Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla Powerwall
Tesla Powerwall (Bild: Tesla Energy)

Powerwall: Tesla hängt den Autoakku an die Hauswand

Tesla Powerwall
Tesla Powerwall (Bild: Tesla Energy)

Tesla baut Autos und Akkus - und will Letztere jetzt auch Hausbesitzern anbieten. Die Powerwall wird an die Wand gehängt und ist mit Kapazitäten von 10 und 7 kWh erhältlich. Bei Stromausfällen dient sie als Backup und in Smart-Grids als Sparschwein.

Anzeige

Elon Musk hat mit der Powerwall eine Reihe von Lithium-Ionen-Akkus für den Hausgebrauch vorgestellt. Die 10-kWh-Version kostet 3.500 US-Dollar, eine Variante mit 7 kWh wird für 3.000 US-Dollar angeboten. Die Akkus liefern 350 bis 450 Volt bei nominal 5 Ampere, und 8,5 Ampere als Spitzenausgangsleistung. Weitere technische Details sind auf der Produktseite zu finden.

Die in formschönen Wandgehäusen untergebrachten, stationären Akkus wiegen 100 kg, sollen in Teslas Gigafactory parallel zu den Stromspeichern der Elektroautos hergestellt werden und Hausbesitzern als Backup dienen, falls das Stromnetz zusammenbricht. Auch als Speicher für Solarstromerzeuger sind sie gedacht. Die Preise enthalten nicht die Kosten für die Installation, Tesla will sie auch in einem Leasingmodell anbieten. Was das kosten könnte, ist noch nicht bekannt. Die Installation soll innerhalb von eineinhalb Stunden möglich sein. Wer will, kann bis zu neun Powerwalls nebeneinander installieren und so auf eine Kapazität von 90 kWh kommen.

  • Tesla Powerwall (Bild: Tesla)
  • Tesla Powerwall wird an der Wand montiert - möglicherweise auch in der Garage. (Bild: Tesla)
  • Tesla Powerwall in Doppelinstallation (Bild: Tesla)
Tesla Powerwall in Doppelinstallation (Bild: Tesla)

Die Powerwalls lassen sich innen und außen montieren und sollen bei Temperaturen zwischen -20 bis 43 °C betrieben werden können. Die Gehäuse messen etwa 130 x 86 x 18 cm. Tesla gewährt zehn Jahre Garantie. Die Akkus lassen sich ans Internet anschließen und können nach Angaben von Musk als Mikro-Grids fungieren.

Die Powerwalls sind vorbestellbar und sollen in den USA ab Sommer 2015 ausgeliefert werden. Künftig sollen sie auch international angeboten werden. Für Unternehmen und Stromerzeuger sollen Varianten mit 100 kWh angeboten werden, die dann 25.000 US-Dollar kosten.

Der Besitzer der Akkus könnte nicht nur seinen selbst erzeugten Solarstrom speichern, sondern bei Tag- und Nachtstromtarifen oder gar noch variableren Preismodellen auch Strom zum Aufladen kaufen, wenn er günstig ist. Genauso sei eine Einspeisung des Solarstroms ins Netz möglich, wenn viel dafür bezahlt wird. Das Problem dabei: Solche Tarife gibt es noch nicht, sie sind aber ein Ziel von Smart-Grids. Tesla kooperiert mit dem Solarstrom-Spezialisten Solarcity und will weitere Patente kostenlos lizenzieren.

Die Akkus kommen übrigens von Tesla Energy, während die Fahrzeuge von Tesla Motors angeboten werden, was darauf hindeutet, dass Tesla auch formal einen neuen Unternehmensbereich aufgebaut hat. Elon Musk betonte, dass die Akkufabrik in Nevada, die für fünf Milliarden US-Dollar gebaut wird, als weiterer Unternehmensbereich gesehen werden könne.

Die abendliche Presse-Präsentation fand in Teslas Gebäuden in Kalifornien statt und wurde vollständig über Akkus des Unternehmens mit Strom versorgt, die zuvor über Solarzellen auf dem Dach geladen worden waren.


eye home zur Startseite
Tobias Claren 11. Aug 2016

Korrekt. 100Ah 12V-Bleiakku = 1h bei 120W-Gerät mit 12V. Bei einem 230V-Gerät ist noch...

Tobias Claren 11. Aug 2016

$120 Dollar für den Sprit? Kann man normalen Sprit doch problemlos mehrere Jahre lagern...

Tobias Claren 11. Aug 2016

Egal wie formschön, es sind Fremdkörper, z.B. auf der Klinkerfassade. Oder geht es darum...

Ach 04. Mai 2015

Physikalische Grundannahmen nicht mit Physikalischen Gesetzen verwechseln :]. Die Annahme...

Tannenzapfen 04. Mai 2015

Wir sind eine 3-Personen Kleinfamilie und haben derzeit in einer Mietwohnung einen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. admeritia GmbH, Langenfeld
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. über Robert Half Technology, Berlin
  4. SMARTRAC TECHNOLOGY GmbH, Dresden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Gears of War 4 gratis erhalten
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  3. und doppelten Cashback von 150 € bis 1.000 € sichern

Folgen Sie uns
       


  1. Musikstreaming

    Soundcloud könnte bald Spotify gehören

  2. Online- oder Handyfahrschein

    Ausweiszwang bei der Bahn

  3. Elektroauto

    Volkswagen ID soll bis zu 600 km elektrisch fahren

  4. Sicherheitsrisiko Baustellenampeln

    Grüne Welle auf Knopfdruck

  5. Altiscale

    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

  6. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  7. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  8. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  9. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  10. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: dabei war das System super

    DetlevCM | 08:30

  2. CB-Funk 90er Jahre

    joehallenbeck | 08:29

  3. Re: warum?

    NaruHina | 08:28

  4. Re: Darf ein "IT Security Experte" so naiv sein...

    Anonymouse | 08:27

  5. Re: 600km

    Trollversteher | 08:27


  1. 07:45

  2. 07:26

  3. 07:12

  4. 07:00

  5. 19:10

  6. 18:10

  7. 16:36

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel