Abo
  • Services:
Anzeige
Snapdragon 810
Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)

Preismonopol: Qualcomm in EU wegen Chipsätzen unter Druck

Snapdragon 810
Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)

Nach einer Strafe von fast 1 Milliarde US-Dollar in China geht jetzt auch die EU gegen Qualcomm vor. Es wird geprüft, ob Chipsätze für Smartphones und Tablets unter dem Herstellungspreis verkauft worden sind. Qualcomm ist enttäuscht.

Anzeige

Die EU-Kommission hat am 16. Juli 2015 erklärt, dass zwei förmliche Kartellrechtsuntersuchungen gegen Qualcomm eingeleitet worden seien. Geprüft werde ein möglicher Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung bei Chipsätzen.

In der ersten Untersuchung wird geprüft, ob der Konzern mit finanziellen Anreizen versucht hat, Kunden dazu zu bringen, ausschließlich Chipsätze für mobile Geräte bei Qualcomm zu kaufen. Die zweite Untersuchung fragt, ob Qualcomm nicht kostendeckende Preise verlangt hat, um Konkurrenten vom Markt zu verdrängen.

"Mit diesen Untersuchungen wollen wir sicherstellen, dass Hightech-Unternehmen auf dem Markt bestehen können, weil sie gute Produkte anbieten. Der Kundenkreis für Chipsätze ist sehr groß, denn Chipsätze werden in elektronischen Geräten wie Mobiltelefonen und Tablets verwendet, und wir wollen dafür sorgen, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis letztendlich stimmt", sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager.

Strafe in China

Das im kalifornischen San Diego ansässige Unternehmen erklärte Golem.de, dass mit den beiden Untersuchungen "keine Anschuldigungen seitens der EU gegen Qualcomm erhoben" worden seien. Die Firma sei "enttäuscht", werde aber "weiter mit der EU-Kommission kooperieren". Die Vorwürfe entbehrten jeder Grundlage.

Qualcomm musste in China im Februar 2015 wegen wettbewerbsrechtlicher Verstöße eine Strafe von 975 Millionen US-Dollar zahlen. Die National Development and Reform Commission (NDRC) warf dem Konzern vor, seine Marktmacht ausgenutzt zu haben, um die Preise künstlich hochzuhalten. Qualcomm hatte erklärt, den Vergleich nicht anzufechten. Zudem muss sich Qualcomm bei der Höhe seiner Lizenzgebühren künftig an Vorgaben der chinesischen Wettbewerbsbehörden halten.


eye home zur Startseite
gaym0r 17. Jul 2015

Na und? Was juckts die EU was nicht-eu-Hersteller an nicht-eu-chips einsetzen... Kümmert...

nicoledos 16. Jul 2015

wikipedia "Man erwartet dabei in der Regel, dass die geringeren Gewinne oder sogar...

Prinzeumel 16. Jul 2015

Die kommen da her wo die bisher immer her gekommen sind...aus den Computern der Banken...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SportScheck GmbH, Unterhaching
  2. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart
  3. Bizerba SE & Co. KG, Balingen
  4. Versicherungskammer Bayern, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)
  2. (u. a. Django, Elysium, The Equalizer, White House Down, Ghostbusters 2)
  3. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)

Folgen Sie uns
       


  1. Agent 47

    Der Hitman unterstützt bald HDR

  2. Mietwochen

    Media Markt vermietet Elektrogeräte ab einem Monat Laufzeit

  3. Nintendo

    Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

  4. Illegales Streaming

    Kinox.to nutzt gleichen Google-Trick wie Porno-Hoster

  5. DACBerry One

    Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog

  6. Samsungs Bixby

    Galaxy S8 kann sehen und erkennen

  7. Schweizer Polizei

    Drohnenabwehr beim Weltwirtschaftsforum in Davos

  8. Crashuntersuchung

    Teslas Autopilot reduziert Unfallquote um 40 Prozent

  9. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  10. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  2. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Das wird aber schwer...

    Weyland Yutani | 10:54

  2. Re: Muss Kim (Dotcom) Schmitz jetzt mit Google...

    Moe479 | 10:53

  3. Re: Mit Snowden wäre das nicht passiert ...

    DY | 10:53

  4. Re: Schade. Wäre cool gewesen!

    Vollstrecker | 10:52

  5. Re: 40% - in den USA!

    redrat | 10:50


  1. 10:41

  2. 10:26

  3. 09:57

  4. 09:29

  5. 08:50

  6. 08:33

  7. 07:34

  8. 07:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel