Abo
  • Services:
Anzeige
Der Lobbyradar zeigt Verbindungen zwischen Politikern und Lobbyisten an.
Der Lobbyradar zeigt Verbindungen zwischen Politikern und Lobbyisten an. (Bild: Screenshot Golem.de)

Politischer Druck?: ZDF stellt Lobbyradar ein

Der Lobbyradar zeigt Verbindungen zwischen Politikern und Lobbyisten an.
Der Lobbyradar zeigt Verbindungen zwischen Politikern und Lobbyisten an. (Bild: Screenshot Golem.de)

Ein Lobbyradar, der Verbindungen zwischen Politikern und Lobbyisten offenlegt, gefällt offensichtlich nicht jedem. Das ZDF stellt das Projekt jetzt ein - nachdem sich Politiker und Lobbyisten über den Dienst beschwert hatten.

Der Lobbyradar des ZDF ermöglicht es Internetnutzern, mit einem Klick Verbindungen zwischen Politkern, PR-Firmen und Lobbyisten zu sehen. Doch jetzt soll das Projekt nach weniger als einem Jahr eingestellt werden, wie Zeit Online berichtet. Offiziell gibt das ZDF finanzielle Gründe an - doch zahlreiche Politiker sollen sich über das Angebot beschwert haben.

Anzeige

Die Entwicklung des Lobbyradars hatte das ZDF in Zusammenarbeit mit dem Medieninnovationszentrum Babelsberg umgesetzt - mindestens 150.000 Euro sollen in das Projekt geflossen sein. Intendant Thomas Bellut habe sich gegen eine Weiterführung entschieden, weil im kommenden Jahr mit der Fußball-Europameisterschaft, den US-Präsidentschaftswahlen und dem neuen Jugendkanal von ARD und ZDF zahlreiche Projekte anstünden, die viel Geld kosteten und Mitarbeiter bänden. Bedenkt man, dass die Entwicklungskosten für das Projekt im kommenden Jahr nicht mehr anfallen würden und nur die Pflege bezahlt werden müsste, erscheint dies wie eine Ausrede.

Lobbyradar war "innovative Impulsinitiative"

Zeit Online berichtet unter Berufung auf ZDF-Redakteure, dass auch politischer Druck eine Rolle bei der Einstellung des Projekts gespielt habe: "Aus dem Fernsehrat und aus Kreisen der Politik wurden zu viele hässliche Fragen an den Intendanten gestellt", sagte ein namentlich nicht genannter Redakteur. Ein ZDF-Sprecher widerspricht diesem Vorwurf. Wenn es "vereinzelt auch kritische Reaktionen" gegeben habe, habe politischer Druck nicht zur Einstellung des Projekts geführt. Der Lobbyradar sei von vornherein eine "innovative Impulsinitiative" gewesen, die nie auf Dauer angelegt gewesen sei.

Auch Lobbyisten, die in dem Projekt auftauchten, mochten den Dienst nicht sonderlich. Der Kommunikationsberater Axel Wallrabenstein hatte die Anwendung als "das nutzloseste Produkt" bezeichnet, das "er jemals gesehen habe". Die von dem Programm angezeigten Verbindungen seien völlig nutzlos, weil der Kontext nicht klar würde.

Die Entwickler des Projekts wurden nach Angaben von Zeit Online von dem Ende des Projekts überrascht. Noch Ende Oktober hatte es angeblich geheißen, dass der Lobbyradar fortgeführt werde. Sie hatten das Projekt weiterhin mit Updates versorgt - zuletzt hatten sie die neu veröffentlichten Daten über Inhaber von Hausausweisen für den Bundestag eingebunden. Das ZDF hatte das Projekt im Mai 2015 während der Re:publica präsentiert.


eye home zur Startseite
JeromyK 14. Dez 2015

Danke trotzdem für die Info. Finde ich eigentlich garnicht so wenig...

Magroll 14. Dez 2015

Der Kommentar galt nicht Dir, sondern fafi... Aber Du hast Recht, ich habe dem falschen...

divStar 12. Dez 2015

Solche e.V. sind meist sowieso ne Gruppierung, in der die Mitglieder legal...

violator 11. Dez 2015

Daten offenlegen sollen gefälligst nur die Bürger.

malvan 11. Dez 2015

Träum weiter, du glaubst doch nicht wirklich an unabhängigen und der reinen Wahrheit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Signavio GmbH, Berlin
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Deichmann SE, Essen
  4. über Ratbacher GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 202,86€ mit Coupon: LKFPAD10
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Astrohaus Freewrite im Test: Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
Astrohaus Freewrite im Test
Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
  1. Cisco Global Cloud Index Bald sind 90 Prozent der Workloads in Cloud-Rechenzentren
  2. Cloud Computing Hyperkonvergenz packt das ganze Rechenzentrum in eine Kiste
  3. Cloud Computing Was ist eigentlich Software Defined Storage?

Senode: Eine ganze Komposition in zwei Graphen
Senode
Eine ganze Komposition in zwei Graphen
  1. Digitales Fernsehen Verbraucherschützer warnen vor falschen DVB-T2-Geräten
  2. Offlinemodus Netflix erlaubt Download ausgewählter Filme und Serien
  3. LG PH450UG LED-Kurzdistanzprojektor arbeitet mit Akku

HTC 10 Evo im Kurztest: HTCs eigenwillige Evolution
HTC 10 Evo im Kurztest
HTCs eigenwillige Evolution
  1. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor
  2. Google Im Pixel steckt wohl mehr HTC als gedacht
  3. Desire 10 Lifestyle HTC stellt noch ein Mittelklasse-Smartphone für 300 Euro vor

  1. vr

    userlast | 23:10

  2. Re: Lies ein Lexikon

    Moe479 | 23:09

  3. Re: hmm bullig sieht die jetzt nicht aus

    Thunderbird1400 | 23:08

  4. Re: Und man muss nicht mal

    Moe479 | 22:52

  5. Re: 4000¤ - WTF?

    happymeal | 22:51


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel