Martina Koederitz, Chefin von IBM Deutschland
Martina Koederitz, Chefin von IBM Deutschland (Bild: IBM)

Prism IBM will mit "Made in Germany" Vertrauen zurückgewinnen

Der US-Konzern IBM stellt sein neues IT-Services Center in Magdeburg unter die Losung "Made in Germany". Dort sollen 300 neue IT-Jobs entstehen.

Anzeige

Das US-Unternehmen IBM bewirbt nach dem Prism-Abhörskandal seine neue Niederlassung in Magdeburg mit dem Slogan "Made in Germany". Mit dem am 27. Juni 2013 eröffneten IT-Services Center sollten in den nächsten drei Jahren in der Region bis zu 300 neue Stellen im IT-Bereich geschaffen werden, gab der Konzern bekannt. Magdeburg sei als neuer IBM-Standort wegen der unmittelbaren Nähe von Bildungseinrichtungen mit technischen Schwerpunkten ausgewählt worden.

"Wir wollen unseren nationalen und internationalen Kunden hochwertige IT-Dienstleistungen 'Made in Germany' anbieten", sagte Gregor Pillen, Leiter der Unternehmensberatungssparte IBM Global Business Services. Einige Kunden hätten "neuerdings ein mulmiges Gefühl, wenn es darum geht, Daten in die Cloud zu verlagern", hatte Bitkom-Chef Dieter Kempf gesagt.

Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU): "Mit IBM siedelt sich ein weiteres weltbekanntes Unternehmen bei uns an." Zudem biete IBM den Absolventen im Bereich Informatik an den Universitäten und Hochschulen Sachsen-Anhalts Karrieremöglichkeiten im Land.

Während der nächsten drei Jahre würden im IBM Services Center in Magdeburg bis zu 300 Absolventen technischer Studiengänge und erfahrene Fachkräfte aus den Bereichen Informatik, Ingenieurwissenschaften, Mathematik und Naturwissenschaften eingestellt. Gefragt sind Kenntnisse in Bereichen wie Business Analytics, Prozess-Innovation und Anwendungsentwicklung.

In dem neuen IBM Services Center werden Dienstleistungen wie Entwicklung und Wartung von IT-Anwendungen, Beratung und Systemintegration für die Bereiche Big Data, Cloud und Mobile-Business-Technologien angeboten.

Im Februar 2012 wurde berichtet, dass bei IBM Deutschland mittelfristig eine hohe vierstellige Zahl an Stellen verloren gehen werde. Zu der Zeit beschäftigte der IT-Konzern in Deutschland rund 20.000 Menschen. Laut obersten Führungsgremien sollten davon auf längere Sicht bis zu 8.000 Stellen wegfallen. IBM hatte den Bericht dementiert, nicht aber, dass es einen Stellenabbau geben soll.


caso 01. Jul 2013

na endlich

Hugie 28. Jun 2013

Als Single wäre ich sofort im Süden, aber als Alleinverdiener mit Familie frisst die...

Karsteman 28. Jun 2013

Durch den Patriots-Act kann JEDE Tochter/Nichte etc. einer amerkanischen Firma in JEDEM...

wmayer 28. Jun 2013

Der nächste Ausbeutungsfall nach Amazon?

VRzzz 28. Jun 2013

Es hätte gereicht die News zu lesen... oder die letzte Zeile davon

Kommentieren



Anzeige

  1. E-Commerce Manager - eCare & Portale (m/w)
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. IT-Systemadministrator (m/w)
    Omnicare IT Services GmbH, Unterföhring
  3. IT-Berater (m/w) - Netzwerke und Systeme / Cisco
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg
  4. Referent/in Porfolio- / Projektmanagement
    Wüstenrot Bausparkasse AG, Ludwigsburg

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. GeForce GTX 950 ab 169,90 € bei Caseking gelistet
  2. Sapphire Radeon R9 Fury Tri-X
    ab 565,30€
  3. VTX3D Radeon R9 280X Boost Edition V3, 3072 MB GDDR5
    179,90€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. O2-Netz

    Mobilfunkkunden von Kabel Deutschland gekündigt

  2. Landkreistag

    Warum der Bund den Glasfaserausbau nicht fördert

  3. Millionen Tonnen

    Große Mengen Elektronikschrott verschwinden aus Europa

  4. Autosteuerung

    Uber heuert die Jeep-Hacker an

  5. Contributor Conference

    Owncloud führt Programm für Bug-Bounties ein

  6. Flexible Electronics

    Pentagon forscht mit Apple und Boeing an Wearables

  7. Private Cloud

    Proxy für Owncloud soll Heimnutzung erleichtern

  8. Geheimdienste

    NSA kann weiter US-Telefondaten sammeln

  9. Die Woche im Video

    Diskettenhaufen und heiße Teilchen

  10. Frankfurt

    Betreiber modernisieren Mobilfunknetz der U-Bahn



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Open Source: Sticken! Echt jetzt?
Open Source
Sticken! Echt jetzt?
  1. München CSU-Stadträte wettern über Limux
  2. Guadec15 "Beiträge zu freier Software sind zu schwer"
  3. Guadec15 "Open-Source-Software braucht Markenrechte"

Game Writer: Warum Quereinsteiger selten gute Storys für Spiele schreiben
Game Writer
Warum Quereinsteiger selten gute Storys für Spiele schreiben
  1. Swapster Deutsche Börse plant Handelsplattform für Spieler
  2. Ninja Theory Hellblade und eine Heldin mit Trauma
  3. Unterwasser Aquanox sucht Community

Uberchord ausprobiert: Besser spielen statt Highscore jagen
Uberchord ausprobiert
Besser spielen statt Highscore jagen
  1. Play Music Googles Musikdienst bekommt kuratierte Playlisten
  2. GTA 5 Rockstar-Editor bald für PS4 und Xbox One
  3. DAB+ WDR schaltet seine Mittelwellensender ab

  1. Re: Jede Wette

    Technikfreak | 11:45

  2. Schlecht für Entwickler von Apps.

    MeanMinistry | 11:42

  3. Kupfer nicht komplett abschreiben

    MK899 | 11:41

  4. Re: Der Deutsche und sein Wertstoffhof

    robinx999 | 11:40

  5. Re: fahrerlose taxis

    Xstream | 11:40


  1. 11:23

  2. 10:08

  3. 09:35

  4. 12:46

  5. 11:30

  6. 11:21

  7. 11:00

  8. 10:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel