Anzeige
Play Store mit neuen Regeln für Entwickler
Play Store mit neuen Regeln für Entwickler (Bild: Google / Screenshot: Golem.de)

Play Store Googles neue Regeln für Android-Apps und Werbung

Google hat das Regelwerk für Entwickler von Android-Apps überarbeitet. Werbeeinblendungen werden nun stärker reglementiert. Dadurch soll der Einsatz werbefinanzierter Android-Apps für den Nutzer komfortabler werden.

Anzeige

Google will die Nutzung des Play Stores und den Einsatz werbefinanzierter Android-Apps für den Anwender angenehmer machen. Dafür hat Google die Richtlinien für Entwickler überarbeitet.

Vor allem für die Anzeige von Werbung gibt es ein neues Regelwerk. Werbung via Airpush wird fast komplett verboten. Das bedeutet, die meisten Android-Apps dürfen keine Werbung mehr im Android-Benachrichtigungsbereich anzeigen. Allerdings nannte Google auch gleich einige Ausnahmen, womit das Verbot etwas konterkariert wird. So dürfen etwa Apps einer Fluggesellschaft weiterhin per Benachrichtigung auf Angebote hinweisen und auch Spiele dürfen so weiter auf Aktionen aufmerksam machen.

Werbung muss eindeutig einer App zugeordnet werden können

Allgemein müssen alle Werbeeinblendungen nun eindeutig einer App zugeordnet werden können. Bisher gab es durchaus Werbeformen, bei denen der Nutzer die auslösende App nicht klar identifizieren konnte. Wer sich von den Werbeeinblendungen gestört fühlte, musste zunächst mit viel Aufwand die fragliche App ausmachen, um sie deinstallieren zu können.

Zudem dürfen Android-Apps bildschirmfüllende Werbung nur noch dann anzeigen, wenn der Nutzer diese mit einem ausreichend dimensionierten Schließsymbol beenden kann. Dabei dürfen dem Nutzer der App keine Nachteile entstehen, wenn er die Werbung schließt. Auch darf eine App den Anwender nicht zwingen, personenbezogene Daten anzugeben.

Außerdem dürfen Android-Apps ungefragt keine Verknüpfungen mehr auf dem Startbildschirm ablegen, keine Lesezeichen im Browser hinzufügen und keine Systemeinstellungen mehr ändern, ohne dass der Nutzer dies ausdrücklich genehmigt. Das gilt auch für das Umsortieren der Apps auf dem Startbildschirm. All diese Aktionen müssen zudem vom Nutzer ohne großen Aufwand rückgängig gemacht werden können.

Entwickler haben nun 30 Tage Zeit, ihre Apps daraufhin zu prüfen, ob sie die neuen Play-Store-Richtlinien einhalten. Wenn eine App danach noch gegen die Regeln verstößt, kann sie aus dem Play Store entfernt werden. Wer eine App nutzt, die gegen die neuen Regeln verstößt und nicht entsprechend aktualisiert wird, hätte von den Änderungen in einem solchen Fall allerdings nichts. Dann bliebe ihm nur, die betreffende App zu löschen und auf sie zu verzichten oder sich einen Ersatz zu suchen.


eye home zur Startseite
Phreeze 26. Aug 2013

jetzt wissen wir wo 97% des Traffics herkommt !

petera 26. Aug 2013

Wenn Dir die Spielregeln auf einem Markt nicht gefallen, Du dein Produkt nicht...

zampata 24. Aug 2013

ich kannte die Funktion nicht mal.vielen dank

Arcardy 24. Aug 2013

Diese Änderungen kann ich nur unterstützen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Gerlingen-Schillerhöhe
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Stuttgart
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  4. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 99,99€
  3. 199,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Layer-2-Bitstrom

    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

  2. Thomson Reuters

    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

  3. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

  4. Anrufweiterschaltung

    Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

  5. Radeon RX 480 im Test

    Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

  6. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  7. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  8. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  9. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  10. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
Battlefield 1 angespielt
Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
  1. Electronic Arts Battlefield 1 mit Wetter und Titanfall 2 mit Kampagne
  2. Dice Battlefield 1 spielt im Ersten Weltkrieg

Trials of the Blood Dragon im Test: Motorräder im B-Movie-Rausch
Trials of the Blood Dragon im Test
Motorräder im B-Movie-Rausch
  1. Anki Cozmo Kleiner Roboter als eigensinniger Spielkamerad
  2. Crowdfunding Echtwelt-Survival-Spiel Reroll gescheitert
  3. Anki Overdrive Mit dem Truck auf der Rennbahn

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: So wird es auch mit VR und geschehen!

    motzerator | 04:02

  2. Re: Mit Virtual Reality kommt schon die nächste...

    motzerator | 03:54

  3. Re: Bestätigen.

    t3st3rst3st | 03:41

  4. Wenn Amazon die Rücksendung nicht passt,...

    Mik30 | 03:32

  5. Re: wollte mich schon aufregen...

    tritratrulala | 03:21


  1. 18:14

  2. 18:02

  3. 16:05

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:18

  8. 12:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel