Anzeige
US-Abgeordneter Justin Amash: nicht nach geheimen Gesetzen agieren
US-Abgeordneter Justin Amash: nicht nach geheimen Gesetzen agieren (Bild: Mark Wilson/Getty Images)

Prism US-Parlament erlaubt der NSA die Überwachung von US-Bürgern

Eine Gruppe von US-Abgeordneten beider Parteien hat versucht, die Überwachungsaktivitäten des Geheimdienstes NSA zumindest einzuschränken. Der Antrag ist mit knapper Mehrheit abgelehnt worden.

Anzeige

Die National Security Agency (NSA) darf auch weiterhin ungehindert die Telekommunikation der US-Bürger überwachen. Eine Gruppe aus 32 Abgeordneten beider politischer Parteien unter der Führung von Justin Amash, Republikaner aus dem US-Bundesstaat Michigan, wollte die Datensammlung der NSA einschränken: Der technische US-Geheimdienst sollte nicht mehr pauschal die Verbindungsdaten aller aufzeichnen dürfen. Eine Überwachung sollte nur noch bei einem konkreten Verdacht erlaubt sein.

Außerdem verlangte der Limiting Internet and Blanket Electronic Review of Telecommunications and Email Act (Libert-E Act), dass der Foreign Intelligence Surveillance Court (FISC) seine geheimen Dokumente den Parlamentariern zur Verfügung stellen und Kurzberichte veröffentlichen muss. Das Gericht ist für die Aufsicht der US-Auslandsgeheimdienste zuständig und muss das Abhören von US-Bürgern genehmigen.

Einwandfreie Gesetze

"Wir nehmen hin, dass freie Staaten von Zeit zu Zeit verdeckte Operationen vornehmen, um ihre Bürger zu schützen. Sie dürfen aber nicht nach geheimen Gesetzen agieren. Geheime Gerichtsgutachten verdecken das Recht. Sie verhindern öffentliche Debatten über wichtige politische Probleme und verhindern, dass der Kongress seiner Aufgabe nachkommt, einwandfreie Gesetze zu beschließen und defekte zu korrigieren", erklärte Amash.

Die US-Regierung und der Geheimdienst NSA verteidigen die Überwachungsmaßnahmen, die der Informatiker Edward Snowden öffentlich gemacht hat. Das Prism-Programm sei ein wichtiges Mittel zum Schutz vor Terrorismus, erklärt die US-Regierung.

Knappes Ergebnis

Dass Libert-E abgelehnt wurde, war ein Sieg für die Regierung. Allerdings ein knapper: Mit 217 zu 205 Stimmen - bei 12 Enthaltungen - lehnten die Abgeordneten den Antrag Amashs ab. Dass mehr als 200 Abgeordnete für den Antrag stimmten, wertet die Washington Post als ein Zeichen für die wachsende Besorgnis von Politikern über die NSA-Datensammelei.

Es sei unwahrscheinlich, dass ein vergleichbarer Antrag im Senat, der anderen Kammer des US-Parlaments, einen ähnlichen Erfolg haben werde, schreibt die Zeitung weiter. Die Regierung hatte aber ohnehin schon vorab erklärt, gegen jeden Antrag dieser Art ihr Veto einzulegen.


eye home zur Startseite
Shadow27374 26. Jul 2013

Das tut unsere SPD auch immer bis sie dann gewählt wird und "umkippt". Alles reine...

Avdnm 26. Jul 2013

Das bringt mich auf einen interessanten Gedanken... wenn wir die Schweiz auch...

GRB 25. Jul 2013

Bei den Programmen vom Finanzamt klingt das doch schon recht gut: ELSTER, KONSENS usw...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 27,99€
  2. (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Netzausbau

    Telekom will ihre Mobilfunkmasten verkaufen

  2. Bruno Kahl

    Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren

  3. Onlinehandel

    Amazon sperrt Konten angeblich nur in seltenen Fällen

  4. The Assembly angespielt

    Verschwörung im Labor

  5. Kreditkarten

    Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

  6. Dobrindt

    1,3 Milliarden Euro mehr für Breitbandausbau in Deutschland

  7. Mini ITX OC

    Gigabyte bringt eine 17 cm kurze Geforce GTX 1070

  8. Autonomes Fahren

    Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt

  9. Tolino Page

    Günstiger Kindle-Konkurrent hat eine bessere Ausstattung

  10. Nexus

    Erste Nougat-Smartphones sollen von HTC kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
Battlefield 1 angespielt
Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
  1. Electronic Arts Battlefield 1 mit Wetter und Titanfall 2 mit Kampagne
  2. Dice Battlefield 1 spielt im Ersten Weltkrieg

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

  1. Re: Kurzfristig! Jetzt! Geld!

    DrWatson | 22:19

  2. Re: Auf Gedeih und Verderb ausgeliefert

    jeckoBecko | 22:19

  3. Re: Die Frage ist, ob der LKW einen...

    Snoozel | 22:18

  4. Re: Bin ich der Spitzenreiter?

    trundle | 22:18

  5. Re: Schade

    The_Soap92 | 22:17


  1. 20:04

  2. 17:04

  3. 16:53

  4. 16:22

  5. 14:58

  6. 14:33

  7. 14:22

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel