Abo
  • Services:
Anzeige
Yahoo muss seit 2008 beim Prism-Programm mitmachen.
Yahoo muss seit 2008 beim Prism-Programm mitmachen. (Bild: www.guardian.co.uk/Screenshot: Golem.de)

Prism-Programm: US-Regierung drohte Yahoo mit täglich 250.000 Dollar Strafe

Yahoo hat sich zunächst der Aufforderung der US-Regierung zur Weitergabe von Daten widersetzt. Jetzt veröffentlichte Gerichtsdokumente zeigen, mit welch harschen Konsequenzen dem Unternehmen gedroht worden ist.

Anzeige

Die US-Regierung hat dem Internetkonzern Yahoo im Jahr 2008 mit einer Geldbuße in Millionenhöhe gedroht, falls das Unternehmen die massenhafte Weitergabe von Nutzerdaten an die Geheimdienste für das Programm Prism verweigern sollte. Das geht aus Gerichtsunterlagen hervor, die am Donnerstag freigegeben worden sind und aus denen Yahoo in einem Blogbeitrag teilweise zitiert. Dem Antrag der US-Regierung zufolge sollte das Unternehmen 250.000 Dollar Strafe pro Tag zahlen, wenn es der Aufforderung zur Datenübermittlung nicht nachkomme.

Weil Yahoo die Aufforderung für verfassungswidrig hielt, hatte das Unternehmen diese beim Geheimgericht Foreign Intelligence Surveillance Court (FISC) angefochten. "Unsere Anfechtung und eine spätere Berufung in dem Fall waren nicht erfolgreich", schrieb Chefjustiziar Ron Bell in dem Beitrag. Yahoo war nicht das erste Unternehmen, das für Prism mit den US-Geheimdiensten kooperierte. Microsoft soll laut Unterlagen aus dem Fundus von Edward Snowden bereits im September 2007 das Programm unterstützt haben, während Yahoo offiziell im März 2008 folgte. Die Niederlage führte schließlich dazu, dass Google, Facebook und Paltalk im Jahr 2009 bei Prism kooperierten, Youtube im Jahr 2010, Skype und AOL ein weiteres Jahr später und Apple schließlich im Jahr 2012.

Dass am Donnerstag rund 1.500 bislang geheim gehaltene Seiten des damaligen Verfahrens freigegeben wurden, nannte Yahoo einen Erfolg. "Wir halten es für einen wichtigen Sieg für die Transparenz", schrieb Bell. Das Unternehmen wolle die Schriftstücke bald publizieren. Laut Bell bleiben Teile der Unterlagen weiter unter Verschluss und sind nicht einmal den Yahoo-Mitarbeitern bekannt. Sein Unternehmen werde weiter versuchen, auch für diese Dokumente noch eine Freigabe zu erhalten.

Die Anfechtungen Yahoos bezogen sich noch auf den Protect America Act von 2007, der die Massenüberwachungsprogramme teilweise legalisiert hatte. Nach dessen Auslaufen wurden die Befugnisse der Geheimdienste durch den sogenannten Fisa Amendments Act von 2008 noch erweitert.


eye home zur Startseite
Moe479 14. Sep 2014

das währe doch komunistisch und(weil doppelt hält besser) faschistisch, und auf jeden...

Moe479 14. Sep 2014

und zu guter letzt fragt die kassiererin dich nach ner postleitzahl ... die mit der...

Th3Dan 14. Sep 2014

Eben. Gerade bei extrem ranghohen Leuten wie Präsident/Kanzler ist es doch ein Witz. Als...

Th3Dan 14. Sep 2014

Eben das ist der Punkt. Wer ernsthaft glaubt, die USA würde einfach so Schutzgeld...

Tigerf 12. Sep 2014

Frauen aufwerfen ist aber politisch auch nicht korrekt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Vlotho
  2. Intergraph PP&M Deutschland GmbH, Dortmund
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,49€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Verbindungsturbo: Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
Verbindungsturbo
Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
  1. Black Hat 2016 Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS
  2. Anniversary Update Wie Microsoft seinen Edge-Browser effizienter macht
  3. Patchday Microsoft behebt Sicherheitslücke aus Windows-95-Zeiten

Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

  1. Re: Sind die Nutzer alle zu Blöd den "Downloads...

    KrasnodarLevita... | 02:29

  2. Re: Zu Teuer (wie immer)

    HagbardCeline | 01:48

  3. Re: Sind 31000 ¤ jetzt viel oder wenig?

    DonDöner | 01:35

  4. Re: Das beste an Win7 gibts nicht mehr in Win10

    slead | 01:22

  5. Re: Der einzige Grund für einen Telekom Vertrag

    quineloe | 01:13


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel