Abo
  • Services:
Anzeige
Die PM1725 wird als PCIe- und 2,5-Zoll-Modell angeboten.
Die PM1725 wird als PCIe- und 2,5-Zoll-Modell angeboten. (Bild: Samsung)

PM1725: Die vermeintlich schnellste SSD der Welt stammt von Samsung

Die PM1725 wird als PCIe- und 2,5-Zoll-Modell angeboten.
Die PM1725 wird als PCIe- und 2,5-Zoll-Modell angeboten. (Bild: Samsung)

Über eine Million wahlfreie Lesebefehle pro Sekunde: Samsungs neue PM1725 soll das weltweit flotteste Solid State Drive sein. Sobald aber Daten auf die mit NVMe-Protokoll arbeitende Steckkarte geschrieben werden, ist die Konkurrenz schneller.

Samsung hat die nach eigener Aussage weltweit schnellste SSD vorgestellt. Das PM1725 Solid State Drive erreicht bei wahlfreien Lesezugriffen eine Geschwindigkeit von bis zu einer Million Input-/Output-Operationen pro Sekunde. Derart viele IOPS schafft angeblich kein anderes SSD-Modell, zumindest wenn es allein um die reine Leseleistung geht.

Anzeige

Wenig überraschend unterstützt die PM1725 das latenzoptimierte NVM-Express-Protokoll, zudem knackt einzig die per PCI-Express angeschlossene Version der PM1725 die Millionengrenze. Interessant ist Samsungs auf IOPS ausgelegte SSD beispielsweise für den Hochfrequenzhandel mit Wertpapieren. Hier werden Aktien im Mikrosekundenbereich gekauft oder abgestoßen.

  • Die PM1725 liefert die höchsten Lese-IOPS. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Die PM1725 liefert die höchsten Lese-IOPS. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Die PM1725 überlebt 32 TByte täglich

Die PM1725 mag zwar mit einer Millionen IOPS lesen, sie schafft jedoch nur bis zu 120.000 Schreiboperationen pro Sekunde. Zum Vergleich: HGSTs Ultrastar SN100 erreicht bis zu 743.000 und bis zu 140.000 IOPS, Intels SSD 750 liegt bei 440.000 lesend und 290.000 Operationen pro Sekunde schreibend.

Auch die weiteren Daten der per PCIe-3.0-8x angeschlossenen PM1725-SSD sind beeindruckend: Das Spitzenmodell, eine Steckkarte im HHHL-Formfaktor, schreibt Daten mit bis zu 5,5 GByte pro Sekunde und liest sie mit bis zu 1,8 GByte pro Sekunde wieder aus.

Samsung bietet die PM1725 mit 3,2 oder 6,4 TByte Kapazität an und garantiert eine Haltbarkeit von fünf Jahren, wenn täglich 32 TByte auf die SSD geschrieben werden. Das ist deutlich mehr als andere Enterprise-SSDs aushalten.

Nachtrag vom 12. August 2015, 16:46 Uhr

Ein Leser hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass die PM1725 nicht die schnellste SSD ist: Das nicht mehr verfügbare I/O-Drive Octal (PDF) schaffte bis zu 1,3 Millionen Input-/Output-Operationen pro Sekunde.


eye home zur Startseite
HubertHans 15. Aug 2015

Du weist ueberhaupt nicht wie SSDs funktionieren. Und von Statistiken hast du auch noch...

Lachser 14. Aug 2015

Abgsehen davon, dass ich das englische 'random read' schon für fragwürdig halte (es ist...

tunnelblick 12. Aug 2015

weil es keine datenbanken gibt, die im ram operieren?

fuzzy 12. Aug 2015

Es ist, dem Foto nach, PCIe x8.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Deutsche Telekom AG, Frankfurt am Main, Bonn
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 680,54€
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Medion Erazer X7843 17.3"-Gaming-Notebook mit i7-6820HK...

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  2. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  3. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  4. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  5. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  6. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  7. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  8. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  9. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  10. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  1. Re: Why not both?

    Komischer_Phreak | 19:14

  2. Re: WLAN Sharing währe mal was neues ...

    Sylthos | 19:10

  3. Re: Aprilscherz im Januar?

    torrbox | 19:03

  4. Re: Blöde Verständnisfrage

    kazhar | 18:55

  5. Re: Es wird immer was vergessen

    Topf | 18:54


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel