Prism und Upstream Neue NSA-Folie zeigt Anzapfprogramme für Glasfaserkabel

Als Teil seines weltweiten Überwachungsprogramms zapft der US-Geheimdienst NSA auch Unterseekabel mit Glasfasern an. Dass es sich dabei um eine routinemäßige Operation handelt, zeigt eine neue Folie aus einer als streng geheim eingestuften Präsentation.

Anzeige

Die Washington Post hat eine neue Folie aus einer Präsentation der NSA veröffentlicht. Darin wird deutlich, dass neben dem Überwachungsprogramm Prism auch das regelmäßige Abfangen von Kommunikation über transatlantische Kabel praktiziert wird.

Prism ist der Folie zufolge nur ein Teil der Strategie. Hinter diesem Namen verbergen sich Mechanismen, mit denen der Geheimdienst Daten von den Servern von Unternehmen wie Google, Facebook und Microsoft beziehen kann. Die Firmen bestreiten, dass die NSA dies direkt tun könne.

  • Upstream und Prism gehören zusammen. (Bild: Washington Post)
Upstream und Prism gehören zusammen. (Bild: Washington Post)

Die andere tragende Säule der Überwachung ist das System "Upstream", über welches das Nachrichtenmagazin Der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe berichtet. Die von der Washington Post veröffentlichte Folie zeigt mit dem Vermerk "Man sollte beides benutzen", dass Upstream für die US-Dienste ebenso wichtig ist wie Prism.

Mit Upstream können die Agenten sowohl transatlantische Glasfaserkabel als auch nicht näher bezeichnete Infrastruktur anzapfen. Dafür nennt das Dokument die Namen "Fairview, Stormbrew, Blarney" und "Oakstar". Zwei davon tauchen auch in einer früher vom Guardian veröffentlichten Folie auf, in der jedoch zwei weitere Namen geschwärzt sind.

Was mit diesen Namen gemeint ist, bleibt bisher unklar. Die Washington Post hält sie für die Codenamen von bestimmten Programmen zum direkten Abhören von Kabeln und Infrastruktur. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass damit auch bestimmte Knotenpunkte und Übergabestellen gemeint sind.

Manchmal ist ein direktes Mithören an solchen Stellen an Land aber offenbar gar nicht nötig. Laut bisher weder bestätigten noch dementierten Berichten soll das Atom-U-Boot USS Jimmy Carter, das 2005 in Dienst gestellt wurde, über Vorrichtungen verfügen, um optische Seekabel abzuhören. Dazu werden die Glasfasern so aufgetrennt, dass es keine Unterbrechung der Verbindung gibt und der Angriff nicht auffällt. Über die neu entstandene Gabelung der Faser sollen die US-Behörden dennoch mithören können.

Terrorabwehr erlaubt alles

Rechtlich gedeckt sind laut der NSA-Präsentation solche Maßnahmen durch ein als "FAA 702" bekanntes Gesetz aus dem Jahr 2008. Es erlaubt das Abhören von Personen ohne individuelle richterliche Genehmigung, wenn sich dadurch Gefahren für die Cybersicherheit, durch Terrorismus oder die Verbreitung von Atomwaffen abwenden lassen können.

Wie alle bisher von Washington Post und Guardian veröffentlichten NSA-Folien ist auch das neue Dokument mit den Vermerken "ORCON" und "NOFORN" versehen und zudem als "Top Secret" eingestuft. Dies ist die höchste öffentlich bekannte Geheimhaltungsstufe. Die beiden anderen Kürzel legen fest, dass das Dokument nicht von Angehörigen anderer Staaten als den USA eingesehen werden darf, auch wenn diese entsprechende Sicherheitsfreigaben besitzen. Zudem muss der Verfasser der Präsentation die Verbreitung der Unterlagen auch innerhalb seiner Behörde kontrollieren und dokumentieren - was in diesem Fall offensichtlich nicht geklappt hat.


EdRoxter 15. Jul 2013

Das hab ich auch verschiedene Weisen probiert und bin nicht wirklich weiter gekommen...

Akkordion 14. Jul 2013

@Tzven: es ist bestimmt kein guter Ton, hier so persönlich zu werden. kann verstehen...

Llame 11. Jul 2013

das layout der folie ist für viele anscheinend brisanter als deren inhalt bald...

fluppsi 11. Jul 2013

Die Amis bespitzeln sich mittlerweile selbst.

Wakarimasen 11. Jul 2013

Auf jeden fall ist es eine interessante Masche wenn das NSA die mitteilungen als...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel