Abo
  • Services:
Anzeige
Dauertwittern aus der Notrufzentrale der Polizei
Dauertwittern aus der Notrufzentrale der Polizei (Bild: Berliner Polizei/Screenshot: Golem.de)

Polizei beim Dauertwittern: In #Kreuzberg fiel ein Motorroller um

Ungewöhnliches Medien-Experiment der Berliner Polizei: 24 Stunden lang wird jeder Einsatz per Twitter gemeldet. Ein interessanter Einblick in die Kuriositäten des Großstadtlebens.

Anzeige

Gebissene Postboten, gestohlene Fahrräder, betrunkene Touristen: In fast minütlichen Tweets dokumentiert die Berliner Polizei am Wochenende ihre zum Teil absurden Einsätze in der Bundeshauptstadt. Die PR-Aktion scheint durchaus erfolgreich. Die Zahl der Follower stieg in wenigen Stunden von 7.000 auf mehr als 15.000. Unter dem Hashtag #24hPolizei soll die Aktion noch bis Samstagabend laufen.

Durch das Dauertwittern lässt sich der Verlauf einer sommerlichen Berliner Wochenendnacht aus der Perspektive der Polizei gut nachvollziehen: Die ersten Einsätze galten eher banalen Ursachen wie Streitereien, kleineren Bränden oder Lärmbelästigungen. Am späten Abend und in der Nacht wurden die Menschen aggressiver. Immer häufiger wurde die Polizei wegen Gewalttaten gerufen. Auffallend oft griffen Männer ihre Ex-Freundinnen an oder schlugen auf andere Frauen ein.

In Kneipen und auf Partys kam es zu Prügeleien zwischen betrunkenen Menschen. Morgens riefen viele bestohlene Menschen die Polizei zu gerade entdeckten Diebstählen. In Parks oder geparkten Autos lagen Schlafende. Immer wieder wurden Vermisste gemeldet. Dann folgten zahlreiche Polizeieinsätze wegen zugeparkter Einfahrten, die das Twitter-Team aber nicht alle einzeln meldete. Am Samstagmittag berichtete die Polizei von mehreren tödlichen Fensterstürzen.

Streit im Hundesalon, laute Musik von Boney M.

Aber auch an kuriosen Einsätzen herrschte am Wochenende kein Mangel: "Hundesalon #Wedding. Empörung von Frauchen über Frisur ihres Hundes eskalierte zu Beleidig., Körperverletz. und Platzverweis" - "Anwohner beschweren sich über eine Lärmbelästigung von einem Zirkus in #Marzahn. Dort wird laute Musik von BoneyM gespielt." - "Notruf: 'hilflose Person' in #Spandau entpuppt sich als unheimlich müder Bürger, der im Park etwas Schlaf nachholen wollte." - "Der Klassiker! In #Spandau biß ein Hund einen Postboten, der jetzt zum Arzt geht. Gute Besserung!" Oder auch ganz banal: "In #Kreuzberg fiel ein Motorroller um und beschädigte zwei PKW."

Mit der Aktion verfolgt die Polizei aber noch einen anderen Zweck: Zwischendurch gab es immer wieder Tweets, in denen um Nachwuchs geworben wurde. Offenbar mit Erfolg. Viele Interessenten hätten sich telefonisch bei dem angegebenen Service-Telefon gemeldet, sagte Oliver Klau vom Medienteam der Polizei.


eye home zur Startseite
elmariachi111 10. Jun 2014

http://polizeiberlintweets.herokuapp.com Was man halt so über Pfingsten macht, wenns drau...

Marib 10. Jun 2014

Wow, da will wohl jemand den Klischee-Kontest gewinnen. Wieviele dämliche Klischees...

Seoxx 09. Jun 2014

In Berlin wird sehr viel Opel von der Polizei gefahren. Es gibt aber auch nen paar...

Kakiss 09. Jun 2014

Also es mag sicherlich seinen Nutzen haben und ich find es gut dass dadurch viele...

der_wahre_hannes 08. Jun 2014

Da gibt es sogar einen eigenen Begriff für, meine ich. Ich habe da mal was bei Wikipedia...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn
  2. T-Systems International GmbH, Frankfurt am Main, Bonn, Leinfelden-Echterdingen, München
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  4. Worldline GmbH, Aachen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 349,99€
  3. 49,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    plutoniumsulfat | 00:24

  2. Fachsimpelei über Richtfunk

    Katsuragi | 00:22

  3. Re: Ist doch billiger

    DrWatson | 00:20

  4. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher...

    plutoniumsulfat | 00:20

  5. Re: Aber ich habe doch für ein Werbefreies...

    Mixermachine | 00:11


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel