Pressy: Der zusätzliche Knopf fürs Smartphone
Der Hardware-Button Pressy wird in die Klinkenbuchse des Smartphones gesteckt. (Bild: Nimrod Back)

Pressy Der zusätzliche Knopf fürs Smartphone

Mit dem zusätzlichen Hardware-Button Pressy für die Klinkenbuchse des Smartphones können Android-Nutzer eine Vielzahl von Aktionen einfach per Knopfdruck ausführen, ohne das Gerät aufzuwecken. Die Kickstarter-Finanzierung ist bereits nach einem Tag erreicht worden.

Anzeige

Der Zusatzknopf Pressy ermöglicht es, Smartphonefunktionen wie Kameraaufnahmen, Anrufe, die Taschenlampe, den Lautlos-Modus und vieles mehr per Knopfdruck zu steuern, ohne das Gerät aus dem Standby wecken zu müssen. Ermöglicht wird dies durch einen kleinen Stecker, der in die Kopfhörerbuchse des Smartphones gesteckt wird. Der Knopf sitzt am Ende des Steckers und soll nur 0,7 mm aus dem Gehäuse ragen.

Die Kommunikation zwischen Pressy und dem Smartphone läuft über eine eigene App. Diese wird einmalig gestartet und erkennt automatisch, wenn Pressy genutzt wird. Dann interpretiert sie die eingegebenen Drucksequenzen und setzt sie in die entsprechenden Aktionen um. Wird Pressy nicht verwendet, läuft die App im Leerlauf und soll kaum die Akkulaufzeit beeinträchtigen.

  • Über eine spezielle App kann der Nutzer Drucksequenzen für verschiedene Funktionen festlegen. (Bild: Nimrod Back)
  • Mit dem Klinkenstecker-Button Pressy können Funktionen eines Android-Smartphones gesteuert werden. (Bild: Nimrod Back)
  • Eine schematische Darstellung des Pressy (Bild: Nimrod Back)
  • Pressy wird in die Klinkenbuchse des Smartphones gesteckt. (Bild: Nimrod Back)
Mit dem Klinkenstecker-Button Pressy können Funktionen eines Android-Smartphones gesteuert werden. (Bild: Nimrod Back)

Nutzer können Sequenzen von kurzen und langen Druckeingaben mit entsprechenden Smartphone-Funktionen verbinden. Voreingestellt sind drei Aktionen: Ein kurzer Druck startet die Taschenlampe (falls eine Foto-LED vorhanden ist), ein langer Druck schaltet das Smartphone stumm. Drückt der Nutzer zweimal kurz auf Pressy, wird direkt ein Foto geschossen. Über die mitgelieferte App können zusätzliche Funktionen des Smartphones mit einer Drucksequenz belegt werden.

Umfangreiche Aktionen durch Drucksequenzen möglich

So kann der Nutzer allein durch verschieden langes Drücken auf Pressy eine SMS an eine bestimmte Person schicken oder jemanden anrufen. Auch umfangreichere Funktionen sind möglich. So sollen Nutzer mit Pressy ein Foto aufnehmen und direkt bei einem sozialen Netzwerk wie Facebook teilen können, ohne ihr Smartphone entsperren zu müssen. Über Pressy können Nutzer auch per Knopfdruck an bestimmten Orten einchecken und dies über Facebook teilen.

Neben diesen zeitsparenden Aktionen sind auch Funktionen wie die Übertragung der eigenen Position auf Knopfdruck möglich. Dies könnte in einem Notfall hilfreich sein. Verwendet der Nutzer statt Pressy ein normales Headset, soll die Pressy-App auch auf dessen Eingaben reagieren. Hier wird dann der Headset-Button als Pressy-Ersatz verwendet.

Finanzierungsziel bereits nach einem Tag erreicht

Pressy wurde vom Industriedesigner Nimrod Back und dem App-Programmierer Boaz Mendel entwickelt. Über Kickstarter sammeln sie jetzt Geld, um Pressy in Serie produzieren zu können. Zahlreiche funktionierende Prototypen sind laut den Entwicklern bereits vorhanden. Das angepeilte Finanzierungsziel von 40.000 US-Dollar ist nach zwei Tagen mit fast 120.000 US-Dollar bereits deutlich übertroffen worden. Die Finanzierungsphase läuft noch bis zum 14. Oktober 2013.

Interessenten können einen Pressy ab 17 US-Dollar vorbestellen. Für Unterstützer außerhalb der USA fallen noch 5 US-Dollar Versandgebühren an. Die Auslieferung soll im März 2014 erfolgen. Für Entwickler steht auch ein Paket mit API-Implementierung zur Verfügung. Damit können Programmierer Pressy direkt in ihre App einbauen. Momentan ist Pressy nur für Android-Geräte geeignet, da die nötige App nur hier läuft.


AveN 08. Sep 2013

Ich sehe mein Investment auch eher bei einer Protestbewegung die die Perversion aufzeigen...

JoeHenson 03. Sep 2013

Mal vom dem Gadget selber und seiner Funktionalität abgesehen, finde das Ding selber...

ibsi 03. Sep 2013

Das ist nichts für die Apple Welt, jedenfalls nicht so wie Apple sie gern hat. Da ist...

H4ndy 02. Sep 2013

Geht tatsächlich, wieder was neues gelernt :D

H4ndy 02. Sep 2013

IFTFY: Für eine Klinke mit Innenleben und einem Knöpfchen oben drauf.

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwaretester / Testautomatisierer (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  2. Fachinformatiker (m/w)
    Clemens Kleine Dienstleistungen GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  3. (Senior-)Berater (m/w) SAP CRM
    Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. Web Developer (m/w)
    Publicis München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Watchever und Dropbox

    Einige Apps haben Probleme mit iOS 8

  2. Apples iOS 8 im Test

    Das mittelmäßigste Release aller Zeiten

  3. Online-Handel

    Bei externen Händlern mit Amazon-Konto einkaufen

  4. Digitale Verwaltung 2020

    E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen

  5. Sony

    Erwarteter Verlust wegen Mobilsparte mehr als viermal höher

  6. Satoshi Nakamoto

    Wikileaks sollte auf Bitcoin verzichten

  7. UI-Framework

    Digias Qt wird zur Qt-Company

  8. Microsoft

    PC-Version des Xbox-One-Controllers angekündigt

  9. Security

    FreeBSD schließt Schwachstelle im TCP-Stack

  10. Nach der Orangebox

    AMD und Canonical bieten Openstack-Server



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
IMHO
Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
  1. Minecraft Microsoft kauft Mojang
  2. Minecraft Microsoft will offenbar Mojang kaufen
  3. Minecraft New-Gen-Klötzchenwelt mit 1080p und 60 fps

Netflix-Start in Deutschland: Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt
Netflix-Start in Deutschland
Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt

DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  2. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

    •  / 
    Zum Artikel