Abo
  • Services:
Anzeige
Uhrarmband mit Bildschirm: gedruckte Touchscreens
Uhrarmband mit Bildschirm: gedruckte Touchscreens (Bild: Universität des Saarlandes)

Printscreen: Druck dir einen Bildschirm

Drei saarländische Forscher haben ein Verfahren entwickelt, um Bildschirme mit dem heimischen Tintenstrahldrucker herzustellen. Ihr Entwurf ist auf einer Konferenz ausgezeichnet worden.

Anzeige

Einen Bildschirm auf einem Blatt Papier zu drucken, das ermöglicht das Verfahren Printscreen, das Wissenschaftler aus Saarbrücken entwickelt haben. Zur Herstellung reichen eine Spezialtinte und ein herkömmlicher Tintenstrahldrucker.

Der Bildschirm nutzt Dünnfilm-Elektroluminiszenz (Thin-Film Electroluminescence, TFEL) und wird in mehreren Schichten auf das Trägermaterial gedruckt. Die unterste Schicht ist eine Elektrode. Darüber liegt eine nicht-leitende Schicht, dann eine Schicht aus Phosphor und als Abschluss eine durchsichtige leitende Schicht als zweite Elektrode. Wird an die beiden Elektroden eine Spannung angelegt, beginnt der Bildschirm zu leuchten.

Zwei Druckverfahren

Die Schichten können mit einem Tintenstrahldrucker auf ein Trägermaterial aufgebracht werden. Simon Olberding, Jürgen Steimle und Michael Wessely haben zwei Verfahren dafür entwickelt, das Screen Printing und das Conductive Inkjet Printing, die sich in der Qualität und der Druckgeschwindigkeit unterscheiden. Beiden gemeinsam ist, dass sie für den Hausgebrauch geeignet sind - und erschwinglich: Eine DIN-A4-Seite mit einem 0,1 Millimeter dicken, relativ hochaufgelösten Display zu bedrucken, kostet etwa 20 Euro.

Die gedruckten Bildschirme halten aber nicht nur auf Papier: Auch Kunststoffe, Leder, Keramik, Stein, Metall und Holz könnten bedruckt werden. So ließen sich Displays auf alle mögliche Alltagsgegenstände aufbringen, etwa auf Möbel und Einrichtungsgegenstände. Das Trägermaterial könnte aber auch elastisch sein. Die Forscher haben ein Uhrenarmband mit Display hergestellt, das aufleuchtet, wenn eine Nachricht eintrifft. "Bisher war so etwas nicht möglich", sagt Olberding. "Displays wurden in Massen produziert, waren starr, hatten immer eine rechteckige Form."

Berührungsempfindliche Displays

Selbst berührungsempfindliche Displays lassen sich laut Olberding so drucken. "Wenn wir unseren Ansatz jetzt mit 3D-Druck kombinieren, können wir dreidimensionale Gegenstände drucken, die Informationen anzeigen und auf Berührungen reagieren", ergänzt Steimle.

Olberding, Steimle und Wessely haben ihr Verfahren beim Symposium on User Interface Software and Technology vorgestellt, das am heutigen Mittwoch in Honoluu im US-Bundesstaat Hawaii zu Ende geht. Sie haben für ihr Konzept eine Auszeichnung erhalten. Darüber, ob und wann Printscreen kommerziell verfügbar sein wird, machten sie keine Angaben.


eye home zur Startseite
neocron 11. Okt 2014

die Vielfalt ist auch ok so ... ich sage nur: fuer solche Promotion-Videos, muss ich doch...

AngryPete 09. Okt 2014

Das wird bestimmt ähnlich den 3d-Druckern neue Wege öffnen (vor allem Hobby Bastlern...

WhyLee 09. Okt 2014

... wie bei vielen anderen displays auch. die elektroden bilden eine matrix mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Bonn, Bremen, Hamburg, München
  3. über Robert Half Deutschland GmbH & Co. KG, Großraum Düsseldorf
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,00€ inkl. Versand (solange der Vorrat reicht)

Folgen Sie uns
       


  1. Blincam

    Brillenkamera löst beim Blinzeln aus

  2. Case Remote Air

    WLAN-Fernbedienung für DSLRs entwickelt

  3. China

    Dropbox-Alternative Seafile im Streit mit Mutterkonzern

  4. Verizon Communications

    Yahoo hat einen Käufer gefunden

  5. Deutschland

    Preiserhöhung bei Netflix jetzt auch für Bestandskunden

  6. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  7. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  8. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  9. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  10. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Axon 7 vs Oneplus Three im Test: 7 ist besser als 1+3
Axon 7 vs Oneplus Three im Test
7 ist besser als 1+3
  1. Axon 7 im Hands on Oneplus bekommt starke Konkurrenz
  2. Axon 7 ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

Besuch beim HAX Accelerator: Made in Shenzhen
Besuch beim HAX Accelerator
Made in Shenzhen
  1. Surround-Video Nico360 filmt 360-Grad-Videos zwischen Fingerspitzen
  2. Superbook Neues Laptop-Dock für Smartphones soll 100 US-Dollar kosten
  3. Kreditkarten Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

Die erste Ransomware: Der Virus des wunderlichen Dr. Popp
Die erste Ransomware
Der Virus des wunderlichen Dr. Popp
  1. Erpressungstrojaner Locky kann jetzt auch offline
  2. Ransomware Ranscam schickt Dateien unwiederbringlich ins Nirwana
  3. Botnet Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  1. Der Name Cosmos Rings ist nicht zweideutig

    kayozz | 07:57

  2. Re: Chinesen werfen Deutschen Hinterhältigkeit vor

    menno | 07:55

  3. Re: Und schon ist alles weg...

    neocron | 07:45

  4. Re: Frauen können eben alles

    chefin | 07:42

  5. Re: Kritik verstehe ich nicht

    TTX | 07:42


  1. 07:42

  2. 07:25

  3. 15:30

  4. 14:13

  5. 12:52

  6. 15:17

  7. 14:19

  8. 13:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel