Abo
  • Services:
Anzeige
Prism und Tempora: Demonstration gegen NSA-Überwachung in Deutschland
(Bild: Demobündnis)

Prism und Tempora Demonstration gegen NSA-Überwachung in Deutschland

Ein Bündnis, das von Anonymous bis zum Deutschen Gewerkschaftsbund reicht, ruft auf, gegen Prism zu demonstrieren.

Anzeige

Für kommenden Samstag ruft das Aktionsbündnis gegen Prism und Überwachung zu einer Demonstration in Hannover auf. Zu den Unterstützern gehören die Digitale Gesellschaft, Digitalcourage, (DGB) und die Piratenpartei Deutschland.

Jan Zimmermann, der Sprecher des Bündnisses, sagte Golem.de: "Die Minimalforderungen sind, dass die Bundesregierung die USA und Großbritannien eindeutig auffordern, die Überwachungsprogramme einzustellen. Zugleich beziehen wir Position gegen die Vorratsdatenspeicherung und die Bestandsdatenauskunft und für den Schutz von Whistleblowern."

Laut dem am 28. Juni 2013 veröffentlichten ZDF-Politbarometer lehnt die große Mehrheit der Bevölkerung die Überwachung des Internets durch die Geheimdienste ab. Trotz der Begründung, dass dies zur Bekämpfung von Terrorismus und Kriminalität geschehe, sind 65 Prozent gegen die bekanntgewordenen Datensammelaktivitäten der Geheimdienste der USA und Großbritanniens im Internet. Lediglich 30 Prozent halten solche Maßnahmen für gerechtfertigt.

Die Veranstaltung beginnt um 13 Uhr am Kröpcke in Hannover mit einigen Reden. Es folgt ein Demonstrationszug. Die Veranstalter erwarten eine Teilnehmerzahl von 1.000 bis 2.000 Menschen.

In welchem Ausmaß Bürger in Deutschland von den Geheimdiensten im Internet ausgespäht werden, sollen nun die deutschen Nachrichtendienste klären. Darauf hat sich das Parlamentarische Kontrollgremium nach Informationen der Rheinischen Post verständigt. Bis zu einer geheimen Sondersitzung Mitte August sollen die Informationen vorliegen. Die offizielle Zurückhaltung Londons trifft inzwischen auch in der Koalition auf Kritik: "Ich empfinde das als Affront", sagte FDP-Fraktionsvize Gisela Piltz der Zeitung zu der lapidaren Antwort Londons auf detaillierte Anfragen der Bundesregierung. Sie empfahl eine "Task Force" aus Justiz-, Innen- und Wirtschaftsministerium sowie dem Kanzleramt, um den Bedrohungen nachzugehen.


eye home zur Startseite
sandman0815 02. Jul 2013

Ich wäre dabei, und ich würde dir helfen!

Tamashii 01. Jul 2013

Sehr richtig. Leider habe ich erst heute davon gelesen - echt blöd... Dabei war ich jeden...

DY 01. Jul 2013

Stimmt, die Demokratie wird derzeit beerdigt. Hat aber schon 2008 angefangen mit der...

throgh 30. Jun 2013

Und was resultiert jetzt für dich aus der Berichterstattung? Einfach weitermachen wie...

nicoledos 29. Jun 2013

Warum sollte unsere Regierung etwas machen. Die sind doch nur froh, dass die Engländer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Bonn, Bremen, Hamburg, München
  2. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg
  3. Daimler AG, Kirchheim
  4. T-Systems International GmbH, Berlin, Darmstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele und Filme mit FSK/USK 18)
  2. (u. a. Die Unfassbaren, Der unglaubliche Hulk, Nightcrawler, Olympus Has Fallen, Die Verurteilten...
  3. 35,19€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  2. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  3. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef

  4. Neuer Algorithmus

    Google verkleinert App-Downloads aus dem Play Store

  5. Brennstoffzelle

    Hazer will Wasserstoff günstiger machen

  6. Netze

    Huawei steigert Umsatz stark

  7. Gears of War 4

    Erstes PC-Spiel unterstützt dynamische Render-Auflösung

  8. Nintendo

    Gewinn steigt durch Pokémon Go kaum an

  9. Khronos

    Vulkan bekommt offizielle API für C++

  10. Bildbearbeitungs-App

    Prisma offiziell für Android erhältlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

  1. Re: Lieber mal das Darknet verbieten

    Porterex | 13:47

  2. sieht gekünstelt aus

    Moe479 | 13:46

  3. Re: Bis zum 16. Lebensjahr >50.000 Morde im TV...

    robinx999 | 13:46

  4. Re: wenn man perfect us-english kann...

    most | 13:45

  5. Re: Wieso lässt sich das Aussehen von Linux nich...

    cpt.dirk | 13:45


  1. 12:32

  2. 12:05

  3. 12:04

  4. 11:33

  5. 11:22

  6. 11:17

  7. 11:05

  8. 10:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel