Play Store Google senkt Preis für Nexus 4 um 100 Euro

Um jeweils 100 Euro hat Google im Play Store den Preis für das Android-Smartphone Nexus 4 gesenkt. Die Preise bei deutschen Onlinehändlern bleiben vorerst unverändert.

Anzeige

Das Android-Smartphone Nexus 4 gibt es im Play Store in der Basisausführung mit 8 GByte Flash-Speicher nun für 200 Euro. Damit ist der alte Preis um 100 Euro gesenkt worden. Das besser ausgestattete Modell mit 16 GByte kostet mit 250 Euro weiterhin im Vergleich zum Basismodell einen Aufschlag von 50 Euro. Ein Modell mit 32 GByte Speicher gibt es weiterhin nicht. Bei der Bestellung über den Play Store kommen pro Bestellung 10 Euro Versandkosten dazu.

Im deutschen Onlinehandel ist die Preissenkung noch nicht angekommen. Das 16-GByte-Modell kostet weiterhin um die 330 Euro. Das 8-GByte-Modell ist sogar noch teurer, weil es offiziell gar nicht im deutschen Handel jenseits des Play Store angeboten wurde. Generell hat das Nexus 4 keinen Steckplatz für Speicherkarten, so dass sich erst mal keine weiteren Daten auf dem Gerät ablegen lassen, wenn der interne Speicher voll ist.

  • Nexus 4 (Quelle: Google)
  • Google Maps auf dem Nexus 4 (Quelle: Google)
  • Das Nexus 4 ist 9,1 mm dick. (Quelle: Google)
  • Google Now auf dem neuen Nexus 4 (Quelle: Google)
  • GMail auf dem Nexus 4 (Quelle: Google)
  • Texteingabe per Gestensteuerung auf dem Nexus 4 (Quelle: Google)
  • Uhr des Nexus 4 (Quelle: Google)
  • Nexus 4 (Quelle: Google)
Google Maps auf dem Nexus 4 (Quelle: Google)

Die erste Preissenkung des Nexus 4 lässt vermuten, dass es schon bald ein Nachfolgemodell dafür geben könnte. Seit zehn Monaten hat Google kein neues Nexus-Smartphone mehr angekündigt.

Ende Oktober 2012 wurde das Nexus 4 vorgestellt und der Verkauf im Play Store startete Mitte November 2012. Dort war das zusammen mit LG entwickelte Android-Smartphone über Wochen nur an einzelnen Tagen bestellbar. Das war so bis Ende Januar 2013, dann ging das Interesse an dem Smartphone offenbar deutlich zurück. Google hat nie Verkaufszahlen für das Nexus 4 verraten, so dass bis heute nicht klar ist, ob die Nachfrage so besonders hoch war oder ob Google einfach zu wenig Geräte für den Verkauf vorrätig hatte.

Das Nexus 4 hat einen 4,7 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 768 Pixeln. Das Display wird mit Cornings Gorilla Glass 2 vor Kratzern geschützt. Auf der Gehäuserückseite befindet sich eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht. Auf der Displayseite ist eine 1,3-Megapixel-Kamera für Videotelefonate untergebracht.

Das Nexus 4 hat 2 GByte Arbeitsspeicher und einen Quad-Core-Prozessor Snapdragon S4 Pro mit einer Taktrate von 1,5 GHz. Neben UMTS- und GSM-Technik gibt es Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n und einen NFC-Chip. Das Gehäuse des Nexus 4 misst 133,9 x 68,7 x 9,1 mm und es wiegt 139 Gramm.

Nachtrag vom 28. August 2013, 10:20 Uhr

Wer nach dem 13. August 2013 noch ein Nexus 4 zum alten Preis im Play Store gekauft hat, kann sich die Differenz im Rahmen von Googles Preisgarantie erstatten lassen. Dazu muss ein Formular ausgefüllt an Google gesendet werden. Wichtig ist dabei, dass der Kauf maximal 15 Tage vor der Preissenkung liegt. Außerdem muss der Antrag in den kommenden 15 Tagen gestellt werden, danach verfällt der Anspruch auf Erstattung.


S-Talker 11. Sep 2013

Abschreibungsdenken hat doch nichts mit Ratenzahlung zu tun. Ich kaufe alles bar...

darth_elch 06. Sep 2013

Und schon bekommen? Meines schwebt irgendwo zwischen Google und UPS und keiner weiß was...

hackCrack 03. Sep 2013

Schonmal bilder vom Lumia 1020 gesehen? :D

swilson 30. Aug 2013

das ist auf jeden Fall ein cooles Angebot. Blöd nur dass ich mir gerade ein neues android...

Sebbi 30. Aug 2013

"Early Adopter" ... nach 8 Monaten? ;-)

Kommentieren




Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)
  3. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  4. Solution Architect SAP NetWeaver Platforms (m/w)
    evosoft GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel