Anzeige
Premierminister David Cameron
Premierminister David Cameron (Bild: Andrew Winning/Reuters)

Pornwall Britische Pornofilter sperren auch harmlose Inhalte

Die vom britischen Premier Cameron gewünschten "Pornofilter" haben absurde Folgen. Auf den Sperrlisten standen auch schon Hilfsangebote für Opfer sexualisierter Gewalt.

Anzeige

Die Filter, mit denen britische Internetanbieter ihre Kunden vor Pornografie schützen sollen, funktionieren noch schlechter, als ihre Kritiker vorausgesagt hatten. Die Fehler, die sich in die Listen der zu sperrenden Websites einschleichen, haben mitunter absurde Folgen. Zuletzt hat ein solcher Fehler beim Provider Sky gleich eine ganze Reihe Seiten unzugänglich gemacht, die nichts mit Pornos zu tun haben.

Mitte des vergangenen Jahres hatte Großbritanniens Premierminister David Cameron verkündet, die größten Internetprovider des Landes zur Sperrung von Pornoseiten verpflichten zu wollen. Es gibt bis heute kein entsprechendes Gesetz, die Provider haben sich freiwillig dazu bereiterklärt. Seit Anfang 2014 sind alle Filter standardmäßig aktiv, einige auch schon seit längerem. Das bedeutet, Kunden bekommen ein gefiltertes Netz vorgesetzt und müssen ihren Zugang selbst freischalten oder den Provider kontaktieren, wenn sie gesperrte Inhalte sehen wollen.

Wie genau die Listen der blockierten Webangebote entstehen, ist unbekannt. Es scheint sich aber nicht nur um IP-basierte Listen, also eine Reihe von vorher festgelegten Adressen zu handeln. Auch Wortfilter werden offenbar eingesetzt.

Abgeordnete und Wohltätigkeitsorganisationen gesperrt

Das jedenfalls würde erklären, warum Ende Dezember auch die Website der Parlamentsabgeordneten Claire Perry gesperrt wurde. Sie gehört zu den Befürwortern der Netzzensur, weshalb Begriffe wie Pornografie und Sex auf ihrer Seite vergleichsweise häufig zu lesen sind.

Der Provider O2 hatte aber auch die Wohltätigkeitsorganisation NSPCC blockiert, die sich gegen Kindesmissbrauch einsetzt, sowie die Website einer Hilfe-Hotline für Kinder. Der Anbieter Talktalk hatte zwischenzeitlich Aufklärungsseiten und Hilfsangebote für Vergewaltigungsopfer unzugänglich gemacht und die British Telecom eine Anlaufstelle für Missbrauchsopfer sowie anerkannte Plattformen für Homosexuelle. Sky war im Dezember durch die Sperrung von Hilfeseiten für Pornosüchtige aufgefallen.

Die Buchstabenfolge S - E - X taucht aber nicht nur auf Porno- oder Aufklärungs- und Hilfeseiten auf, sondern auch in Dateinamen wie VarusExpirationTimer.luaobj und XerathMageChainsExtended.luaobj. Beides sind Updatedateien für das Onlinespiel League of Legends, deren Download kürzlich ein nicht genannter Provider verhinderte.

Neben Pornografie filtern die Anbieter auf Wunsch auch Inhalte zu Alkohol und Tabak heraus, zu Waffen, Gewalt, Suizid und Filesharing sowie zu Esoterik, Anonymisierung und "Hacking". Alle diese Kategorien können aber einzeln vom Kunden deaktiviert werden.

Liste der Kollateralschäden wird länger

Sky bietet in seinem Filterpaket namens Broadband Shield zudem einen Schutz vor Phishing, Malware und Spyware. Aber auch der funktioniert nicht gerade perfekt. Am vergangenen Wochenende hat er die Seite code.jquery.com vorübergehend blockiert - und damit reihenweise Websites ausgesperrt, die inhaltlich nichts miteinander und auch nichts mit Pornografie oder Phishing zu tun haben. Denn code.jquery.com ist eine Art Onlinewerkzeug für Website-Entwickler. Sie verlinken die von ihnen erstellten Seiten mit diesem Werkzeug, damit es aktuelle Dateiversionen "zuliefert", die zur korrekten Darstellung der Website benötigt werden. Ohne die Verbindung zu code.jquery.com funktionieren die Seiten nicht richtig.

Die Provider hatten frühzeitig angekündigt, keine perfekten Filter bauen zu können. Alles sei "work in progress" und werde mit der Zeit verbessert. Bislang wird vor allem die Liste der Kollateralschäden länger. Die Liste der Möglichkeiten, die Filter zu überlisten, wird es aber auch. Selbst Jugendliche zwischen zwölf und fünfzehn Jahren wissen oftmals, wie das geht.


eye home zur Startseite
User_x 31. Jan 2014

von wegen, schwule werden anerkannt, im nächsten moment denkt sich der großteil...

Spaghetticode 29. Jan 2014

Kein Wunder, dass die Seite gesperrt wird, weil auf der Seite Styropornagel...

Neuro-Chef 29. Jan 2014

Ich kann nicht beweisen, dass es keine wesentlichen gibt, aber unser Bildungssystem gibt...

azeu 29. Jan 2014

jquery wird aber nicht nur von kleinen webentwicklern genutzt. setzten 6

Neuro-Chef 29. Jan 2014

http://cronkitehhh.personal.asu.edu/wp-content/uploads/2012/11/obama-not-bad.jpeg

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  4. über Robert Half Technology, Großraum Frankfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Xonar Phoebus, GeForce GTX 960 Strix, Z170-P, VG248QE)
  2. 16,90€ (ohne Prime zzgl. 3,00€ Versand)
  3. 169,85€ inkl. Versand (solange der Vorrat reicht)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Der Preis ist heiß und der Trick nicht mehr billig

  2. Netzausbau

    Telekom will ihre Mobilfunkmasten verkaufen

  3. Bruno Kahl

    Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren

  4. Onlinehandel

    Amazon sperrt Konten angeblich nur in seltenen Fällen

  5. The Assembly angespielt

    Verschwörung im Labor

  6. Kreditkarten

    Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

  7. Dobrindt

    1,3 Milliarden Euro mehr für Breitbandausbau in Deutschland

  8. Mini ITX OC

    Gigabyte bringt eine 17 cm kurze Geforce GTX 1070

  9. Autonomes Fahren

    Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt

  10. Tolino Page

    Günstiger Kindle-Konkurrent hat eine bessere Ausstattung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Fraunhofer SIT Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode
  2. Microsoft Plattformübergreifendes .Net Core erscheint in Version 1.0
  3. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Re: Mal ein paar Infos von einem FBA Verkäufer.

    serra.avatar | 09:10

  2. Re: Saudämliche Entscheidung und fast nutzlos

    Kleba | 09:03

  3. Re: wenn amazon Kleidung verkaufen will, müssen...

    Braineh | 09:02

  4. Re: Halb-OT: Aufsummierung aller Förderungen?

    RipClaw | 08:59

  5. Re: Geht's noch?

    SoniX | 08:56


  1. 09:02

  2. 20:04

  3. 17:04

  4. 16:53

  5. 16:22

  6. 14:58

  7. 14:33

  8. 14:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel