Powercolor Devil 13: Der Teufel lockt mit zwei 7970-GPUs auf einer Grafikkarte
Die Devil13 von Powercolor (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Powercolor Devil 13 Der Teufel lockt mit zwei 7970-GPUs auf einer Grafikkarte

Was AMD noch nicht geschafft hat, will Powercolor bauen: Eine Grafikkarte mit zwei Tahiti-GPUs, die zwei Radeon HD 7970 entspricht. Doch noch gibt es bei der "Devil 13" einige Inkompatibilitäten zu überwinden.

Anzeige

Der letzten Version der offiziellen Roadmap nach sollte AMDs Radeon HD 7990 noch im zweiten Quartal 2012 auf den Markt kommen - damit ist nun endgültig nicht mehr zu rechnen. Da der Chiphersteller selbst die Karte mit zwei vollwertigen Tahiti-GPUs offenbar noch nicht bauen kann, versuchen sich auch einige Grafikkartenhersteller auf eigene Faust daran.

  • Rückseite der Devil13
  • 3 x 150 über diese Ports und weitere 75 über den PEG-Slot
  • Der silberne PLX-Chip zwischen den beiden GPUs macht noch Probleme.
  • Powercolors Devil13
  • Ein Exemplar läuft schon.
  • Die Verpackung der Devil13 mit dickem rotem Siegel
Der silberne PLX-Chip zwischen den beiden GPUs macht noch Probleme.

Dabei stieß Powercolor, wie das Unternehmen Golem.de in Taipeh sagte, auf überraschende Probleme. Da es sich bei den Tahitis um die ersten GPUs mit PCI-Express-3.0 handelt, muss auch ein neuer PCIe-Bridge-Chip von PLX verbaut werden. Dieser Chip, der in früheren Versionen alle Dual-GPU-Karten antreibt, läuft aber noch nicht ganz reibungslos.

Nur unter bestimmten Voraussetzungen, die Powercolor für sich behielt, und mit manchen Mainboards kann die eigene Dual-GPU-Karte namens "Devil 13" überhaupt booten. Laut dem Unternehmen ist das auch schon mit einzelnen Tahiti-GPUs aufgetreten, so dass der Fehler wohl bei AMD zu suchen ist. Immerhin: Nvidias GTX-690 arbeitet mit demselben PLX-Chip, und auf dieser Grafikkarte funktioniert er. Ein lauffähiges Gerät konnte das Unternehmen auf der Computex schon zeigen.

Powercolor ist aber zuversichtlich, mit der Devil 13 die schnellste Grafikkarte anzubieten und auch die GTX-690 zu schlagen, wenn diese Probleme gelöst sind. Dafür sollen beide GPUs mit vollem Takt wie bei der Radeon HD 7970 laufen, oder sogar etwas schneller. Drei Slots sind dafür in der Breite nötig und drei achtpolige PCIe-Stromverbinder. Das ergibt eine theoretische maximale Leistungsaufnahme von 525 Watt. Ein roter Schalter am Slotblech kann zwischen fest eingestelltem und sicherem und vom User beschreibbaren Grafikkarten-Bios wechseln.

Frühestens im August, vielleicht auch mit einer neuen Version der Tahiti-GPUs, will Powercolor seine Dual-GPU anbieten. Das soll auch dann geschehen, wenn die Radeon HD 7990 früher erscheint, denn diese wird nicht so kompromisslos auf Leistung bei gleich welcher Leistungsaufnahme und Lautstärke getrimmt sein. Über 1.000 Euro sind dann für die Devil 13 zu bezahlen, mehr als nur eine kleine Sünde. Wer sich dafür entscheidet, kann noch umkehren und bereuen - jedenfalls, solange der rote Siegellack auf der Verpackung der teuflischen Grafikkarte noch nicht gebrochen ist.


Lycan_Soul 06. Jun 2012

*EDIT* Hab mich gerade mal auf der Seite vom Hersteller umgesehen und darf bemerken...

Ampel 06. Jun 2012

Dann würde ein Tablet das Leisten (minimum) was en Hochgezüchteter Gamer Pc heute kann.

Kommentieren



Anzeige

  1. .Net - Entwickler (m/w)
    DIRINGER & SCHEIDEL Bauunternehmung GmbH & Co. KG, Mannheim
  2. Softwareentwickler mit Projektleiterfunktion im Bereich Embedded Systems (m/w)
    TQ-Systems GmbH, Weßling/Oberbayern
  3. Softwareentwickler (m/w)
    Elanders Germany GmbH, Waiblingen
  4. SAP-Consultant Logistik (m/w)
    RI-Solution GmbH c/o BayWa AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test The Last of Us Remastered

    Endzeit in 60 fps

  2. Security

    Antivirenscanner machen Rechner unsicher

  3. Samsung

    Update für Galaxy Note 3 erreicht Geräte in Deutschland

  4. Tracking.js

    Maschinelles Sehen mit Javascript im Browser

  5. Landgericht Berlin

    Buchhändler blockieren Amazon-Rabatte für Schulbücher

  6. Apple Macbook Pro

    Neue Modelle mit mehr Leistung

  7. Nvidia

    H.265-Hardwarebeschleunigung für Linux-Treiber

  8. Sel4

    Fehlerloser Microkernel unter der GPL freigegeben

  9. Shamu

    Hinweise auf neues Nexus-Smartphone verdichten sich

  10. Kurznachrichten

    Facebook-Chat bald nur noch über die Messenger-App möglich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

    •  / 
    Zum Artikel