Anzeige
Tesla Powerwall
Tesla Powerwall (Bild: Tesla Energy)

Powerwall: Tesla hängt den Autoakku an die Hauswand

Tesla Powerwall
Tesla Powerwall (Bild: Tesla Energy)

Tesla baut Autos und Akkus - und will Letztere jetzt auch Hausbesitzern anbieten. Die Powerwall wird an die Wand gehängt und ist mit Kapazitäten von 10 und 7 kWh erhältlich. Bei Stromausfällen dient sie als Backup und in Smart-Grids als Sparschwein.

Anzeige

Elon Musk hat mit der Powerwall eine Reihe von Lithium-Ionen-Akkus für den Hausgebrauch vorgestellt. Die 10-kWh-Version kostet 3.500 US-Dollar, eine Variante mit 7 kWh wird für 3.000 US-Dollar angeboten. Die Akkus liefern 350 bis 450 Volt bei nominal 5 Ampere, und 8,5 Ampere als Spitzenausgangsleistung. Weitere technische Details sind auf der Produktseite zu finden.

Die in formschönen Wandgehäusen untergebrachten, stationären Akkus wiegen 100 kg, sollen in Teslas Gigafactory parallel zu den Stromspeichern der Elektroautos hergestellt werden und Hausbesitzern als Backup dienen, falls das Stromnetz zusammenbricht. Auch als Speicher für Solarstromerzeuger sind sie gedacht. Die Preise enthalten nicht die Kosten für die Installation, Tesla will sie auch in einem Leasingmodell anbieten. Was das kosten könnte, ist noch nicht bekannt. Die Installation soll innerhalb von eineinhalb Stunden möglich sein. Wer will, kann bis zu neun Powerwalls nebeneinander installieren und so auf eine Kapazität von 90 kWh kommen.

  • Tesla Powerwall (Bild: Tesla)
  • Tesla Powerwall wird an der Wand montiert - möglicherweise auch in der Garage. (Bild: Tesla)
  • Tesla Powerwall in Doppelinstallation (Bild: Tesla)
Tesla Powerwall in Doppelinstallation (Bild: Tesla)

Die Powerwalls lassen sich innen und außen montieren und sollen bei Temperaturen zwischen -20 bis 43 °C betrieben werden können. Die Gehäuse messen etwa 130 x 86 x 18 cm. Tesla gewährt zehn Jahre Garantie. Die Akkus lassen sich ans Internet anschließen und können nach Angaben von Musk als Mikro-Grids fungieren.

Die Powerwalls sind vorbestellbar und sollen in den USA ab Sommer 2015 ausgeliefert werden. Künftig sollen sie auch international angeboten werden. Für Unternehmen und Stromerzeuger sollen Varianten mit 100 kWh angeboten werden, die dann 25.000 US-Dollar kosten.

Der Besitzer der Akkus könnte nicht nur seinen selbst erzeugten Solarstrom speichern, sondern bei Tag- und Nachtstromtarifen oder gar noch variableren Preismodellen auch Strom zum Aufladen kaufen, wenn er günstig ist. Genauso sei eine Einspeisung des Solarstroms ins Netz möglich, wenn viel dafür bezahlt wird. Das Problem dabei: Solche Tarife gibt es noch nicht, sie sind aber ein Ziel von Smart-Grids. Tesla kooperiert mit dem Solarstrom-Spezialisten Solarcity und will weitere Patente kostenlos lizenzieren.

Die Akkus kommen übrigens von Tesla Energy, während die Fahrzeuge von Tesla Motors angeboten werden, was darauf hindeutet, dass Tesla auch formal einen neuen Unternehmensbereich aufgebaut hat. Elon Musk betonte, dass die Akkufabrik in Nevada, die für fünf Milliarden US-Dollar gebaut wird, als weiterer Unternehmensbereich gesehen werden könne.

Die abendliche Presse-Präsentation fand in Teslas Gebäuden in Kalifornien statt und wurde vollständig über Akkus des Unternehmens mit Strom versorgt, die zuvor über Solarzellen auf dem Dach geladen worden waren.


eye home zur Startseite
Ach 04. Mai 2015

Physikalische Grundannahmen nicht mit Physikalischen Gesetzen verwechseln :]. Die Annahme...

Andi2k 04. Mai 2015

Woraus schließt Du das ? Die Kapazität eines Bleiakkus zur Speicherung von Solarstrom in...

timo.w.strauss 04. Mai 2015

Das Teil ist nicht als Notstromgenerator Ersatz gedacht, es ist nur eine Zusätzliche...

Tannenzapfen 04. Mai 2015

Wir sind eine 3-Personen Kleinfamilie und haben derzeit in einer Mietwohnung einen...

Ach 03. Mai 2015

Hey, da bricht ja wieder direkt ein kleiner Lichtstrahl durch den Wolkenbedeckten...

Kommentieren



Anzeige

  1. Qualitätsmanager (m/w)
    HECTEC GmbH, Landshut-Altdorf
  2. UX Designer für Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Ulm
  3. Automatisierungstechniker / Programmierer (m/w)
    Vogt-Plastic GmbH, Rheinfelden
  4. IT Infrastruktur Support (m/w)
    RATIONAL AG, Landsberg am Lech

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. JETZT LIEFERBAR: PCGH-Extreme-PC GTX1080-Edition
    (Core i7-6700K + Geforce GTX 1080)
  2. JETZT LIEFERBAR: GeForce GTX 1080 bei Alternate
    (u. a. Karten von Gigabyte, Asus, Evga, Gainward, MSI und Zotac lieferbar)
  3. JETZT LIEFERBAR: GeForce GTX 1080 bei Caseking
    (u. a. Karten von Evga, Inno 3D, Gainward und Gigabyte sofort lieferbar)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  2. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  3. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab

  4. Beam

    Neues Modul für Raumstation klemmt

  5. IT-Sicherheit

    SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen

  6. Windows 10

    Microsoft bringt verdoppelten Virenschutz

  7. Audience Network

    Facebook trackt auch Nichtnutzer für Werbezwecke

  8. Statt Fernsehen

    Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband

  9. Gran Turismo Sport

    Ein Bündnis mit der Realität

  10. Fensens Parksensor

    Einparken mit dem Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  2. Prozessoren Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

  1. Re: was ist eigentlich mit

    seizethecheesl | 09:39

  2. Re: Wieso denn so teuer?

    Niantic | 09:29

  3. Re: MS warnt? Die Unterstützen das doch.

    longthinker | 09:27

  4. Re: Adblocker sind die besseren Antiviren

    medium_quelle | 09:25

  5. Ja und? Es gibt reichlich Straßen wo ein LKW...

    derdiedas | 09:25


  1. 09:01

  2. 17:09

  3. 16:15

  4. 15:51

  5. 15:21

  6. 15:12

  7. 14:28

  8. 14:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel