EU-Kommissarin Viviane Reding will Auskunft über die Überwachung durch die US-Regierung.
EU-Kommissarin Viviane Reding will Auskunft über die Überwachung durch die US-Regierung. (Bild: Georges Gobet/AFP/Getty Images)

Prism EU-Kommission verlangt Auskunft zu Überwachungsprogramm

Die EU-Kommissarin für Justizfragen, Viviane Reding, hat eine Anfrage an die US-Regierung geschickt. Sie verlangt Aufklärung, inwieweit die Rechte der EU-Bürger durch das Überwachungsprogramm verletzt werden. Unterdessen erklärt Google, wie die NSA an die Daten kommt.

Anzeige

Die EU-Kommission wünscht Auskunft über das Ausmaß der Überwachung durch die US-Regierung im Rahmen des jüngst bekanntgewordenen Überwachungsprogramms Prism und ähnlicher Aktivitäten der US-Regierung. Die luxemburgische Kommissarin für Justiz Viviane Reding hat einen offenen Brief an ihren US-Amtskollegen Eric Holder geschickt. Sie will vor allem erfahren, in welchen Umfang EU-Bürger überwacht werden.

Datenübertragung per FTP

Derweil hat Google dem Wall Street Journal erklärt, wie das Unternehmen Daten an die NSA herausgebe: Entweder würden die Dateien über eine verschlüsselte FTP-Verbindung von Google an die NSA gesendet oder ausgedruckt und direkt übergeben. Einen direkten Zugriff auf Googles Systeme habe die NSA nicht, betont das Unternehmen. Die Datenübertragung erfolge nur per "Push" von Google, nicht per "Pull" von Seiten der NSA.

Google-Sprecher Chris Gaither machte zudem deutlich, dass Google an keinem Programm teilnehme, das es erforderlich mache, der Regierung Zugriff auf die eigenen Systeme einzuräumen oder es der Regierung erlaube, ihr eigenes Equipment in Googles Netze zu integrieren - weder aus Gründen der nationalen Sicherheit noch aus anderen Gründen. In einem offenen Brief hat Google zudem gefordert, mehr Informationen zur Datensammlung zu veröffentlichen.

Sieben Fragen an die US-Regierung

Die Anfrage Redings enthält sieben Fragen zu dem Thema Überwachungsprogramme. Sie will wissen, ob nur Daten über US- oder auch oder sogar vornehmlich über EU-Bürger gesammelt werden. Nach bisherigen Informationen verlangt die US-Regierung von ISPs nach Fisa, dem Foreign Intelligence Surveillance Act, vor allem über Nutzer im Ausland Daten. Eingeforderte Informationen über US-Bürger werden nach den National Security Letters (NSL) eingeholt.

Reding will auch wissen, ob die Daten nur in Einzelfällen gesammelt werden und wenn ja, nach welchen Kriterien diese Einzelfälle ausgesucht werden. Zudem soll die US-Regierung Auskunft darüber erteilen, in welchen Abständen die Daten gesammelt und verarbeitet werden.

Gezwungene Unternehmen?

Weiterhin soll die US-Regierung erklären, in welchem Umfang Prism und andere ähnliche Überwachungsprogramme Daten sammeln, etwa zur nationalen Sicherheit oder für die Auslandsaufklärung und wie die US-Behörden solche Begriffe definieren. Reding will außerdem erfahren, ob Unternehmen in den USA oder in der EU gegen Vorstöße, auf Daten zuzugreifen oder zu analysieren, vorgehen können.

Zuletzt verlangt Reding Auskunft darüber, inwiefern EU-Bürger von der Überwachung betroffen sind und wie sie im Vergleich zu US-Bürgern ausfällt. Sie will wissen, wie sich EU-Bürger und -Unternehmen gegen das Sammeln von Daten wehren können.

Reding erwartet, dass US-Justizbehörden nur dann auf Daten von EU-Bürgern zugreifen dürfen, wenn es sich um eine "klar definierte, außergewöhnliche und gesetzlich überprüfbare Situation handelt."

Die EU-Kommissarin trifft sich am kommenden Freitag, dem 14. Juni 2013, mit ihrem Amtskollegen Holder in Dublin und hofft dann auf ausführliche Antworten auf ihre Fragen.


Thaodan 13. Jun 2013

Schwarzgelb hätte es so erst gar nicht gegeben, zumindest nicht in der Form.

Clown 13. Jun 2013

FULL ACK :)

dungeonlight 13. Jun 2013

WOOAH !!! WOHOHOHO !!! Jetzt geht's hier aber los : http://www.heise.de/newsticker...

Henny T 13. Jun 2013

wenn die NSA deine einzige Sorge bei Google ist...

Kommentieren




Anzeige

  1. Datenbankentwickler (m/w)
    über Jobware Personalberatung, Braunschweig
  2. Softwareentwickler (m/w) mit Schwerpunkt C++
    AMC Datensysteme GmbH, Karlsruhe
  3. IT Business Analyst (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Wiesbaden
  4. IT-Administrator/MS Dynamics NAV Systembetreuer (m/w)
    EMK Münzen & Edelmetalle, Erftstadt

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NUR HEUTE: Xigmatek Aeos USB 3.0 Micro-ATX
    mit Gutscheincode pcghsamstag 19,90€ (Preis wird im letzten Bestellschritt angezeigt)
  2. TIPP: WD Red Retail Kit (Einbau-Set) interne NAS-Festplatte 3TB 3,5" 5.400 RPM
    122,70€
  3. TIPP: PS4 + The Witcher 3 + Comic
    399,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. One Earth Message

    Bilder und Töne für Außerirdische

  2. Tropico 5

    Espionage mit El Presidente

  3. Tessel

    Offenes Entwicklerboard soll wie Io.js verwaltet werden

  4. Hack auf Datingplattform

    Sexuelle Vorlieben von Millionen Menschen veröffentlicht

  5. Angriff auf kritische Infrastrukturen

    Bundestag, bitte melden!

  6. Mark Shuttleworth

    Canonical erwägt offenbar Börsengang

  7. Amazon

    Fire TV Stick für 29 Euro

  8. Umfrage

    US-Bürger misstrauen Regierung beim Umgang mit Daten

  9. Mozilla

    Firefox personalisiert Werbung mit Browserverlauf

  10. Tracking auf Unternehmensseiten

    Verbraucherschützern gefällt der Gefällt-mir-Knopf nicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Maker Faire Bay Area 2015: Die Lust, zu schaffen und zu zerstören
Maker Faire Bay Area 2015
Die Lust, zu schaffen und zu zerstören
  1. Materialforschung Forscher 3D-drucken Graphen-Aerogel
  2. General Electric Flugzeugtriebwerk erhält Bauteil aus 3D-Drucker
  3. 3D-Drucker im Lieferwagen Amazon will Waren auf dem Weg zum Kunden produzieren

Golem.de-Test mit Kaspersky: So sicher sind Fototerminals und Copyshops
Golem.de-Test mit Kaspersky
So sicher sind Fototerminals und Copyshops
  1. Malware Blackcoffee nutzt Forum für C&C-Vermittlung
  2. United Airlines Mit Bug Bounties um die Welt reisen
  3. Studie Die Smart City ist intelligent, aber angreifbar

Macbook 12 im Test: Einsamer USB-Port sucht passende Partner
Macbook 12 im Test
Einsamer USB-Port sucht passende Partner
  1. Apple Store Apple erhöht Hardwarepreise
  2. Workaround Macbook 12 kann bei Erstinstallation hängen bleiben
  3. Hydradock Elf Ports für das Macbook 12

  1. Re: Früher gerne, heute Protest gegen EA

    FrankHausheimer | 02:59

  2. Re: Arbeit und Schweiß kann Talent nicht ersetzen

    Oxycodon | 02:58

  3. Re: wenn du 18.000¤ dafür ausgegeben hast

    JimJim | 02:53

  4. Re: "Geheimdienste ... müssten also einen Anwalt...

    FreiGeistler | 02:44

  5. Re: Studie beweist: Klauen günstiger als kaufen!

    JimJim | 02:34


  1. 18:43

  2. 15:32

  3. 15:26

  4. 15:09

  5. 14:21

  6. 14:08

  7. 13:54

  8. 13:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel