Webkit soll Microsofts Pointer Events unterstützen.
Webkit soll Microsofts Pointer Events unterstützen. (Bild: Webkit.org)

Pointer Events Microsoft beteiligt sich an Webkit

Es ist nur ein kleiner Patch, aber ein deutliches Zeichen: Microsoft hat einen Beitrag für die Browserengine Webkit eingereicht, auf der unter anderem Apples Browser Safari und Google Chrome basieren.

Anzeige

Microsoft beteiligt sich an der Entwicklung von Webkit, allerdings mit dem Ziel, den eigenen Browser Internet Explorer zu stärken. Microsoft hat einen Patch für Webkit eingereicht, der dem Browser Unterstützung für Pointer Events verschafft, die derzeit vom W3C auf Vorschlag von Microsoft entwickelt werden.

Mittels Pointer Events kann ein Browser Web-Apps Maus- und Multitouch-Ereignisse zur Verfügung stellen. Das kann Webkit zwar seit langem, aber eben nicht entsprechend der von Microsoft initiierten Spezifikation für Pointer Events.

Die Pointer Events sind bereits der zweite Versuch des W3C, einen Webstandard für Toucheingaben zu entwickeln. Der erste, Touch Events genannt, scheiterte an Apple. Denn die Touch Events waren nach dem Vorbild der von Apple in Webkit genutzten Touch Events modelliert. Apple wollte seine die Touch Events betreffenden Patente aber nicht zur Verfügung stellen, womit der Versuch, daraus einen Webstandard zu machen, gescheitert war.

Und auch an der Arbeitsgruppe für Pointer Events beteiligt sich Apple nicht, so dass es derzeit unwahrscheinlich scheint, dass Webkit die Spezifikation unterstützen wird. Für Microsoft ist das ein Problem, denn viele mobile Webseiten sind auf Webkit optimiert und nutzen die dort vorhandenen Touch Events, die Microsofts Browser Internet Explorer aus rechtlichen Gründen aber nicht unterstützen kann. Und solange Apple den neuen Standard nicht ebenfalls unterstützt, sind die Anreize für Entwickler gering, ihre Web-Apps umzubauen.

Und so hat Microsoft über seine Tochter Microsoft Open Technologies nun seinerseits Webkit um Unterstützung für Pointer Events erweitert, in der Hoffnung, auf diesem Weg dafür zu sorgen, dass auf Webkit basierende Browser möglichst bald Pointer Events unterstützen. Allerdings merkt Microsoft-Entwickler Scott Blomquist an, dass der Code noch nicht fertig ist.


hutzlibu 21. Dez 2012

Leider ist bei Appleusern sehr viel Geld zu holen, so dass leider kaum ein...

hutzlibu 21. Dez 2012

Wäre aber mit ziemlichen Gesichtsverlust für Microsoft verbunden - und damit eher...

Paykz0r 20. Dez 2012

Ist das wirklich so? Immerhin unterstützt Firefox mobile und Opera auch die Touch Events...

F.A.M.C. 20. Dez 2012

Da arbeiten mehrere Parteien daran: http://www.w3.org/2000/09/dbwg/details?group=59096...

Kommentieren



Anzeige

  1. Testmanager/-in-User Acceptance Test (UAT)
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Fachinformatiker (m/w) Systemintegration
    Systemhaus Essig GmbH, Pforzheim
  3. Software-Tester/in von (Automatik)Getriebefunktionen
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. Service Prozessbeauftragter / SAP-Key-User (m/w)
    KLINGELNBERG GmbH, Hückeswagen (Großraum Köln)

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Fire TV Stick
    39,00€
  2. Alle PCGH-PCs inkl. The Witcher 3
  3. TIPP: Kingston HyperX Cloud Headset
    84,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Auftragsfertiger

    Samsung soll Qualcomms Snapdragon 820 herstellen

  2. IT-Sicherheitsgesetz

    CCC lehnt BSI als Meldestelle ab

  3. Ikea

    Küche der Zukunft mit Projektor und Bilderkennung

  4. Bing

    Yahoo kann Suchpartnerschaft mit Microsoft beenden

  5. General Electric

    Flugzeugtriebwerk erhält Bauteil aus 3D-Drucker

  6. Videostreaming

    HBO wirft VPN-Schwarzseher von Game of Thrones raus

  7. Andrea Voßhoff

    Bundesdatenschützerin nennt Vorratsdaten grundrechtswidrig

  8. Release-Datum

    Windows 10 erscheint laut AMD Ende Juli

  9. Update

    Android Wear bekommt WLAN-Unterstützung und App-Übersicht

  10. Big Data in Unternehmen

    Wenn die Firma vor Ihnen weiß, wann Sie kündigen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Fuzzing: Wie man Heartbleed hätte finden können
Fuzzing
Wie man Heartbleed hätte finden können
  1. Fehlersuche LLVM integriert eigenes Fuzzing-Werkzeug
  2. Mozilla Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback
  3. IT-Sicherheit Regierung fördert Forschung mit 180 Millionen Euro

Mini-PCs unter Linux: Installation schwer gemacht
Mini-PCs unter Linux
Installation schwer gemacht
  1. Mini-Business-Rechner im Test Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  2. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  3. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC

Fire TV mit neuer Firmware im Test: Streaming-Box wird vielfältiger
Fire TV mit neuer Firmware im Test
Streaming-Box wird vielfältiger
  1. Amazons X-Ray im Hands On Fire TV zeigt direkt Zusatzinformationen zu Filmen
  2. Update Amazon wertet Fire TV auf

  1. Re: Darf ich dann als US Amerikaner ...

    pythoneer | 10:20

  2. Re: Umfrage: Wechselt ihr zu W10? Wenn ja, warum?

    Lala Satalin... | 10:19

  3. Re: 5 Euro?

    tschief | 10:19

  4. "Kobalt-Chrome-Legierung"

    Eheran | 10:18

  5. Re: Nutzungsbedingungen hin oder her - wer hat...

    dimorog | 10:17


  1. 10:16

  2. 09:48

  3. 07:52

  4. 07:36

  5. 07:33

  6. 07:12

  7. 18:12

  8. 17:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel