Plextor M5 Pro: SSDs mit 94.000 IOPS und 540 MByte/s
Plextor M5 Pro (Bild: Plextor)

Plextor M5 Pro SSDs mit 94.000 IOPS und 540 MByte/s

Mit der Serie M5 Pro in Kapazitäten von 128, 256 und 512 GByte hat Plextor seine bisher schnellsten SSDs mit einer Sata-Schnittstelle für 6 GBit/s vorgestellt. Nur die beiden größeren SSDs kommen nach Herstellerangaben auf IOPS-Werte von 94.000 beim Lesen und 86.000 beim Schreiben.

Anzeige

Die Serie M5 Pro umfasst Plextors Spitzenmodelle im SSD-Bereich, die für sehr schnelle Rechner oder Server sowie Raid-0-Konfigurationen gedacht sind. Beim sequenziellen Lesen erreichen alle Modelle laut Plextors Datenblatt (PDF) 540 MByte/s, die 128-GByte-SSD schafft beim Schreiben aber nur 340 MByte/s, die beiden größeren Modelle kommen auf 450 MByte/s. Bei den Ein-/Ausgabe-Vorgängen pro Sekunde (IOPS) sind die Unterschiede nicht so auffällig.

  • Plextor M5 Pro (Bild: Plextor)
  • Plextor M5 Pro (Bild: Plextor)
  • Plextor M5 Pro (Bild: Plextor)
  • Plextor M5 Pro (Bild: Plextor)
Plextor M5 Pro (Bild: Plextor)

Die 128-GByte-SSD der Serie M5 Pro erreicht beim Schreiben von vielen kleinen Dateien einen IOPS-Wert von 82.000, während die beiden größten Modelle auf 86.000 kommen. Beim Lesen sind es beim kleinen Modell 91.000 und bei den beiden anderen SSDs mit 256 und 512 GByte 94.000 IOPS.

In allen Modellen kommt der Controller Marvell 88SS9187 zum Einsatz. Die 2,5-Zoll-Laufwerke arbeiten mit einer AES-256-Bit-Hardwareverschlüsselung und sind 7 Millimeter dick. So finden sie auch in kompakten Notebooks Platz. Als Pufferspeicher kommt DDR3-RAM zum Einsatz, der je nach SSD-Kapazität in aufsteigender Reihenfolge 256, 512 und 786 MByte groß ist.

Die neue Plextor M5 Pro soll ab September 2012 mit 128, 256 und 512 GByte ausgeliefert werden. Den Preis teilte Plextor noch nicht mit.


Charles Marlow 09. Aug 2012

Das stimmt schon. Allerdings gab es zu jeder Zeit auch immer eine günstige Alternative zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Kundenberater / Projektmanager (m/w) Vertriebssteuerung
    Magmapool AG, Montabaur (Raum Koblenz)
  2. IT-Support-Mitarbeiter (m/w) Finanzen
    BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg, Leipzig
  3. Softwareentwickler (m/w) für IT-Anwendungen
    TQ-Systems GmbH, Seefeld/Oberbayern
  4. Kaufmännischer Angestellter Prozesse & Systeme (m/w)
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Golden Master von OS X 10.10 Yosemite ist da

  2. Microsofts neues Betriebssystem

    Auf Windows 8 folgt Windows 10 mit Startmenü

  3. Akamai

    Deutschlands Datenrate liegt bei 8,9 MBit/s durchschnittlich

  4. Niedriger Schmelzpunkt

    3D-Drucken mit metallischer Tinte

  5. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  6. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift

  7. Neue Red-Tarife

    Vodafone bucht Datenvolumen automatisch nach

  8. Freies Betriebssystem

    FreeBSD-Kernel könnte in Debian Jessie entfallen

  9. Kontonummerncheck

    Netflix akzeptiert Kunden einiger Sparkassen nicht

  10. Mittelerde Mordors Schatten

    6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  2. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

Trainingscamp NSA: Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
Trainingscamp NSA
Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
  1. Vorratsdatenspeicherung NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln
  2. Prism-Programm US-Regierung drohte Yahoo mit täglich 250.000 Dollar Strafe
  3. NSA-Ausschuss Grüne "frustriert und deprimiert" über Schwärzung von Akten

Filmkritik Who Am I: Ritalin statt Mate
Filmkritik Who Am I
Ritalin statt Mate
  1. NSA-Affäre Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Stellar
  2. Treasure Map Wie die NSA das Netz kartographiert
  3. Geheimdienste Wie ein Riesenkrake ins Weltall kam

    •  / 
    Zum Artikel