Abo
  • Services:
Anzeige
Portege Z20t-C
Portege Z20t-C (Bild: Toshiba)

Portege Z20t-C: Toshibas Detachable soll 19 Stunden durchhalten

Ultrabook und Tablet in einem: Toshiba verspricht beim Portege Z20t-C eine Akkulaufzeit von bis zu 19 Stunden. Im Inneren steckt Skylake-Hardware, ein Wacom-Digitizer gehört zum Lieferumfang.

Toshiba hat das in zwei Varianten verfügbare Portege Z20t-C vorgestellt, ein Detachable mit einem Core M von Intel und einem Digitizer-Stift von Wacom. Die Ausstattung und die Schnittstellenvielfalt der beiden Modelle sind zwar exzellent, und die Akkulaufzeit soll laut Hersteller bis zu 19 Stunden betragen - allerdings fordern die Japaner dafür auch einen sehr hohen Preis.

Anzeige

Beide Geräte basieren auf einer Tastatureinheit mit den Maßen 309 x 15 x 12,2 mm sowie einem Gewicht von 780 Gramm und einem Tablet mit den Abmessungen 309 x 200 x 8,8 mm bei 730 Gramm. Aufaddiert sind das rund 1,5 Kilogramm und damit ein durchaus typischer Wert für ein 12,5-Zoll-Detachable. Das IPS-Display löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf und unterstützt Touch-Eingaben sowie den mitgelieferten Wacom-Digitizer. Hinter dem Bildschirm arbeiten ein passiv gekühlter Core M7-6Y75 mit 16 GByte LPDDR3-1600 und eine 512-GByte-SSD mit Sata-6-GBit/s-Anschluss oder das gleiche Flash-Drive kombiniert mit einem Core M5-6Y57 und 8 GByte Arbeitsspeicher.

  • Portege Z20t-C (Bild: Toshiba)
  • Portege Z20t-C (Bild: Toshiba)
  • Portege Z20t-C (Bild: Toshiba)
  • Portege Z20t-C (Bild: Toshiba)
  • Portege Z20t-C (Bild: Toshiba)
  • Portege Z20t-C (Bild: Toshiba)
  • Portege Z20t-C (Bild: Toshiba)
  • Portege Z20t-C (Bild: Toshiba)
  • Portege Z20t-C (Bild: Toshiba)
  • Portege Z20t-C (Bild: Toshiba)
Portege Z20t-C (Bild: Toshiba)

An der Tastatureinheit verbaut Toshiba einen Full-Size-HDMI- und einen VGA-Ausgang, einen Gigabit-Ethernet-Port, zwei USB-Type-A-Anschlüsse mit USB-3.0-Geschwindigkeit und eine Öse für ein Kensington-Schloss. Das Tablet ist mit einem Micro-HDMI-Ausgang, einem Micro-SD-Kartenleser, einem USB-Type-C-Anschluss (USB 3.1 Gen1 alias USB 3.0) und 3,5-mm-Klinke ausgestattet. Beide Portege Z20t-C unterstützen ac-WLAN 2x2 und Bluetooth 4.2 sowie Low Energy durch eine Intel 8260-NIC. Hinzu kommt ein LTE-Cat3-Modem für bis zu 100 und bis zu 50 MBit pro Sekunde im Down- wie Upstream.

Die weitere Ausstattung umfasst unter anderem eine beleuchtete Tastatur mit einem Accu Point und zwei dedizierten Maustasten. Für das Tablet alleine gibt Toshiba eine Akkulaufzeit von bis zu 9,5 Stunden und für das komplette Detachable von bis zu 19 Stunden an, wenn der Mobile Mark 2014 mit dem vorinstallierten Windows 10 Pro x64 ausgeführt wird.

Das Portege Z20t-C-11E ist zum Listenpreis von 2.550 Euro erhältlich, für das Z20t-C-121 verlangt Toshiba satte 2.950 Euro. Über Preisvergleichsdienste sind beide Detachables aber einige hundert Euro günstiger bestellbar.


eye home zur Startseite
elgooG 22. Feb 2016

Toshiba hat sogar sehr sehr gute Geräte im Portfolio. Leider auch viel Schrott. Würden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. Daimler AG, Germersheim
  4. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 198,00€
  2. 21,50€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  2. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  3. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  4. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  5. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um

  6. Freies Wissen

    Mozilla bekommt neues Logo mit Nerd-Faktor

  7. Android

    Google-App liefert Suchergebnisse bei schlechter Verbindung

  8. Arms angespielt

    Besser boxen ohne echte Arme

  9. Anschlüsse

    Wi-Fi im Nahverkehr wichtiger als im ICE

  10. NSA-Ausschuss

    SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
  3. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Ein vom Provider gemanagter Router hat mehr...

    1ras | 16:11

  2. Re: Ich bin betroffen, aber...

    megaseppl | 16:10

  3. Re: Wi-Fi meiner Meinung nach falsche Technologie

    Alisamix | 16:08

  4. Re: Problem und Lösung

    Keksmonster226 | 16:08

  5. Der Luftraum gehört allen

    felixgarbe | 16:08


  1. 15:57

  2. 15:31

  3. 15:21

  4. 15:02

  5. 14:47

  6. 14:38

  7. 14:18

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel