Kind bei Protesten in Hongkong am 15. Juni 2013
Kind bei Protesten in Hongkong am 15. Juni 2013 (Bild: Philippe Lopez/AFP/Getty Images)

Prism-Skandal Edward Snowden drohen in USA bis zu 30 Jahre Haft

Nach der nun veröffentlichten Anklage gegen Edward Snowden drohen dem Analysten bis zu dreimal zehn Jahre Haft in den USA. Die Supermacht will seine Auslieferung aus Hongkong und kann über Interpol ein Reiseverbot erlassen.

Anzeige

Die USA haben offiziell Anklage (PDF) gegen den NSA-Whistleblower Edward Snowden erhoben und von Hongkong die Auslieferung gefordert. Er wird des Diebstahls und der Spionage durch "die freiwillige unerlaubte Weitergabe von Geheimdienstinformationen an eine nichtautorisierte Person" und der Verbreitung von Informationen zu geheimer "Kommunikationsüberwachung" beschuldigt. Auf jeden der drei Anklagepunkte steht eine Höchststrafe von jeweils zehn Jahren Haft.

Die Anklage wurde bereits am 14. Juni 2013 bei einem Bundesgericht in Alexandria im US-Bundesstaat Virginia eingereicht, wo Snowdens früherer Arbeitgeber und NSA-Auftragsnehmer Booz Allen Hamilton seinen Sitz hat. Das Dokument wurde aber erst nach einem Bericht der Washington Post teilweise öffentlich zugänglich gemacht. Durch die Anklage können die USA Snowden auch auf die rote Liste Interpols setzen lassen, die ihm das Reisen verbietet.

Die US-Justiz habe laut Wall Street Journal einen provisorischen Haftbefehl gegen Snowden ausgestellt und Hongkong um die Festnahme ersucht.

Snowden hatte im vergangenen Monat seine Anstellung in einer NSA-Niederlassung in Hawaii verlassen, geheime Dokumente an die Presse weitergegeben und war nach Hongkong geflüchtet, wo er sich weiter aufhalten soll.

Laut dem Sender NBC News hatten sich die US-Behörden Zeit mit der Anklage gelassen, um zuerst mit Hongkong die Verhaftung und Auslieferung zu klären.

Wikileaks stellt einen Charterjet, um Snowden von Hongkong nach Island ausfliegen zu können.

Islands neue Mitte-Rechts-Regierung hat aber bereits klargemacht, dass sie sich nicht an die Beschlüsse der vorherigen Regierung zur Unterstützung von kritischen Journalisten und Whistleblowern aus aller Welt aus dem Jahr 2010 gebunden fühlt. Innenministerin Hanna Kristjansdottir sagte dem isländischen Fernsehsender RUV, eine entsprechende Resolution des Parlaments sei nicht gesetzlich festgeschrieben.

Snowden, der den Prism-Skandal und weitere geheime Überwachungspraktiken aufgedeckt hat, will politisches Asyl in Island beantragen.

Nach einem Bericht der South China Morning Post ist Snowden nicht verhaftet worden und befindet sich "an einem sicheren Ort in Hongkong".


Demon666 26. Jun 2013

Man kann sich auch in die eigene Tasche lügen! CU@Wahl !

modder31415 24. Jun 2013

@Test_The_Rest : Geschichtsbücher lesen reicht nicht. Nachdenken und Verstehen sind die...

redwolf 24. Jun 2013

So ist es. Der Grusel des Kalten Krieges hat sich in der Heute-Zeit auf das Internet...

asa (Golem.de) 23. Jun 2013

Danke, blöder Tippfehler, den wir übersehen haben.

teenriot 23. Jun 2013

Wen interessiert sein "Status"? Das ist doch ablenkende Argumentation. Es geht darum das...

Kommentieren



Anzeige

  1. Scrum Master Sales Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  2. Softwareentwickler (m/w) Microsoft .Net - Intelligente Energiesysteme / Schwerpunkt Prognose & Optimierung
    LichtBlick SE, Hamburg
  3. Professur E-Business und Managementinformationssysteme
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  4. Softwareentwickler (m/w) ControlDesk
    dSPACE GmbH, Paderborn

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. TOPSELLER: Crysis 3 Origin-Code
    4,99€
  2. NEU: Xbox One Konsole inkl. 2 Wireless Controller
    329,00€
  3. The Order: 1886 (uncut) Steelbook - [PlayStation 4]
    64,95€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Samsung 850 Evo

    M.2- und mSATA-Kärtchen erhalten mehr Cache

  2. Mozilla

    Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback

  3. Assassin's Creed Chronicles angespielt

    Drei mörderische Zeitreisen

  4. Operation Volatile Cedar

    Spionagesoftware aus dem Libanon

  5. Studie

    Facebook trackt jeden

  6. Umfrage

    Notebook bleibt beliebtestes Gerät zur Internetnutzung

  7. Surface 3 im Hands on

    Das Surface ohne RT

  8. Fotodienst

    Flickr erlaubt gemeinfreie Bilder

  9. Musikstreaming

    Jay Z startet Spotify-Konkurrenten Tidal

  10. Zahlungsabwickler

    Paypal erstattet Rücksendekosten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Macbook Pro 13 Retina im Test: Force Touch funktioniert!
Macbook Pro 13 Retina im Test
Force Touch funktioniert!
  1. Macbook 12 mit USB 3.1 Typ C Dieser Anschluss ist besetzt
  2. Apple Macbook Pro bekommt fühlendes Touchpad
  3. Grafikfehler Macbook-Reparaturprogramm jetzt auch in Deutschland

Fire TV mit neuer Firmware im Test: Streaming-Box wird vielfältiger
Fire TV mit neuer Firmware im Test
Streaming-Box wird vielfältiger
  1. Update Amazon wertet Fire TV auf
  2. Workshop Kodi bequemer auf Amazons Fire TV verwenden
  3. Streaming-App Allcast für iOS ist fertig

Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!
Galaxy S6 im Test
Lebe wohl, Kunststoff!
  1. Galaxy S6 Active Samsungs wasserdichtes Topsmartphone
  2. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen
  3. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on Rund, schnell, teuer

  1. Re: Ghostery

    Zwangsangemeldet | 06:02

  2. Re: Die Preise können einfach nicht richtig sein...

    HibikiTaisuna | 05:50

  3. Warten auf NVMe ?

    ustas04 | 05:36

  4. Re: ehm..

    maverick1977 | 05:36

  5. Re: JavaScript abschalten?

    maverick1977 | 05:28


  1. 23:51

  2. 18:29

  3. 18:00

  4. 17:59

  5. 17:22

  6. 16:32

  7. 15:00

  8. 13:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel