Abo
  • Services:
Anzeige
Das NPAPI soll aus Chrome entfernt werden.
Das NPAPI soll aus Chrome entfernt werden. (Bild: Google)

Plugins Google mustert NPAPI in Chrome aus

Die in die Jahre gekommen Plugin-Schnittstelle NPAPI will Google ab Anfang 2014 endgültig ausmustern. Sie sei zu unsicher und instabil.

Anzeige

Google will im Chrome-Browser endgültig auf NPAPI verzichten. Das Plugin-API soll ab Januar 2014 ausgemustert werden. Dann will Google NPAPI-Plugins aus dem Stable-Channel entfernen und bestehende blockieren. Seit 2009 unterstützt Google Chrome die modernere PPAPI alias Pepper Plugin API, die auch Sandboxing ermöglicht, und weitere Schnittstellen wie das Messaging API. Mozilla will ab Dezember 2013 aus Sicherheitsgründen NPAPI-Plugins blockieren.

Es gebe nur noch sechs NPAPI-Plugins, die noch mehr als 5 Prozent der Chrome-Benutzer einsetzten. Das habe eine anonyme Erhebung ergeben, die im vergangenen Monat durchgeführt wurde, heißt es in einem Blogeintrag. Die veraltete NPAPI-Architektur sei zudem verantwortlich für die meisten Abstürze und Sicherheitslücken. Außerdem sei der Code zu komplex geworden.

Plugin-Whitelist

Dennoch will Google NPAPI schrittweise ausmustern. Wenn ab Januar 2014 NPAPI-Plugins blockiert werden, will Google die am meisten genutzten Plugins zunächst noch im Stable Channel belassen. Dazu gehören Silverlight, das von etwa 15 Prozent der Nutzer noch eingesetzt wird. Unity und Google Earth bleiben ebenfalls eine Zeit lang erhalten. Google Talk und Facebook Video sollen ebenfalls noch nicht blockiert werden, sondern landen allesamt auf einer Whitelist. Von den Änderungen nicht betroffen bleiben das Flash-Plugin und der PDF-Viewer, denn beide nutzen PPAPI.

Ab sofort werden keine neuen Apps oder Erweiterungen im Web Store mehr zugelassen, die NPAPI nutzen. Bereits vorhandene Plugins können noch bis Mai 2014 aktualisiert werden. Danach werden sie von der Homepage des Web Store ebenso entfernt wie aus den Kategorieseiten und aus der Suche. Im September 2014 sollen dann alle Apps und Erweiterungen entfernt sein. Sie lassen sich jedoch weiterhin nutzen, bis das NPAPI endgültig aus dem Chrome-Browser entfernt wird. Das soll dann Ende 2014 geschehen.

Als Alternativen stehen Entwicklern Native Client oder das Native Messaging API zur Verfügung.


eye home zur Startseite
regiedie1. 25. Sep 2013

Shumway... Öh, ja. Das letzte Mal, als ich dass getestet habe, war es grottenlahm und...

Felix_Keyway 24. Sep 2013

Gnome 3 setzt wahrscheinlich NPAPI ein, um auch in anderen Browsern zu funktionieren.

Zwangsangemeldet 24. Sep 2013

Achso, danke - das habe ich in der Tat verwechselt.

zZz 24. Sep 2013

leute die gerne an veralteten technologien festhalten, sind idr gut bei produkten aus...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Wilhelmshaven
  2. ComputerKomplett SteinhilberSchwehr GmbH, Rottweil, Bielefeld
  3. Geocom Informatik GmbH, deutschlandweit
  4. Läpple Dienstleistungsgesellschaft mbH, Haßmersheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Der Marsianer, The Hateful 8, Interstellar, Django Unchained, London Has Fallen, Olympus Has...

Folgen Sie uns
       


  1. Netzsperren

    UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen

  2. Kartendienst

    Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen

  3. PowerVR Series 8XE Plus

    Imgtechs Smartphone-GPUs erhalten ein Leistungsplus

  4. Projekt Quantum

    GPU-Prozess kann Firefox schneller und sicherer machen

  5. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will höhere Datenrate und mobile Conversion

  6. Fingerprinting

    Nutzer lassen sich über Browser hinweg tracken

  7. Raumfahrt

    Chinas erster Raumfrachter Tianzhou 1 ist fertig

  8. Bezahlinhalte

    Bild fordert Obergrenze für Focus Online

  9. Free-to-Play

    Forum von Clash-of-Clans-Betreiber gehackt

  10. Project CSX

    ZTEs Community-Smartphone kommt nicht gut an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Google Pixel-Lautsprecher knackt bei maximaler Lautstärke
  2. Apple MacOS 10.12.3 warnt vor hohem Display-Energiebedarf
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Tatsächlich beliebte Private Klassikserver sind...

    quineloe | 17:58

  2. Re: es sei den jemand ist zuhause und du möchtest...

    millennium | 17:58

  3. Re: Manchmal bin ich Mercedes für Ihre Pfusch...

    JohnStones | 17:57

  4. Re: Reflektions-Maschienen?

    Moe479 | 17:56

  5. Re: Aus der Zeit gefallen

    JanZmus | 17:55


  1. 17:57

  2. 17:33

  3. 17:00

  4. 16:57

  5. 16:49

  6. 16:48

  7. 16:29

  8. 16:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel