Playstation 3 Kevin Butler legt Rechtsstreit mit Sony bei

Der Schauspieler Jerry Lambert hat Grund zum Feiern: Die als Kevin Butler bekannte Werbeikone für die Playstation 3 hat einen Rechtsstreit mit Sony beendet.

Anzeige

Der US-Schauspieler Jerry Lambert hat sich mit Sony geeinigt: Er hat zugestimmt, dass die von ihm in zahlreichen Sony-Werbespots für die Playstation 3 gespielte Figur des Kevin Butler dem japanischen Unterhaltungskonzern gehört. Und dass Lambert während der nächsten zwei Jahre nicht in Spots für andere Konsolen- oder Computerhersteller auftritt. Nach dieser Zeit muss er Sony rechtzeitig über Auftritte informieren, damit sich das Unternehmen darauf vorbereiten und außerdem prüfen kann, ob Lamberts Darstellung zu sehr auf die Figur des Kevin Butler anspielt.

Sony und Lambert hatten sich ab Oktober 2012 vor Gericht getroffen, nachdem der Schauspieler in einem Werbespot für Bridgestone-Autoreifen mit einer Wii von Nintendo aufgetreten war. Nachdem sich Sony im September 2012 beschwert hatte, wurde Butler zwar aus dem Film entfernt. Trotzdem kam es zum Rechtsstreit mit seiner Produktionsfirma, die Lambert gehört. Ein zweites Verfahren zwischen Sony und Bridgestone, bei dem es ebenfalls um die Figur des Kevin Butler geht, dauert laut Media Post noch an.

Lambert war zwischen 2009 und 2012 in rund 30 Spots für Sony aufgetreten. Die witzig gemachten Filme mit Kevin Butler waren erst im US-Fernsehen zu sehen, zum kleinen Kult haben sie sich dann aber im Internet entwickelt. Auch auf Messen und Kongressen war der Pseudomanager Butler immer wieder mal für Sony unterwegs.


SiHamBui 18. Jan 2013

"Sony und Lambert hatten sich ab Oktober 2012 vor Gericht getroffen, sich der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  3. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel