Abo
  • Services:
Anzeige
Samsungs Portable SSD T1
Samsungs Portable SSD T1 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Portable SSD T1: Samsungs externer Datenspeicher mit 1 TByte und 450 MByte/s

Samsung will seine SSD-Serie in einem Gehäuse bald auch als externe Lösung anbieten. Der Konzern führte bereits einen Prototyp vor, der nahe an der Grenze von USB 3.0 arbeitet.

Anzeige

Samsung hat auf der Ifa seine erste portable und schnelle SSD für den externen Einsatz vorgestellt. Sie nutzt den USB-3.0-Anschluss, um schnelle Datenraten und die Energieversorgung sicherzustellen. Die SSD hat eine Länge von 71 mm. Das Gerät ist also sehr kompakt, aber noch groß genug, dass es nicht leicht verloren geht. In das Gehäuse passt maximal 1 TByte Flash-Speicher.

  • Die Portable SSD ist kleiner... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... als eine 2,5-Zoll-SSD. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das USB-3,0-Kabel ist recht kurz. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die technischen Daten, die Samsung freigeben will. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Eine Software soll Verschlüsselung auch Endanwendern nahebringen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Die Portable SSD ist kleiner... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Wie schon die Evo-SSDs der 840er Serie, die 2013 in Südkorea vorgestellt wurden, nutzt auch die Portable SSD einen Teil des Speichers als Cache-Bereich im SLC-Modus. Dementsprechend schreibt die SSD mit bis zu 450 MByte/s (sequenziell) über den USB-3.0-Anschluss. Die IOPS-Werte gibt Samsung mit 21.000 beim zufälligen Schreiben an.

Samsung demonstrierte die Geschwindigkeit in einem simplen Test. Eine 1,85 GByte fassende Datei wurde laut dem Windows-Explorer mit ungefähr 400 MByte/s übertragen. Das ist offenbar zu wenig, um den SLC-Cache zu überfordern. In der Praxis reichte der simulierte SLC-Speicher schon bei den alten SSDs bereits aus. Die Frage, wie groß der für den Cache reservierte Speicher ist, wollte Samsung nicht beantworten. Genaue Spezifikationen will der Konzern erst noch nachliefern.

AES 256 Bit Encryption

Samsung will den Nutzern auch die Verschlüsselung nahebringen. Um die AES-Verschlüsselung mit 256 Bit besser nutzen zu können, bietet Samsung eine Software an. Mit ihr vergibt der Anwender einen Namen an die SSD und fragt nach einem zu nutzenden Passwort. Kurz darauf ist die Festplatte verschlüsselt, wie Samsung verspricht. Beim Wiederanstecken der externen SSD fragt die Software automatisch nach dem Passwort, um sie freizugeben.

Die SSD wird zunächst mit 250 GByte, 500 GByte und 1 TByte auf den Markt kommen. Sie wird ab Oktober 2014 angeboten. Einen Preis nannte Samsung noch nicht.


eye home zur Startseite
KritikerKritiker 06. Sep 2014

Da bist du wohl einer der wenigen die das so sehen^^ Die meisten meinen ja, 3 level MLC...

as (Golem.de) 05. Sep 2014

Hallo, natürlich. Genauso wie es das Problem der Windows-PC-Hersteller ist, die zunehmend...

_Freidenker_ 05. Sep 2014

*g* Sehe das so ähnlich wie Lala Satalin Deviluke. Mein Rechner ist zwar (bis auf Graka...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Hamburg
  2. GÖDE Holding, Waldaschaff
  3. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg
  4. LIWACOM Informationstechnik GmbH, Essen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 110,00€
  2. 599,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    iPhone-Event findet am 7. September 2016 statt

  2. Fitbit

    Ausatmen mit dem Charge 2

  3. Sony

    Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN

  4. Exploits

    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

  5. Nike+

    Social-Media-Wirrwarr statt "Just do it"

  6. OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test

    Ein Oneplus Three, zwei Systeme

  7. ProSiebenSat.1

    Sechs neue Apps mit kostenlosem Live-Streaming

  8. Raumfahrt

    Juno überfliegt Jupiter in geringer Distanz

  9. Epic Loot

    Ubisoft schließt sechs größere Free-to-Play-Spiele

  10. Smart Home

    Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

  1. Re: Handzeichen ist trotzdem Pflicht

    berritorre | 03:04

  2. Re: Mit eingeschaltetem Hirn ist die Suite ganz gut

    dura | 02:26

  3. Re: Das war's dann mit Adblock-Nutzung

    ClausWARE | 02:09

  4. Re: Wer gegen F2P-Games und InGame-Käufe ist, ...

    jacki | 02:06

  5. Re: Darf Russland den Dotcom auch verhaften?

    piratentölpel | 01:40


  1. 22:34

  2. 18:16

  3. 16:26

  4. 14:08

  5. 12:30

  6. 12:02

  7. 12:00

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel