Anzeige
Uhrarmband mit Bildschirm: gedruckte Touchscreens
Uhrarmband mit Bildschirm: gedruckte Touchscreens (Bild: Universität des Saarlandes)

Printscreen: Druck dir einen Bildschirm

Drei saarländische Forscher haben ein Verfahren entwickelt, um Bildschirme mit dem heimischen Tintenstrahldrucker herzustellen. Ihr Entwurf ist auf einer Konferenz ausgezeichnet worden.

Anzeige

Einen Bildschirm auf einem Blatt Papier zu drucken, das ermöglicht das Verfahren Printscreen, das Wissenschaftler aus Saarbrücken entwickelt haben. Zur Herstellung reichen eine Spezialtinte und ein herkömmlicher Tintenstrahldrucker.

Der Bildschirm nutzt Dünnfilm-Elektroluminiszenz (Thin-Film Electroluminescence, TFEL) und wird in mehreren Schichten auf das Trägermaterial gedruckt. Die unterste Schicht ist eine Elektrode. Darüber liegt eine nicht-leitende Schicht, dann eine Schicht aus Phosphor und als Abschluss eine durchsichtige leitende Schicht als zweite Elektrode. Wird an die beiden Elektroden eine Spannung angelegt, beginnt der Bildschirm zu leuchten.

Zwei Druckverfahren

Die Schichten können mit einem Tintenstrahldrucker auf ein Trägermaterial aufgebracht werden. Simon Olberding, Jürgen Steimle und Michael Wessely haben zwei Verfahren dafür entwickelt, das Screen Printing und das Conductive Inkjet Printing, die sich in der Qualität und der Druckgeschwindigkeit unterscheiden. Beiden gemeinsam ist, dass sie für den Hausgebrauch geeignet sind - und erschwinglich: Eine DIN-A4-Seite mit einem 0,1 Millimeter dicken, relativ hochaufgelösten Display zu bedrucken, kostet etwa 20 Euro.

Die gedruckten Bildschirme halten aber nicht nur auf Papier: Auch Kunststoffe, Leder, Keramik, Stein, Metall und Holz könnten bedruckt werden. So ließen sich Displays auf alle mögliche Alltagsgegenstände aufbringen, etwa auf Möbel und Einrichtungsgegenstände. Das Trägermaterial könnte aber auch elastisch sein. Die Forscher haben ein Uhrenarmband mit Display hergestellt, das aufleuchtet, wenn eine Nachricht eintrifft. "Bisher war so etwas nicht möglich", sagt Olberding. "Displays wurden in Massen produziert, waren starr, hatten immer eine rechteckige Form."

Berührungsempfindliche Displays

Selbst berührungsempfindliche Displays lassen sich laut Olberding so drucken. "Wenn wir unseren Ansatz jetzt mit 3D-Druck kombinieren, können wir dreidimensionale Gegenstände drucken, die Informationen anzeigen und auf Berührungen reagieren", ergänzt Steimle.

Olberding, Steimle und Wessely haben ihr Verfahren beim Symposium on User Interface Software and Technology vorgestellt, das am heutigen Mittwoch in Honoluu im US-Bundesstaat Hawaii zu Ende geht. Sie haben für ihr Konzept eine Auszeichnung erhalten. Darüber, ob und wann Printscreen kommerziell verfügbar sein wird, machten sie keine Angaben.


eye home zur Startseite
neocron 11. Okt 2014

die Vielfalt ist auch ok so ... ich sage nur: fuer solche Promotion-Videos, muss ich doch...

AngryPete 09. Okt 2014

Das wird bestimmt ähnlich den 3d-Druckern neue Wege öffnen (vor allem Hobby Bastlern...

WhyLee 09. Okt 2014

... wie bei vielen anderen displays auch. die elektroden bilden eine matrix mit...

Kommentieren



Anzeige

  1. JAVA-Entwickler (m/w)
    über DR. BODENSIEK PERSONALBERATUNG, Berlin
  2. IT Subject Matter Expert (SME) (m/w) Contract Management System for the strategic project GET ONE
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Technical Consultant Automotive Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems International GmbH, München, Gaimersheim, Leinfelden-Echterdingen
  4. Supportberater (m/w) für das Patientenmanagement-System SAP IS-H
    RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr), Berlin, Bielefeld

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Beam

    Neues Modul für Raumstation klemmt

  2. IT-Sicherheit

    SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen

  3. Windows 10

    Microsoft bringt verdoppelten Virenschutz

  4. Audience Network

    Facebook trackt auch Nichtnutzer für Werbezwecke

  5. Statt Fernsehen

    Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband

  6. Gran Turismo Sport

    Ein Bündnis mit der Realität

  7. Fensens Parksensor

    Einparken mit dem Smartphone

  8. Telefónica

    Microsoft und Facebook bauen 160-TBit/s-Seekabel nach Europa

  9. Elektroautos

    VW will angeblich Milliarden in Batteriefabrik investieren

  10. Ultra-HD-Blu-ray-Disc

    Sonopress kann 100-GByte-Discs produzieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  2. Prozessoren Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

  1. Re: Die schwächsten Konsolen der Geschichte ?

    derKlaus | 15:58

  2. 1 Gbits, ja klar...

    bernstein | 15:57

  3. Re: Und das soll keine Probleme mit sich bringen?

    Franer | 15:56

  4. Re: Ach, 1 Gbit/s...

    sp1derclaw | 15:56

  5. Re: Wer USB-Ladegeräte immer drin stecken lässt...

    Fairlane | 15:55


  1. 15:51

  2. 15:21

  3. 15:12

  4. 14:28

  5. 14:17

  6. 14:08

  7. 11:49

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel