Portabee: 3D-Druck wird mobil
Portabee: 3D-Drucker für unterwegs (Bild: Portabee)

Portabee 3D-Druck wird mobil

Portabee und Printrbot Jr. sind leichte 3D-Drucker, die zusammengelegt werden können und in einen Rucksack passen sollen. Nutzer sollen den relativ leichten Portabee mitnehmen und unterwegs Gegenstände damit aufbauen. Printrbot Jr. soll vor allem in der Schule zum Einsatz kommen.

Anzeige

3D-Drucker sind zwar inzwischen günstiger geworden, doch Geräte wie der Replicator 2 von Makerbot oder der Pwdr haben immer noch vierstellige Preise. Der 3D-Drucker Portabee hingegen ist für unter 500 US-Dollar zu haben.

Er baut Objekte bis zu einer Größe von 12 x 12 x 12 cm per Schmelzschichtung(Fused Deposition Modeling, FDM) auf: Ein 3 Millimeter dicker Kunststofffaden aus Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat (ABS) oder aus einer Polymilchsäure (Polylactic Acid, PLA) wird geschmolzen und durch einen Extruder mit einer 0,5 Millimeter großen Düse gedrückt. Auf diese Weise wird das Objekt schichtweise aufgebaut.

3D-Drucker aus dem 3D-Drucker

Der Druckkopf mit dem Extruder sitzt auf einer Schiene, kann also nach links und rechts fahren. Die Schiene kann ihrerseits vertikal bewegt werden. Die Arbeitsplattform wird nach vorne und hinten verschoben, so dass ein dreidimensionales Objekt aufgebaut werden kann. Der Drucker selbst ist ebenfalls ein Rapid-Manufacturing-Produkt: Die Kunststoffteile wie Halterungen, Führungselemente oder Kupplungen sind von einem 3D-Drucker aufgebaut.

Der Drucker sei, so werben die Entwickler, der erste bequem zu transportierende 3D-Drucker der Welt. Das Gerät lasse sich in wenigen Sekunden zusammenfalten und passe in eine Laptoptasche. Mit einem Gewicht von 2,8 Kilogramm lasse sich der Drucker auch gut im Bus, in der Bahn oder auf dem Fahrrad transportieren. Künstler könnten das Gerät immer mitnehmen, und wenn sie in einem Café eine gute Idee hätten, könnten sie diese am Laptop umsetzen und gleich auf dem Portabee ausdrucken.

Der Portabee kostet 480 US-Dollar und wird als Bausatz versandt, den der Käufer selbst zusammensetzen kann. Das Gerät ist auch fertig montiert zu haben. Dann kostet der 3D-Drucker 680 US-Dollar.

Printrbot Jr. 

stefan.gersdorf 29. Nov 2012

Das meinte ich eigentlich auch, hatte mich wohl falsch ausgedrückt, den mikrocontroller...

kojote 29. Nov 2012

http://reprap.org/wiki/Category:Model_manufacturing_software

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  2. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  3. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  4. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

    •  / 
    Zum Artikel