Play Store Google senkt Preis für Nexus 4 um 100 Euro

Um jeweils 100 Euro hat Google im Play Store den Preis für das Android-Smartphone Nexus 4 gesenkt. Die Preise bei deutschen Onlinehändlern bleiben vorerst unverändert.

Anzeige

Das Android-Smartphone Nexus 4 gibt es im Play Store in der Basisausführung mit 8 GByte Flash-Speicher nun für 200 Euro. Damit ist der alte Preis um 100 Euro gesenkt worden. Das besser ausgestattete Modell mit 16 GByte kostet mit 250 Euro weiterhin im Vergleich zum Basismodell einen Aufschlag von 50 Euro. Ein Modell mit 32 GByte Speicher gibt es weiterhin nicht. Bei der Bestellung über den Play Store kommen pro Bestellung 10 Euro Versandkosten dazu.

Im deutschen Onlinehandel ist die Preissenkung noch nicht angekommen. Das 16-GByte-Modell kostet weiterhin um die 330 Euro. Das 8-GByte-Modell ist sogar noch teurer, weil es offiziell gar nicht im deutschen Handel jenseits des Play Store angeboten wurde. Generell hat das Nexus 4 keinen Steckplatz für Speicherkarten, so dass sich erst mal keine weiteren Daten auf dem Gerät ablegen lassen, wenn der interne Speicher voll ist.

  • Nexus 4 (Quelle: Google)
  • Google Maps auf dem Nexus 4 (Quelle: Google)
  • Das Nexus 4 ist 9,1 mm dick. (Quelle: Google)
  • Google Now auf dem neuen Nexus 4 (Quelle: Google)
  • GMail auf dem Nexus 4 (Quelle: Google)
  • Texteingabe per Gestensteuerung auf dem Nexus 4 (Quelle: Google)
  • Uhr des Nexus 4 (Quelle: Google)
  • Nexus 4 (Quelle: Google)
Google Maps auf dem Nexus 4 (Quelle: Google)

Die erste Preissenkung des Nexus 4 lässt vermuten, dass es schon bald ein Nachfolgemodell dafür geben könnte. Seit zehn Monaten hat Google kein neues Nexus-Smartphone mehr angekündigt.

Ende Oktober 2012 wurde das Nexus 4 vorgestellt und der Verkauf im Play Store startete Mitte November 2012. Dort war das zusammen mit LG entwickelte Android-Smartphone über Wochen nur an einzelnen Tagen bestellbar. Das war so bis Ende Januar 2013, dann ging das Interesse an dem Smartphone offenbar deutlich zurück. Google hat nie Verkaufszahlen für das Nexus 4 verraten, so dass bis heute nicht klar ist, ob die Nachfrage so besonders hoch war oder ob Google einfach zu wenig Geräte für den Verkauf vorrätig hatte.

Das Nexus 4 hat einen 4,7 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 768 Pixeln. Das Display wird mit Cornings Gorilla Glass 2 vor Kratzern geschützt. Auf der Gehäuserückseite befindet sich eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht. Auf der Displayseite ist eine 1,3-Megapixel-Kamera für Videotelefonate untergebracht.

Das Nexus 4 hat 2 GByte Arbeitsspeicher und einen Quad-Core-Prozessor Snapdragon S4 Pro mit einer Taktrate von 1,5 GHz. Neben UMTS- und GSM-Technik gibt es Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n und einen NFC-Chip. Das Gehäuse des Nexus 4 misst 133,9 x 68,7 x 9,1 mm und es wiegt 139 Gramm.

Nachtrag vom 28. August 2013, 10:20 Uhr

Wer nach dem 13. August 2013 noch ein Nexus 4 zum alten Preis im Play Store gekauft hat, kann sich die Differenz im Rahmen von Googles Preisgarantie erstatten lassen. Dazu muss ein Formular ausgefüllt an Google gesendet werden. Wichtig ist dabei, dass der Kauf maximal 15 Tage vor der Preissenkung liegt. Außerdem muss der Antrag in den kommenden 15 Tagen gestellt werden, danach verfällt der Anspruch auf Erstattung.


S-Talker 11. Sep 2013

Abschreibungsdenken hat doch nichts mit Ratenzahlung zu tun. Ich kaufe alles bar...

darth_elch 06. Sep 2013

Und schon bekommen? Meines schwebt irgendwo zwischen Google und UPS und keiner weiß was...

hackCrack 03. Sep 2013

Schonmal bilder vom Lumia 1020 gesehen? :D

swilson 30. Aug 2013

das ist auf jeden Fall ein cooles Angebot. Blöd nur dass ich mir gerade ein neues android...

Sebbi 30. Aug 2013

"Early Adopter" ... nach 8 Monaten? ;-)

Kommentieren




Anzeige

  1. APP-Entwickler (m/w) für iOS / Android
    GIGATRONIK Holding GmbH, Ingolstadt
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel