Abo
  • Services:
Anzeige
Nicht nur für Hadoop
Nicht nur für Hadoop (Bild: Presto)

Presto Wie Facebook 300 Petabyte in Echtzeit analysiert

Facebook hat Presto als Open Source veröffentlicht, eine interaktive SQL-Engine für Hadoop, mit der sich große Datenmengen in kurzer Zeit analysieren lassen. Presto soll dabei zehnmal schneller sein als das Gespann aus Hive und Mapreduce.

Anzeige

Facebook speichert nach eigenen Angaben mehr als 300 Petabyte an Daten und nutzt diese für verschiedene Applikationen. Dabei greift Facebook auf unterschiedliche Ansätze zur Datenanalyse zurück, von der Batch-Verarbeitung, um Verknüpfungen zwischen Nutzern zu modellieren, bis zu maschinellem Lernen und interaktiven Analysen, die in Echtzeit ablaufen. Gerade Letzteres ist bei Daten in der Größenordnung von Facebook eine enorme Herausforderung, denn je schneller die Systeme auf die Abfragen der Analysten antworten, desto besser lassen sich die Daten auch untersuchen.

Dazu hat Facebook ein Data-Warehouse aufgebaut, dessen Daten in einigen wenigen großen Hadoop-Clustern gespeichert sind und gewöhnlich mittels Mapreduce und Hive analysiert werden. Doch bei Datenmengen in Petabyte kommt dieser Ansatz an seine Grenzen, weshalb Facebook ein interaktives Analysesystem entwickelt hat, das für kurze Antwortzeiten optimiert ist: Presto.

Verteilte SQL-Query-Engine für Ad-hoc-Analysen

Bei Presto handelt es sich um eine verteilte SQL-Query-Engine, die für Ad-hoc-Analysen mit hoher Geschwindigkeit optimiert ist. Presto unterstützt Ansi SQL einschließlich komplexer Abfragen, Aggregationen, Joins und Fensterfunktionen. Dabei sendet der Client eine SQL-Abfrage an den Presto-Koordinator, der die Anfrage parst und analysiert und die Ausführung plant. Anschließend stellt ein Scheduler eine Ausführungspipeline zusammen, verteilt Aufgaben an die Nodes, die möglichst nah an den Daten liegen, und überwacht den Fortschritt. Der Client erhält dann Daten aus der Output-Stage, die wiederum von darunterliegenden Stages gefüllt wird.

Das Ausführungsmodell von Presto unterscheidet sich fundamental von Hive und Mapreduce: Hive übersetzt Abfragen in mehrere Stufen von Mapreduce-Tasks, die dann nacheinander ausgeführt werden. Dabei liest jede Task Daten von den Platten und schreibt Zwischenergebnisse zurück. Presto hingehen nutzt kein Mapreduce, sondern eine eigene Abfrage- und Ausführungsengine, die der SQL-Semantik folgt.

Um das Scheduling zu verbessern, werden alle Berechnungen im Speicher abgewickelt und zwischen verschiedenen Stages durchgereicht, um unnötiges I/O und die damit verbundenen Latenzen zu vermeiden. Dabei werden mehrere Stages parallel ausgeführt und Daten von einer Stage in die andere gestreamt, sobald sie zur Verfügung stehen. Das vermeidet Verzögerungen und sorgt für schnellere Antwortzeiten.

Umgesetzt wurde Presto in Java. Die Software kompiliert Teile des Query-Plans dynamisch in Byte-Code, aus dem die JavaVM optimierten nativen Maschinencode erzeugt.

Nicht nur für Hadoop 

eye home zur Startseite
draftbreaker 12. Nov 2013

Übrigens http://en.wikipedia.org/wiki/Profile-guided_optimization Java ist schnell...

unveu 08. Nov 2013

Man muss ja die ganzen Researcher und Admins langsam umstellen, die kriegen ja nen Schock...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hemmersbach GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. B. Braun Melsungen AG, Melsungen oder Tuttlingen
  3. Bender GmbH & Co. KG, Grünberg
  4. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Interstellar, Mad Max, Codename UNCLE, American Sniper, San Andreas)
  2. (u. a. Fallout 4 USK 18 für 19,99€ inkl. Versand, The Expendables Trilogy Limited Collector's...

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Lösungswege für ausgeprägte Datenanalyse-Anforderungen
  2. Unternehmensweites Dokumenten- und Wissensmanagement
  3. Potenzial und Geschäftsnutzen von Big Data Analytics


  1. Neues iPhone

    US-Late-Night-Komiker witzeln über Apple

  2. Festnetz

    Weiterhin kein Internet ohne Telefonie bei der Telekom

  3. Zertifikate

    Mozilla will Startcom und Wosign das Vertrauen entziehen

  4. Kreditkartenmissbrauch

    Trumps Hotelkette mit Malware infiziert

  5. Open Location Platform

    Here lässt Autos miteinander sprechen

  6. Facebook

    100.000 Hassinhalte in einem Monat gelöscht

  7. TV-Kabelnetz

    Unitymedia arbeitet intensiv an verbesserten Ping-Zeiten

  8. DDoS

    Das Internet of Things gefährdet das freie Netz

  9. Hilfe von Google

    Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar

  10. Filmdatenbank

    Schauspieler lassen ihr Alter aus dem Internet entfernen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer Porträtmodus: Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
Neuer Porträtmodus
Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
  1. IOS 10.0.2 Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen
  2. Jailbreak 19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten
  3. Apple iPhone 7 kostet in der Produktion 224,80 US-Dollar

Fifa 17 im Test: Mehr Drama auf dem Fußballplatz
Fifa 17 im Test
Mehr Drama auf dem Fußballplatz
  1. Fifa 17 Was macht Dragon Age in meiner Fifa-Demo?
  2. Electronic Arts Millionenliga mit dem Ultimate Team
  3. Fifa 17 Sonderpartnerschaft mit den Bayern

X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

  1. Re: Das xkcd dazu...

    OxKing | 02:10

  2. Re: Hallo Regulierungsbehörde?

    DASPRiD | 01:45

  3. Re: Egal ob direkte oder indirekte Demokratie...

    plutoniumsulfat | 01:19

  4. Re: SSHD gescheitert

    plutoniumsulfat | 01:04

  5. Seit vorletzter Woche Freitag ist mächtig was los...

    LordGurke | 01:03


  1. 19:12

  2. 18:52

  3. 18:34

  4. 18:17

  5. 17:51

  6. 17:25

  7. 16:25

  8. 16:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel