Abo
  • Services:
Anzeige
Im Play Store wurden wieder Apps mit Adware entdeckt.
Im Play Store wurden wieder Apps mit Adware entdeckt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Play Store: Weit verbreitete Apps zeigen Adware verzögert an

Im Play Store wurden wieder Apps mit Adware entdeckt.
Im Play Store wurden wieder Apps mit Adware entdeckt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apps aus Googles Play Store mit Downloadzahlen von stellenweise über 5 Millionen beinhalten Adware, die den Nutzer zu dubiosen Appstores oder Anwendungen mit Premium-SMS-Versand weiterleiten. Interessant ist dabei die Art und Weise, wie die Werbung an den Nutzer gebracht wird.

Anzeige

Ein Nutzer des Avast-Forums hat einige Android-Apps im Play Store entdeckt, die Adware beinhalten, die den Nutzer durch nervige Einblendungen auf dubiose Appstores und Internetseiten weiterleitet und dabei äußerst clever agiert. Die Meldungen werden dem Nutzer nicht direkt nach der Installation oder Benutzung der Apps angezeigt, sondern beim Entsperren des Smartphones.

Erste Anzeichen erst 30 Tage nach Installation

Dabei können bis zu 30 Tage vergehen, bis erste Anzeichen einer Infizierung durch Adware auftreten. Zudem sollen die Pop-up-Nachrichten erst erscheinen, nachdem das Smartphone mindestens einmal neu gestartet wurde.

Auch die ungewollte Einbindung von Apps, die teure Premium-SMS verschicken, wird durch manche der infizierten Apps ausgelöst, wie der Antiviren-Software-Hersteller Avast in einem Blogbeitrag mitteilt. Betroffen sind unter anderem das Kartenspiel Durak, ein IQ-Test und eine App über die russische Geschichte.

Teilweise über 5 Millionen Downloads

Durch den langen Zeitraum bis zur Aktivierung wird die Herkunft der Adware verschleiert. Problematisch etwa beim Kartenspiel Durak ist zudem, dass das Spiel laut dem Play Store zwischen 5 und 10 Millionen Mal heruntergeladen wurde. Dadurch wirkt das Spiel auf den ersten Blick seriöser, als es womöglich ist.

Interessant ist, dass die Pop-up-Nachrichten teilweise auch auf bisher unauffällige Security-Apps im Play Store verweisen. Möglicherweise profitieren die Drahtzieher der Adware von einem Werbenetzwerk. Auf diese Weise könnten sich auch dubiose Hersteller schnell hohe Downloadzahlen im Play Store verschaffen.

Apps wurden mittlerweile gelöscht

Google hat die betroffenen Apps mittlerweile aus dem Play Store gelöscht. Die Verwendung von Adware widerspricht den Nutzungsbedingungen des Play Stores. Wer Adware auf seinem Android-Smartphone hat, kann diese mit zahlreichen kostenlosen Tools wieder entfernen.


eye home zur Startseite
TheUnichi 05. Feb 2015

Egoismus ist real, aber die Ansicht, dass auf Basis des individuellen Egoismus etwas...

Jasmin26 05. Feb 2015

Es reicht schon den Namen zu ändetn

Jasmin26 05. Feb 2015

natürlich ist es nicht verboten, Google müsste sonst die eigenen apps entfetnen

Clown 04. Feb 2015

Ich hab mir gestern die 9gag App installiert und da wurden dann plötzlich auch...

aFrI 04. Feb 2015

"Ein Nutzer des Avast-Forums hat einige Android-Apps im Play Store entdeckt, die Adware...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TSO-DATA Nürnberg GmbH, Nürnberg
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. JOSEPH VÖGELE AG, Ludwigshafen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€
  2. 0,90€
  3. 3 Monate gratis testen, danach 70€ pro Jahr

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft


  1. Sony

    Absatz der Playstation 4 weiter stark

  2. Gigafactory

    Teslas Gigantomanie in Weiß und Rot

  3. Cloud-Speicher

    Amazon bietet unbegrenzten Speicherplatz für 70 Euro im Jahr

  4. Rechtsstreit

    Nvidia zahlt 30 US-Dollar für 512 MByte

  5. Formel E

    Die Elektrorenner bekommen einen futuristischen Frontflügel

  6. Familienmediathek

    Google lässt gekaufte Play-Store-Inhalte teilen

  7. Nokia

    Microsoft weitet Massenentlassungen in Smartphone-Sparte aus

  8. Actionkameras gefloppt

    Gopro halbiert seinen Umsatz

  9. Bankkonto entfernt

    Paypal hat Probleme mit Lastschriftzahlungen

  10. Apple

    Eine Milliarde iPhones verkauft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Quadro P6000/P5000 Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an
  2. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  3. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Pokémon Go im Test: Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
Pokémon Go im Test
Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
  1. Pokémon Go Pikachu versus Bundeswehr
  2. Nintendo Gewinn steigt durch Pokémon Go kaum an
  3. Pokémon Go Monsterjagd im Heimatland

  1. Re: Wo ist der Haken?

    RicoBrassers | 12:16

  2. Re: Fußball verbieten

    DjNorad | 12:16

  3. Re: Die Zukunft...

    matok | 12:15

  4. Re: Spinnt MA denn vollkommen?

    Bujin | 12:15

  5. Re: dann aber nur verschlüsselt speichern!

    Ununhex | 12:14


  1. 12:16

  2. 12:01

  3. 11:39

  4. 11:23

  5. 11:18

  6. 10:36

  7. 10:28

  8. 07:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel