Power Pwn
Power Pwn (Bild: Pwnie Express)

Power Pwn Hackerhardware in Form einer Mehrfachsteckdose

Von Pwnie Express kann jeder eine Hackerdose kaufen, die im Gehäuse einer Mehrfachsteckdose im Netzwerk von Unternehmen arbeitet. Im Inneren steckt ein vollwertiger Rechner, mit WLAN-, Bluetooth- und UMTS-Modul. Darüber kann das System aus der Ferne gesteuert werden.

Anzeige

Das Startup Pwnie Express hat eine neue Hardware entwickelt, mit der automatisierte Penetrationstests in Netzwerken in großen Unternehmen durchgeführt werden können. Das Power Pwn sieht aus wie eine Mehrfachsteckdosenleiste für das Stromnetz, kann aber ferngesteuert Angriffe über WLAN, Bluetooth und Ethernet durchführen.

  • Power PWN (Fotos: Pwnie Express)
  • Power PWN (Fotos: Pwnie Express)
  • Power PWN in Nahaufnahme (Fotos: Pwnie Express)
  • Plug Konsole (Fotos: Pwnie Express)
  • Plug UI (Fotos: Pwnie Express)
  • Plug UI (Fotos: Pwnie Express)
  • Plug UI (Fotos: Pwnie Express)
  • Plug UI (Fotos: Pwnie Express)
Power PWN (Fotos: Pwnie Express)

Im Inneren des Geräts steckt ein vollwertiger Rechner, der außer über WLAN und Bluetooth auch über ein UMTS-Modul verfügt. Darüber kann das System aus der Ferne gesteuert werden. Die Kommunikation findet über verschlüsseltes SSH statt. Der Netzwerkverkehr des Systems kann dabei über zwei Ethernet-Schnittstellen durch die Steckdose umgeleitet werden.

Als Betriebssystem kommt Debian 6 zum Einsatz, Tools wie Aircrack, Kismet, Ettercap und SSLstrip sind bereits vorinstalliert. Die Shell Bash des Systems soll dabei vordefinierte Angriffe auch per SMS ausführen können, die Funktion nennt das Unternehmen Text-to-Bash. Auch über ein Web-Interface lässt sich das Penetrationswerkzeug steuern.

Mitfinanziert von der Darpa

Das Unternehmen aus Barre, im US-Bundesstaat Vermont, ist auf Hardware für Penetrationstests spezialisiert. Das Power Pwn wurde von der Darpa (Defense Advanced Research Projects Agency), einer Technologiebehörde des US-Verteidigungsministeriums, mitfinanziert, die über ein jährliches Budget von 3,2 Milliarden US-Dollar verfügt.

Pwnie Express bringt Power Pwn zu einem Preis von 1.295 US-Dollar auf den Markt. Das Gerät kann zum ungefähren Lieferdatum, dem 30. September 2012, vorbestellt werden.

Das Power Pwn "kann einfach angeschlossen werden und führt umfassende Penetrationstests von Anfang bis Ende durch", sagte Pwnie-Express-Chef Dave Porcello dem Magazin Wired. "Große Unternehmen können so etwas nutzen, um öfters und günstiger solche Tests durchzuführen, als dies jetzt möglich ist." Rund 90 Prozent der Pwnie-Express-Kunden seien für Konzerne oder die US-Regierung tätig.


teenriot 24. Jul 2012

Was'n das für'n Quatsch. Wenn ich IT-Sicherheit testen will, dann gehört da...

Raumzeitkrümmer 24. Jul 2012

Wir kommen jetzt sehr weit vom Thema ab, trotzdem. Meine Behauptung: Die Maschine ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. Big Data Analyst (m/w)
    Giesecke & Devrient GmbH, München
  2. Strategic Project Manager (m/w)
    Media-Saturn-Holding GmbH, Ingolstadt
  3. IT Application Developer (m/w) Data Warehouse/BI
    DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut
  4. Fachinformatiker für Systemintegration (m/w)
    Mindlab Solutions GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. NEU: 7 Tage Tiefpreise bei Amazon
    (u. a. Blu-rays: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere 11,11€, The Scorpion King 1-3 Box 9...
  2. Rubbeldiekatz [Blu-ray] [Limited Collector's Edition]
    7,97€
  3. Jurassic Park - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
    9,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Teststrecke

    Hyperloop wird in Kalifornien gebaut

  2. Surreal Vision

    Oculus VR kauft Spezialisten für gemischte Realität

  3. Microsoft

    Cortana kommt auf Android und iOS

  4. Mobilfunk

    Frequenzversteigerung beginnt heute in Deutschland

  5. VW Car Net

    Volkswagen unterstützt Android Auto, Carplay und Mirrorlink

  6. Yeair

    Benzincopter fliegt eine Stunde lang

  7. Elektromobilität

    Elektroautos sind etwas fürs Land

  8. TV-Kabelnetz

    Primacom will auf 500 MBit/s beschleunigen

  9. Linux-Distribution

    Fedora 22 ist ein Release für Admins

  10. Warlords of Draenor

    Flugverbot in neuen WoW-Gebieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Golem.de-Test mit Kaspersky: So sicher sind Fototerminals und Copyshops
Golem.de-Test mit Kaspersky
So sicher sind Fototerminals und Copyshops
  1. Malware Blackcoffee nutzt Forum für C&C-Vermittlung
  2. United Airlines Mit Bug Bounties um die Welt reisen
  3. Studie Die Smart City ist intelligent, aber angreifbar

Macbook 12 im Test: Einsamer USB-Port sucht passende Partner
Macbook 12 im Test
Einsamer USB-Port sucht passende Partner
  1. Apple Store Apple erhöht Hardwarepreise
  2. Workaround Macbook 12 kann bei Erstinstallation hängen bleiben
  3. Hydradock Elf Ports für das Macbook 12

Surface 3 im Test: Tolles teures Teil
Surface 3 im Test
Tolles teures Teil
  1. Surface Pro 3 Microsoft erhöht Preise um bis zu 250 Euro
  2. Surface 3 im Hands on Das Surface ohne RT

  1. Re: Erst einmal den Server abdichten

    sasee_bln | 09:43

  2. Re: 500 MBit/s bringen nur was mit anständigem...

    Sebbi | 09:42

  3. Re: Passwort wird lokal gespeichert für jeden...

    non_sense | 09:42

  4. Re: Studie...

    Trollversteher | 09:42

  5. und das Update kostet dann

    pk_erchner | 09:40


  1. 09:42

  2. 09:39

  3. 09:04

  4. 08:59

  5. 08:44

  6. 08:22

  7. 20:29

  8. 20:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel