Abo
  • Services:
Anzeige
Im Test treten die beiden Notebooks Dell Precision M3800 und Tuxedo Book XC1505 gegeneinander an.
Im Test treten die beiden Notebooks Dell Precision M3800 und Tuxedo Book XC1505 gegeneinander an. (Bild: Tim Schürmann)

Netzwerk, Grafik, Speicher

Ein Netzwerkkabel lässt sich nur über den mitgelieferten USB-auf-Ethernet-Adapter anschließen. Den Adapter erkennt Ubuntu problemlos - vorausgesetzt, er wird erst nach dem Einschalten des Geräts eingestöpselt. Beim Aufwecken aus dem Energiesparmodus sowie bei einem Warmstart stellt Ubuntu hingegen die Verbindung über den Adapter sofort wieder her. Der Hersteller des Netzwerkchips ließ sich nicht ermitteln, unter Linux meldet sich der Adapter nur als Network Interface. Den für WLAN und Bluetooth zuständigen Baustein erkennt Ubuntu korrekt als Intel Wireless AC 7260. Er unterstützt die WLAN-Standards 802.11/a/b/g/n/ac sowie Bluetooth 4.0.

Anzeige
  • Das Display des Dell Precision M3800 spiegelt vor allem in dunkler Umgebung. (Foto: Tim Schürmann)
  • Das Tuxedo Book XC1505 besitzt ein recht dünnes Display, das sich leichter in Schwingungen versetzen lässt. (Foto: Tim Schürmann)
  • Das Tuxedo Notebook (links) fällt etwas größer und höher aus als das Dell Precision M3800 (rechts). (Foto: Tim Schürmann)
  • Die seitlichen Ansichten des Dell Precision M3800 (oben) und des Tuxedo Book XC1505 (unten). (Foto: Tim Schürmann)
  • Die seitlichen Ansichten des Dell Precision M3800 (oben) und des Tuxedo Book XC1505 (unten). (Foto: Tim Schürmann)
  • Nach dem ersten Start des Precision M3800 meldet sich der Dell-Wiederherstellungsassistent. Zudem hat Dell das Ubuntu-System leicht angepasst. (Screenshot: Tim Schürmann)
  • Sowohl Dells spezielle Kamera-Applikation, als auch ... (Screenshot: Tim Schürmann)
  • ... das zugehörige Gallery-Programm bieten nur rudimentäre Funktionen. (Screenshot: Tim Schürmann)
  • Den Desktop seines Notebooks verschönert Tuxedo mit einem eigenen Hintergrundbild sowie Links zu den Seiten des Herstellers und denen von Werbepartnern. (Screenshot: Tim Schürmann)
Die seitlichen Ansichten des Dell Precision M3800 (oben) und des Tuxedo Book XC1505 (unten). (Foto: Tim Schürmann)

Im Testgerät steckte eine 256 GByte große SSD des Typs Sandisk X110, die Dell in nicht weniger als fünf Partitionen unterteilt: Das Root-Dateisystem liegt zusammen mit den Home-Verzeichnissen auf einer rund 200 GByte großen Partition, die Swap-Partition umfasst 31 GByte.

Neben einer etwa 500 MByte großen Partition für den EFI-Bootloader (EFI System Partition) gibt es zwei weitere mit FAT32 formatierte, aber nicht eingehängte Plattenabschnitte. Den ersten belegt bis fast an den Rand seiner rund 3 GByte ein Wiederherstellungssystem, das der Assistent auf Verlangen zurückspielt. Die zweite FAT32-Partition ist knapp 40 MByte groß, versteckt und komplett leer.

Zwei Grafikchips

Außerdem steckt im Precision M3800 der für professionelle Workstations gedachte Nvidia-Grafikchip Quadro K1100M. Für diesen installiert Dell in Ubuntu den proprietären Nvidia-Treiber in Version 340.46 vor. Zum Umschalten auf diese Grafikkarte nutzt Dell die Prime-Technik: Mit sudo prime-select nvidia wird auf den Nvidia-Chip umgeschaltet, sudo prime-select intel wählt die stromsparende Intel-Grafik aus. Der eingestellte Grafikchip bleibt auch nach einem Neustart aktiv.

Vom Einschalten bis zum Erscheinen des Login-Bildschirms vergehen im Test knapp 17 Sekunden. Ein Aufkleber auf der Verpackung unseres Testgeräts verrät handschriftlich den Benutzernamen und das Passwort. Nach dem Anmelden erscheint automatisch ein von Dell entwickelter Assistent. Mit ihm lässt sich das Notebook in seinen Auslieferungszustand zurückversetzen und vorbeugend ein Datenträger zum Wiederherstellen des Betriebssystems erstellen.

  • Das Display des Dell Precision M3800 spiegelt vor allem in dunkler Umgebung. (Foto: Tim Schürmann)
  • Das Tuxedo Book XC1505 besitzt ein recht dünnes Display, das sich leichter in Schwingungen versetzen lässt. (Foto: Tim Schürmann)
  • Das Tuxedo Notebook (links) fällt etwas größer und höher aus als das Dell Precision M3800 (rechts). (Foto: Tim Schürmann)
  • Die seitlichen Ansichten des Dell Precision M3800 (oben) und des Tuxedo Book XC1505 (unten). (Foto: Tim Schürmann)
  • Die seitlichen Ansichten des Dell Precision M3800 (oben) und des Tuxedo Book XC1505 (unten). (Foto: Tim Schürmann)
  • Nach dem ersten Start des Precision M3800 meldet sich der Dell-Wiederherstellungsassistent. Zudem hat Dell das Ubuntu-System leicht angepasst. (Screenshot: Tim Schürmann)
  • Sowohl Dells spezielle Kamera-Applikation, als auch ... (Screenshot: Tim Schürmann)
  • ... das zugehörige Gallery-Programm bieten nur rudimentäre Funktionen. (Screenshot: Tim Schürmann)
  • Den Desktop seines Notebooks verschönert Tuxedo mit einem eigenen Hintergrundbild sowie Links zu den Seiten des Herstellers und denen von Werbepartnern. (Screenshot: Tim Schürmann)
Nach dem ersten Start des Precision M3800 meldet sich der Dell-Wiederherstellungsassistent. Zudem hat Dell das Ubuntu-System leicht angepasst. (Screenshot: Tim Schürmann)


Den Firefox-Browser von Ubuntu hat Dell gegen Chromium ausgetauscht. Darüber hinaus findet sich in den Paketquellen ein spezielles, auf den Canonical-Servern beheimatetes Dell-Repository, das unter anderem eine Kamera- und eine Gallery-App ausliefert. Die Kamera-App zeigt lediglich das laufende Bild an und schießt per Mausklick ein Foto. Der Zugriff auf die Webcam gelang aber auch aus anderen Programmen, wie beispielsweise Cheese. Die Gallery-App präsentiert alle Bilder aus dem gleichnamigen Ordner. Zudem kann sie einzelne Fotos automatisch verbessern und löschen.

Der Touchscreen des Precision M3800 funktioniert zwar unter Ubuntu einwandfrei, erweist sich in der Praxis aber eher als Gimmick: Zum einen verschmieren Fingerabdrücke schnell den Bildschirm, zum anderen lässt sich mit dem Finger nur selten der gewünschte Menüpunkt treffen. Die Symbolgröße auf dem Bildschirm lässt sich in den Systemeinstellungen immerhin so vergrößern, dass sie bequemer per Touch-Eingabe zu erreichen sind.

 Dell Precision M3800 mit fummeliger ToucheingabeDas Tuxedo Book XC1505 ist ein Schwergewicht 

eye home zur Startseite
renegade334 31. Mai 2015

Ich habe ein leistungsfähiges Notebook aus dem Grund, weil ich bereits vorher schon einen...

486dx4-160 30. Mai 2015

Bei 16 oder 32 GByte RAM dürfte selten der Speicher ausgehen, und wenn ein paar GByte...

Schenker... 28. Mai 2015

Das können wir hiermit bestätigen. Nur dass normalerweise auch Tuxedo-Kartons zum...

Graveangel 28. Mai 2015

Ich besitze ein aktuelles Modell von Gigabyte, hier gibt es eine leichte Inkompatibilität...

Sharkuu 28. Mai 2015

pro support? bei allen bisherigen problemen hieß es sofort soll ich gleich den techniker...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Daimler AG, Esslingen
  3. Eurofins NSC Finance Germany GmbH, Wesseling, Köln
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 14,99€
  3. 14,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Ultrastar He12

    WD plant Festplatten mit bis zu 14 Terabyte

  2. LG

    Weitere Hinweise auf Aufgabe des bisherigen Modulsystems

  3. Onlinewerbung

    Forscher stoppen monatelange Malvertising-Kampagne

  4. Steep im Test

    Frei und einsam beim Bergsport

  5. Streaming

    Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme

  6. Star Wars Rogue One VR Angespielt

    "S-Flügel in Angriffsposition!"

  7. Kaufberatung

    Die richtige CPU und Grafikkarte

  8. Android

    Google kann Größe von App-Updates weiter verringern

  9. Exilim EX-FR 110H

    Casio stellt Actionkamera für die Nacht vor

  10. Webmailer

    Mit einer Mail Code in Roundcube ausführen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  2. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  3. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Re: Kaufmännische Argumentation

    Dino13 | 15:16

  2. Re: ÜBERRASCHUNG (/s)

    DetlevCM | 15:16

  3. Zeigt wie Lächerlich die Idee ist, Akkus als...

    pointX | 15:15

  4. Re: Schwungradgeneratoren - preiswerter und...

    pica | 15:13

  5. Solange sich wie immer am Preis/TB nichts tut...

    Fuchur | 15:10


  1. 14:43

  2. 14:20

  3. 14:07

  4. 14:00

  5. 13:10

  6. 12:25

  7. 11:59

  8. 11:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel