Rechenzentrum von Google in Douglas County
Rechenzentrum von Google in Douglas County (Bild: Connie Zhou/Google)

Prism Google und Facebook leugnen Wissen über NSA-Programm

Die Vorstandschefs von Google und Facebook wollen bislang nichts von dem NSA-Überwachungsprogramm Prism gewusst haben. Laut den großen US-Zeitungen stimmt das nicht, oder es handelt sich um einen sprachlichen Trick. Nur Twitter hat sich geweigert, der NSA die Arbeit zu erleichtern.

Anzeige

Google und Facebook haben erklärt, am 6. Juni 2013 zum ersten Mal von Prism gehört zu haben. Laut Berichten im Wall Street Journal und in der New York Times entspricht dies nicht der Wahrheit. Im Google-Unternehmensblog heißt es: "Tatsächlich hat die US-Regierung keinen direkten Zugriff auf die Informationen, die in unseren Rechenzentren gespeichert sind und es gibt auch keine Hintertür. Wir haben bis gestern nichts von einem Programm mit dem Titel Prism gewusst." Diese Aussagen stammen von Google-Chef Larry Page und Chief Legal Officer David Drummond.

Der Facebook-Chef erklärte: "Facebook ist nicht und war nie Teil eines Programms, unter dem der US- oder einer anderen Regierung direkter Zugang zu unseren Servern gegeben wurde. Wir hatten seit vorgestern noch nicht einmal von Prism gehört."

Dagegen berichtet die New York Times aus informierten Kreisen, dass sich Google, Facebook, Microsoft, AOL, Yahoo, Apple und Paltalk mit der Regierung wegen Prism getroffen hätten. Die Unternehmen seien aufgefordert worden, nach dem Auslandsabhörgesetz Foreign Intelligence Surveillance Act (FISA) zu kooperieren. Alle Beteiligten wurden zum Stillschweigen verpflichtet.

Mit Google und Facebook sei besprochen worden, separate gesicherte Plattformen zu schaffen, über die die Regierung Daten bei den Firmen abfragt und abholt und auf denen die Unternehmen die Nutzerdaten bereitstellen. Zur Übergabe von Daten wegen regulärer Fisa-Anfragen seien die Firmen rechtlich verpflichtet, nicht aber, es der Regierung zu vereinfachen, weshalb Twitter diese Plattformen abgelehnt habe. Facebook habe eine solche Austauschplattform gebaut, so die New York Times, allerdings seien alle Fisa-Anfragen zuvor von Firmenanwälten geprüft worden. Laut Wall Street Journal wählen die Topmanager von Facebook und Google ihre Worte sehr sorgfältig.

Worte mit Bedacht gewählt 

psst 16. Jun 2013

z.B. https://ixquick.com/ wers nich ohne google aushält, trotzdem anonym: https...

Tamashii 11. Jun 2013

Doch, in einem bestimmten Sinne bringt das durchaus was: Je mehr Menschen das tun, desto...

Wakarimasen 11. Jun 2013

Stimmt die schimmste katastrophe der letzten 30 Jahre vieleicht eher ;) Der Grund warum...

Wakarimasen 11. Jun 2013

also nachdem was ich da so gehört habe dürfen sich die Chinesen nicht über die Regierung...

Wakarimasen 11. Jun 2013

in China sind Social networks momentan eh dicht da geht nix mehr ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Datenmanager / Analyst (m/w)
    RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  2. Storage Administratorin / Administrator
    IT.Niedersachsen, Hannover
  3. Webdesigner / Frontend Webentwickler (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier
  4. Mitarbeiter Third-Level-Support & Software Development (m/w)
    epay, Martinsried bei München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Mozilla

    Ein-Klick-Suche im Firefox

  2. EU-Richtlinien beschlossen

    Recht auf Vergessen soll weltweit gelten

  3. Rekord

    Apple kommt Börsenwert von einer Billion US-Dollar näher

  4. Systemd und Launchd

    FreeBSD-Gründer sieht Notwendigkeit für modernes Init-System

  5. Internet und Energie

    EU will 315 Milliarden Euro für Netze mobilisieren

  6. Mobile Bürosuite

    Dropbox mit Microsoft-Office-Anschluss

  7. High Bandwith Memory

    SK Hynix liefert schnelleren Grafikkartenspeicher aus

  8. Streaming

    Wuaki lockt mit 4K-Filmen für Smart-TVs

  9. Banana Pi Router

    Ein erster Eindruck vom Bastelrouter

  10. Raumfahrt

    ISS-Besatzung nimmt 3D-Drucker in Betrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Escape Dead Island: Urlaub auf der Zombieinsel
Test Escape Dead Island
Urlaub auf der Zombieinsel

Yoga Tablet 2 Pro im Test: Das Tablet mit dem eingebauten Kino
Yoga Tablet 2 Pro im Test
Das Tablet mit dem eingebauten Kino
  1. Lenovos Yoga Tablet 2 im Test Das Tablet mit dem Aufhänger
  2. Motorola Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte
  3. Yoga Tablet 2 Pro Lenovos 13-Zoll-Tablet mit Projektor und Subwoofer

Test Dragon Age Inquisition: Grand Theft Fantasy
Test Dragon Age Inquisition
Grand Theft Fantasy
  1. Technik-Test Dragon Age Inquisition Drachentöten flott gemacht
  2. Dragon Age Inquisition Zusatzabenteuer für den Weltengenerator
  3. Dragon Age Inquisition Rollenspiel mit 4K am PC und 900p auf der Xbox One

    •  / 
    Zum Artikel