Der kann mit Owncloud auf eigenen Servern oder bei vertrauenswürdigen Hostern liegen. Owncloud dient zum Sichern und Austauschen von Dokumenten, Bildern, Videos, Musikdateien, Bookmarks, Kontakt- und Kalenderdaten.

Die aktualisierten Apps ermöglichen es nun, auch mit Smartphones und Tablets große Dateien zum Server zu übertragen oder von ihm herunterzuladen. Dazu werden große Dateien für den Transport vom und zum Server automatisch in kleinere Einheiten zerlegt. Bei Owncloud-eigenen Tests sollen selbst 4 GByte große Dateien erfolgreich übertragen worden sein. Ein Fortschrittsbalken zeigt nun zudem den Status von Up- und Downloads an. Die lassen sich zudem jederzeit abbrechen, ohne dass Dateien beschädigt werden.

Mehr Komfort...

Beim Öffnen einer Datei in der Owncloud-App wird automatisch die richtige Applikation gestartet, um die Datei unterwegs bearbeiten und die aktualisierte Fassung speichern zu können. Dateien können in den Apps umbenannt werden - eine Änderung, die dann automatisch auch auf dem Owncloud-Server ausgeführt wird. In der App gelöschte Dateien und Ordner werden zudem automatisch auch vom Owncloud-Server entfernt.

Android-Nutzern bietet die App die Möglichkeit, etwa mit dem Smartphone geknipste Fotos sowie Favoriten automatisch in der privaten Cloud zu sichern und so vor Verlust zu schützen. Die iOS-App unterstützt zwar nur das Sichern von Favoriten inklusive Versionierung und nicht die automatische Fotosicherung, bietet aber dafür neuerdings eine Vorschau für alle Dateitypen, die von iOS von Hause aus erkannt werden.

... und mehr Sicherheit

Eine zusätzliche PIN für die Owncloud-App soll nun zudem Dokumente vor unberechtigtem Zugriff schützen. Außerdem wurden die Warnungen bei fehlerhaften oder selbstsignierten Zertifikaten überarbeitet. Für mehr Sicherheit sorgt auch, dass die Owncloud-Apps automatisch sichere Verbindungen erkennen und standardmäßig eine SSL-Verschlüsselung für alle Dateitransfers nutzen.

Für Serviceprovider und Unternehmen gedacht ist die Möglichkeit, die Owncloud-Apps individuell mit ihrem Logo sowie mit eigenen Farben und Schriften zu gestalten.

Holger Dyroff, Vertriebs- und Marketingleiter bei Owncloud, dazu: "Mit Owncloud meistern IT-Verantwortliche den Spagat zwischen Datensicherheit und Benutzerkomfort: Die Mitarbeiter können Dateien einfach mit allen Laptops, Tablets und Smartphones synchronisieren, ohne dass diese dafür unkontrolliert bei einem Dienstleister im Ausland gespeichert werden müssen."

Neben Owncloud für Android (79 Cent) und Ownload für iOS (89 Cent) können die Anwender auch mit dem plattformunabhängigen Webclient oder dem Owncloud-Client für Windows, Mac OS X und Linux auf ihre Dateien zugreifen.

Owncloud können die Nutzer selbst auf ihren Webservern betreiben oder Verträge mit Providern abschließen, die fertige Owncloud-Server anbieten. Neben einer kostenlosen Community-Edition bietet Owncloud auch die leistungsfähigeren, aber dafür kostenpflichtigen Varianten Owncloud Business Edition, Owncloud Enterprise Edition und Owncloud Education Edition für den Einsatz in größeren Unternehmen und Organisationen. Owncloud soll bis Anfang der Woche bereits über 650.000-mal heruntergeladen, die Apps über 15.000-mal verkauft worden sein.

Owncloud Inc. wurde 2011 in Boston gegründet und betreibt ein europäisches Büro in Nürnberg. Eingesetzt wird Owncloud beispielsweise bei der Stuttgarter Lebensversicherung, der University of Florida und der ETH Zürich.


mat 06. Nov 2012

Im AppStore bekomme ich noch immer kein Update angezeigt?! Woran kann das liegen?

katzenpisse 06. Nov 2012

Wie sieht's bei Android aus? CalDAV und CardDAV wird da nicht von Haus aus unterstützt.

Kommentieren



Anzeige

  1. Webdesigner / Frontend Webentwickler (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier
  2. Storage Administratorin / Administrator
    IT.Niedersachsen, Hannover
  3. Mitarbeiter Third-Level-Support & Software Development (m/w)
    epay, Martinsried bei München
  4. Leiterin / Leiter des Fachbereichs Standard-Arbeitsplatz Service
    ITDZ Berlin, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sony

    Smartwatch mit Armband aus E-Paper geplant

  2. Samsung SDC

    Displays werden bunter, biegsamer und fast durchsichtig

  3. Mozilla

    Ein-Klick-Suche im Firefox

  4. EU-Richtlinien beschlossen

    Recht auf Vergessen soll weltweit gelten

  5. Rekord

    Apple kommt Börsenwert von einer Billion US-Dollar näher

  6. Systemd und Launchd

    FreeBSD-Gründer sieht Notwendigkeit für modernes Init-System

  7. Internet und Energie

    EU will 315 Milliarden Euro für Netze mobilisieren

  8. Mobile Bürosuite

    Dropbox mit Microsoft-Office-Anschluss

  9. High Bandwith Memory

    SK Hynix liefert schnelleren Grafikkartenspeicher aus

  10. Streaming

    Wuaki lockt mit 4K-Filmen für Smart-TVs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Next-Gen-Geburtstag: Xbox One und Playstation 4 sind eins
Next-Gen-Geburtstag
Xbox One und Playstation 4 sind eins
  1. Big Fish Games Bis zu 885 Millionen US-Dollar für Casualgames-Anbieter
  2. This War of Mine Das traurigste Spiel des Jahres
  3. Qbert & Co 901 Spielhallenklassiker im Onlinearchiv

NSA-Ausschuss: Meisterschule für Geheimniskrämer
NSA-Ausschuss
Meisterschule für Geheimniskrämer
  1. Kanzlerhandy Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen
  2. NSA und Co. US-Geheimdienste melden viele Zero-Day-Lücken vertraulich
  3. IT-Sicherheitsgesetz BSI soll Sicherheitslücken nicht geheim halten

Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test: Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test
Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
  1. Systemkamera Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung
  2. Canon PowerShot G7 X im Test Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  3. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen

    •  / 
    Zum Artikel