Abo
  • Services:
Anzeige
Die Platine der Playstation 4 ist puristisch ausgestattet, die Kühlung durchdacht.
Die Platine der Playstation 4 ist puristisch ausgestattet, die Kühlung durchdacht. (Bild: Wired)

Playstation 4 Teardown Vollendetes Konsolendesign aus Japan

Sonys Playstation 4 vereint eine sehr aufgeräumte Platine mit Heatpipe-Kühlung und dem Netzteil in einem schlichten Gehäuse. Dieses ist leicht zu öffnen und besteht aus vielen modularen Bauteilen.

Anzeige

Wired hat Sony in Tokio besucht und gemeinsam mit dem Chefingenieur Yasuhiro Ootori eine Playstation 4 Schritt für Schritt auseinandergebaut. Das mattschwarze Gehäuse ist modular aufgebaut und wird von nur wenigen Schrauben zusammengehalten. Im Inneren befinden sich die aufgeräumte Platine, die Kühlung, die Laufwerke und sogar das Netzteil.

Austauschbare HDD und integriertes Netzteil

Der Deckel der Playstation 4 ist mit nur vier Schrauben befestigt. Darunter sitzen die einzelnen Komponenten, die ineinander verschachtelt und dennoch mit nur wenigen Handgriffen erreichbar sind - das Design kann man nur als absolut gelungen bezeichnen. Da alle Einzelteile wenn überhaupt nur von ein oder zwei Schrauben fixiert sind, ist die Playstation 4 vermutlich auch leicht zu reinigen und zu reparieren.

Neben dem Blu-ray-Laufwerk verbaut Sony eine handelsübliche 2,5-Zoll-Festplatte mit 500 GByte und SATA-Anschluss. Ootori betont, die HDD sei einfach auszutauschen - etwa gegen eine mit mehr Kapazität, SSDs sind höchstwahrscheinlich ebenfalls möglich. Das Netzteil nimmt zwar einen Großteil des Platzes im Gehäuse ein, dafür muss der Käufer aber nur noch ein Stromkabel anschließen. Bei der Xbox One ist das Netzteil extern.

Puristische Platine und durchdachte Kühlung

Das Mainboard samt SoC ist sehr aufgeräumt und intelligent aufgebaut: Jeweils 8 der 16 GDDR5-Speicherbausteine befinden sich auf der Vorder- sowie Rückseite, die Spannungswandler sitzen am anderen Ende der Platine und ein Chip ist für die Netzwerkaktivitäten verantwortlich. Das Board der Xbox One ist hingegen mit Bauteilen vollgestopft, unter anderem, weil der DDR3-Speicher aufwendiger zu verdrahten ist. Wir vermuten, dass Sonys Platine günstiger ist, da das schlichte Design vermutlich nur wenige Schichten (Layer) benötigt.

Statt wie Microsoft auf einen Top-Down-Kühler mit nach oben absaugendem Lüfter zu setzen, hat sich Sony für eine radiale Kühlung mit einem 85-Millimeter-Propeller entschieden. Direkt auf dem SoC sitzt ein großer Block aus Aluminiumlamellen und zwei kupfernen Heatpipes, ein Kanal lässt die Luft zudem über die Wandler streichen. Die Speicherbausteine auf der Vorder- sowie Rückseite sind per Wärmeleitpads mit einer Aluminiumplatte verbunden, diese deckt das komplette Board ab und dient ergo als Heatspreader sowie EMI-Schild (Schutz vor Störausstrahlung).

Neben den Bildern hat Wired auch ein exklusives Teardown-Video veröffentlicht.


eye home zur Startseite
David64Bit 12. Nov 2013

Entschuldigung, dass ich einen so dämlichen "Witz" nichts abgewinnen kann...

rj.45 10. Nov 2013

Wenn es nach Z101s """Wissen""" geht, bringt Sony erst gar nicht die PS4 heraus, man...

Anonymer Nutzer 09. Nov 2013

Das Netzteil der Xbox 360 ist auch aktiv gekühlt, muss es ja zwangsweise

Anonymouse 08. Nov 2013

ICh meinte die Metallhalterung der Festplatte. Auf den Bildern sahen die wie Schraiben...

spYro 08. Nov 2013

Du musst daran denken, dass sie die Mainboards selbst herstellen. Die haben da...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NPG Digital, Ulm
  2. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  3. DYNAMIC ENGINEERING GMBH, München
  4. STEMMER IMAGING GmbH, Puchheim bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 142,44€
  2. 23,76€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Hackerangriff

    Übernahme von Yahoo könnte durch Hack gefährdet sein

  2. Canon vs. Nikon

    Superzoomer für unter 250 Euro

  3. Konkurrenz für Amazon Echo

    Apple baut angeblich Siri-Lautsprecher

  4. Sam Lab Curio

    Modulare ferngesteuerte Rennwagen bauen

  5. Snap Spectacles

    Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor

  6. SMS-Alternative

    Neue Whatsapp-Bedingungen werden Pflicht

  7. Up- und Download

    Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung

  8. Kurznachrichtendienst

    Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar

  9. Microsoft

    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

  10. MacOS 10.12

    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Re: Android: "Meine Account-Info teilen" deaktivieren

    ingo321 | 09:00

  2. Re: Man könnte sich zumindest mal Telegram...

    KOTRET | 08:58

  3. Re: Ich nutze kein Facebook

    xxsblack | 08:58

  4. Re: Dünnschiss

    TobiVH | 08:56

  5. Re: Wow...

    M.P. | 08:55


  1. 09:03

  2. 08:51

  3. 08:33

  4. 07:55

  5. 07:39

  6. 07:23

  7. 15:10

  8. 13:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel