Power Pwn
Power Pwn (Bild: Pwnie Express)

Power Pwn Hackerhardware in Form einer Mehrfachsteckdose

Von Pwnie Express kann jeder eine Hackerdose kaufen, die im Gehäuse einer Mehrfachsteckdose im Netzwerk von Unternehmen arbeitet. Im Inneren steckt ein vollwertiger Rechner, mit WLAN-, Bluetooth- und UMTS-Modul. Darüber kann das System aus der Ferne gesteuert werden.

Anzeige

Das Startup Pwnie Express hat eine neue Hardware entwickelt, mit der automatisierte Penetrationstests in Netzwerken in großen Unternehmen durchgeführt werden können. Das Power Pwn sieht aus wie eine Mehrfachsteckdosenleiste für das Stromnetz, kann aber ferngesteuert Angriffe über WLAN, Bluetooth und Ethernet durchführen.

  • Power PWN (Fotos: Pwnie Express)
  • Power PWN (Fotos: Pwnie Express)
  • Power PWN in Nahaufnahme (Fotos: Pwnie Express)
  • Plug Konsole (Fotos: Pwnie Express)
  • Plug UI (Fotos: Pwnie Express)
  • Plug UI (Fotos: Pwnie Express)
  • Plug UI (Fotos: Pwnie Express)
  • Plug UI (Fotos: Pwnie Express)
Power PWN (Fotos: Pwnie Express)

Im Inneren des Geräts steckt ein vollwertiger Rechner, der außer über WLAN und Bluetooth auch über ein UMTS-Modul verfügt. Darüber kann das System aus der Ferne gesteuert werden. Die Kommunikation findet über verschlüsseltes SSH statt. Der Netzwerkverkehr des Systems kann dabei über zwei Ethernet-Schnittstellen durch die Steckdose umgeleitet werden.

Als Betriebssystem kommt Debian 6 zum Einsatz, Tools wie Aircrack, Kismet, Ettercap und SSLstrip sind bereits vorinstalliert. Die Shell Bash des Systems soll dabei vordefinierte Angriffe auch per SMS ausführen können, die Funktion nennt das Unternehmen Text-to-Bash. Auch über ein Web-Interface lässt sich das Penetrationswerkzeug steuern.

Mitfinanziert von der Darpa

Das Unternehmen aus Barre, im US-Bundesstaat Vermont, ist auf Hardware für Penetrationstests spezialisiert. Das Power Pwn wurde von der Darpa (Defense Advanced Research Projects Agency), einer Technologiebehörde des US-Verteidigungsministeriums, mitfinanziert, die über ein jährliches Budget von 3,2 Milliarden US-Dollar verfügt.

Pwnie Express bringt Power Pwn zu einem Preis von 1.295 US-Dollar auf den Markt. Das Gerät kann zum ungefähren Lieferdatum, dem 30. September 2012, vorbestellt werden.

Das Power Pwn "kann einfach angeschlossen werden und führt umfassende Penetrationstests von Anfang bis Ende durch", sagte Pwnie-Express-Chef Dave Porcello dem Magazin Wired. "Große Unternehmen können so etwas nutzen, um öfters und günstiger solche Tests durchzuführen, als dies jetzt möglich ist." Rund 90 Prozent der Pwnie-Express-Kunden seien für Konzerne oder die US-Regierung tätig.


teenriot 24. Jul 2012

Was'n das für'n Quatsch. Wenn ich IT-Sicherheit testen will, dann gehört da...

Raumzeitkrümmer 24. Jul 2012

Wir kommen jetzt sehr weit vom Thema ab, trotzdem. Meine Behauptung: Die Maschine ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. Tester in der Softwareentwicklung (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Funktionsentwickler/in Algorithmen - Systemüberwachung
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. SAP Spezialist/in für Berechtigungen und Usermanagement
    Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  4. Anwendungs- / Softwareberater/in Business Intelligence (BI)
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. PCGH-Extreme-PC GTX980Ti-Edition
    (Core i7-5820K + Geforce GTX 980 Ti)
  2. GeForce GTX 980 Ti
    ab 739,00€
  3. TIPP: Raspberry Pi 2 Model B
    41,49€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Internet.org

    Mark Zuckerberg will Daten per Laser auf die Erde übertragen

  2. TLC-Flash

    Samsung plant SSDs mit 2 und 4 TByte

  3. Liske

    Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus

  4. Surfen im Ausland

    Apple SIM in Deutschland erhältlich

  5. Haushaltshilfe

    Rockets Helpling kauft Hassle.com

  6. Zynq Ultra Scale Plus

    Xilinx lässt erste 16-nm-Chips fertigen

  7. Apple

    iOS 8.4 soll Akku stärker belasten

  8. Soziale Netzwerke

    Reddit-Moderatoren streiken gegen Entlassung

  9. Worldwide Telescope

    Microsoft legt virtuellen Weltraum offen

  10. BND-Selektorenaffäre

    Die Hasen vom Bundeskanzleramt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Intel Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt
Intel Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt
  1. Management Intel-Präsidentin tritt zurück und Mobile-Chef muss gehen
  2. FPGAs Intel wird Kauf von Altera heute ankündigen
  3. FPGAs Intel will FPGA-Experten Altera doch noch kaufen

Hanson Robotics: Technik, die dir zuzwinkert
Hanson Robotics
Technik, die dir zuzwinkert
  1. VW Tödlicher Arbeitsunfall mit einem Roboter
  2. Biomimetik Gepanzerter Roboter kriecht durch Ritzen wie eine Kakerlake
  3. Darpa Robotics Challenge Hubo ist der beste Roboter für den Katastrophenfall

Batman Arkham Knight im Test: Es ist kompliziert ...
Batman Arkham Knight im Test
Es ist kompliziert ...
  1. Arkham Knight Erster PC-Patch für Batman
  2. Technische Probleme Batman Arkham Knight nicht mehr auf Steam erhältlich

  1. Re: Fehler

    rick.c | 23:52

  2. Der "Normalo" kann sich gegen Schädlinge gut...

    guenther62 | 23:49

  3. Re: Frage, wie immer: Immernoch veraltete Technik?

    Seasdfgas | 23:49

  4. Re: Der langsamste Browser ever!

    Seasdfgas | 23:47

  5. Preis

    Vollhorst | 23:35


  1. 16:52

  2. 16:29

  3. 16:25

  4. 15:52

  5. 14:39

  6. 14:35

  7. 14:25

  8. 14:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel