Prism: Google will Fisa-Anfragen veröffentlichen
(Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Prism Google will Fisa-Anfragen veröffentlichen

Der Suchmaschinenkonzern Google will künftig die Zahl der Anfragen der US-Regierung nach Fisa veröffentlichen und bittet in einem offenen Brief um Erlaubnis. Damit wehrt sich Google auch gegen den Vertrauensverlust, nach dem das Prism-Projekt bekanntwurde.

Anzeige

Selbst die Anzahl der Anfragen nach dem Foreign Intelligence Surveillance Act (Fisa) dürfen Internetkonzerne bislang nicht preisgeben. Das will Google ändern und bittet in einem offenen Brief an den Bundesanwalt Holder und den FBI-Chef Mueller um Erlaubnis, entsprechende Daten in seinem Transparency Report zu veröffentlichen. Google will damit das Vertrauen seiner Kunden wiederherstellen.

"Die von der US-Regierung geforderte Geheimhaltung zu Fisa-Anfragen nährt Spekulationen in der Presse, dass die US-Regierung einen unbegrenzten Zugang zu Benutzerdaten hat. Das ist schlichtweg nicht wahr", schreibt Googles Chefjustiziar David Drummond.

Gerüchte zerstreuen

Um die Gerüchte zu zerstreuen, will Google künftig veröffentlichen, wie viele Anfragen der US-Regierung Google nach Fisa erhält und wie viele Konten davon betroffen sind. Immerhin habe der Leiter der US-Geheimdienste (National Intelligence) John Clapper bereits zugegeben, dass Internet Service Provider (ISP) Fisa-Anfragen erhalten und dass entsprechende Daten von der NSA gesammelt und analysiert werden. Inzwischen haben sich Microsoft und Facebook dem Aufruf angeschlossen.

Die Daten will Google in seinen Transparency Report integrieren, in dem Google bereits ähnliche Angaben zu den eingegangenen National Security Letters (NSL) veröffentlicht - mit Erlaubnis der US-Behörden. Mit den NSLs erzwingen US-Strafverfolgungsbehörden wie das FBI die Datenpreisgabe von unter Verdacht geratenen US-Bürgern.

Vertrauen zurückgewinnen

Die Preisgabe der Anzahl der bei Google eingereichten NSLs habe bislang keine Auswirkungen auf die nationale Sicherheit gehabt, schreibt Drummond, und immer mehr Firmen würden Googles Initiative folgen. Mehr Transparenz bei den Fisa-Anfragen würde das Vertrauen seiner weltweiten Kunden ein Stück weit wiederherstellen.

Sowohl Google als auch Microsoft und Twitter veröffentlichen inzwischen Informationen dazu, wie oft mit NSLs auf Kundendaten zugegriffen wird. Betroffen sind demnach auch deutsche Kunden, die ihre Daten in den jeweiligen Clouds und anderen Onlinediensten ablegen. Im Gespräch mit Golem.de erklärte Microsoft Ende 2011: "Im Jahr 2010 hat das FBI nach dem Patriot Act 3.972-mal auf Datensätze zugegriffen. Der BND griff 5.817-mal auf Datensätze zu." Laut Google wurden zwischen Juli und Dezember 2012 die Daten von 1.944 deutschen Nutzern herausgegeben.


David64Bit 12. Jun 2013

MyVideo.tv ist IMHO mit der größte CRAP den es gibt, ganz davon abgesehen gibt's vieles...

VeldSpar 12. Jun 2013

Bullshit, Bullshit und Bullshit. Wenn google von PRISM gewusst hat, was wahrscheinlich...

VeldSpar 12. Jun 2013

PRISM alleine ist nur das proposal ISPs zu zwingen um schnittstellen einzurichten, damit...

Anonymer Nutzer 12. Jun 2013

Mit sowas kann man dann "Druck" aufbauen.

Charles Marlow 12. Jun 2013

Denn statt den nationalen Interessen der USA stehen dann eben nur noch die "üblichen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  2. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  3. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel