Abo
  • Services:
Anzeige
Im Play Store wurden wieder Apps mit Adware entdeckt.
Im Play Store wurden wieder Apps mit Adware entdeckt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Play Store: Weit verbreitete Apps zeigen Adware verzögert an

Im Play Store wurden wieder Apps mit Adware entdeckt.
Im Play Store wurden wieder Apps mit Adware entdeckt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apps aus Googles Play Store mit Downloadzahlen von stellenweise über 5 Millionen beinhalten Adware, die den Nutzer zu dubiosen Appstores oder Anwendungen mit Premium-SMS-Versand weiterleiten. Interessant ist dabei die Art und Weise, wie die Werbung an den Nutzer gebracht wird.

Anzeige

Ein Nutzer des Avast-Forums hat einige Android-Apps im Play Store entdeckt, die Adware beinhalten, die den Nutzer durch nervige Einblendungen auf dubiose Appstores und Internetseiten weiterleitet und dabei äußerst clever agiert. Die Meldungen werden dem Nutzer nicht direkt nach der Installation oder Benutzung der Apps angezeigt, sondern beim Entsperren des Smartphones.

Erste Anzeichen erst 30 Tage nach Installation

Dabei können bis zu 30 Tage vergehen, bis erste Anzeichen einer Infizierung durch Adware auftreten. Zudem sollen die Pop-up-Nachrichten erst erscheinen, nachdem das Smartphone mindestens einmal neu gestartet wurde.

Auch die ungewollte Einbindung von Apps, die teure Premium-SMS verschicken, wird durch manche der infizierten Apps ausgelöst, wie der Antiviren-Software-Hersteller Avast in einem Blogbeitrag mitteilt. Betroffen sind unter anderem das Kartenspiel Durak, ein IQ-Test und eine App über die russische Geschichte.

Teilweise über 5 Millionen Downloads

Durch den langen Zeitraum bis zur Aktivierung wird die Herkunft der Adware verschleiert. Problematisch etwa beim Kartenspiel Durak ist zudem, dass das Spiel laut dem Play Store zwischen 5 und 10 Millionen Mal heruntergeladen wurde. Dadurch wirkt das Spiel auf den ersten Blick seriöser, als es womöglich ist.

Interessant ist, dass die Pop-up-Nachrichten teilweise auch auf bisher unauffällige Security-Apps im Play Store verweisen. Möglicherweise profitieren die Drahtzieher der Adware von einem Werbenetzwerk. Auf diese Weise könnten sich auch dubiose Hersteller schnell hohe Downloadzahlen im Play Store verschaffen.

Apps wurden mittlerweile gelöscht

Google hat die betroffenen Apps mittlerweile aus dem Play Store gelöscht. Die Verwendung von Adware widerspricht den Nutzungsbedingungen des Play Stores. Wer Adware auf seinem Android-Smartphone hat, kann diese mit zahlreichen kostenlosen Tools wieder entfernen.


eye home zur Startseite
TheUnichi 05. Feb 2015

Egoismus ist real, aber die Ansicht, dass auf Basis des individuellen Egoismus etwas...

Jasmin26 05. Feb 2015

Es reicht schon den Namen zu ändetn

Jasmin26 05. Feb 2015

natürlich ist es nicht verboten, Google müsste sonst die eigenen apps entfetnen

Clown 04. Feb 2015

Ich hab mir gestern die 9gag App installiert und da wurden dann plötzlich auch...

aFrI 04. Feb 2015

"Ein Nutzer des Avast-Forums hat einige Android-Apps im Play Store entdeckt, die Adware...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  2. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  3. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  4. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  5. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  6. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  7. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  8. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  9. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  10. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mi Mix im Test: Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
Mi Mix im Test
Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
  1. Xiaomi Mi Note 2 im Test Ein Smartphone mit Ecken ohne Kanten

Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  2. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"
  3. US-Wahl US-Geheimdienste warnten Trump vor Erpressung durch Russland

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Die Woche im Video B/ow the Wh:st/e!
  2. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

  1. Re: Da brauchts keine App....

    lestard | 23:58

  2. Re: Wie soll man dann geschäftlich nach China reisen?

    486dx4-160 | 23:58

  3. Re: "Wir bauen mehr Glasfaser als jeder andere...

    plutoniumsulfat | 23:54

  4. Re: Installiert Samsung ungefragt Anwendungen??

    Cok3.Zer0 | 23:54

  5. Re: Schade, dass es keinen Kommunismus in China gibt

    Yash | 23:36


  1. 18:19

  2. 17:28

  3. 17:07

  4. 16:55

  5. 16:49

  6. 16:15

  7. 15:52

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel