Planetary Annihilation - Asteroiden sind unangenehme Waffen.
Planetary Annihilation - Asteroiden sind unangenehme Waffen. (Bild: Uber Entertainment)

Planetary Annihilation Planetenverwüstung für Echtzeitstrategen

Epische Schlachten mit Kampfrobotern, Raumschiffe, Orbitalwaffen und auf feindliche Basen fallende Asteroiden - Planetary Annihilation will neue Maßstäbe im Echtzeitstrategie-Genre setzen. Es erinnert nicht ohne Grund an Total Annihilation.

Anzeige

Rums! Der auf den Weg geschickte Asteroid zertrümmert die feindliche Basis - übrig bleibt nur ein glühender Krater. Das bei Uber Entertainment in Entwicklung befindliche Strategiespiel Planetary Annihilation soll seinem Namen alle Ehre machen und Echtzeitstrategen mit explosionsgeladenen Schlachten locken. Die werden nicht nur auf einem Planeten, sondern auch im und aus dem Weltraum mit bombastischen Waffen ausgefochten. Rohstoffe werden entsprechend auch auf Monden und in Asteroidengürteln gesammelt.

Den Namen Planetary Annihilation trägt das Spiel nicht nur wegen der Zerstörungsmöglichkeiten. Es gibt noch einen weiteren Grund: Eines der großen Vorbilder ist Total Annihilation von Cavedog Entertainment. An diesem Spiel und auch an Command & Conquer, Supreme Commander und Demigod waren Entwickler von Uber Entertainment beteiligt. Mit Planetary Annihilation wollen sie das Genre nun weiterentwickeln - ohne Publisher und mit Hilfe von Kickstarter.

Mit Fans und ohne Publisher

"Wir wissen alle, dass das RTS-Genre einen Schlag eingesteckt hat. Es kommen einfach nicht mehr so viele hochwertige originelle RTS-Spiele heraus. Wenn ihr Spiele wie Total Annihilation liebt, habt ihr nur sehr wenige Optionen. Hier kommt Planetary Annihilation ins Spiel. Es soll ein wirklich innovativer Dreh dessen werden, was RTS-Spiele sein könnten und sollten", heißt es auf der Kickstarter-Projektwebsite.

Die Geschichte des Spieluniversums ist schnell erzählt - und spielt für schnell zum Punkt kommende Echtzeitstrategen damit auch keine Rolle. Es gibt wettstreitende Roboternationen. Warum sie sich bekämpfen, weiß niemand mehr. Sie bekämpfen sich aber bis zur Vernichtung. Ende. Viel interessanter ist: Spielplatz sind komplette Sonnensysteme, deren Ressourcen es auszubeuten und die es in dem galaktischen Krieg Stück für Stück zu erobern gilt.

Client-Server-Architektur

Dabei sollen teils tausende von Einheiten gleichzeitig aktiv sein können. Um solche größeren Schlachten auch auf schwächeren Rechnern ohne Probleme realisieren zu können, setzt Planetary Annihilation auf ein Client-Server-Modell. Dennoch soll es für Spieler die Möglichkeit zu Modifikationen (Mods) geben, denn sie können eigene Server mit eigenen Einheiten und eigenen Spielmodi aufsetzen.

Derzeit liegt der Fokus auf Multiplayer-Gefechten - die können abhängig vom Modus und Beschränkungen bei den Einheiten zwischen einigen Minuten bis hin zu 12 Stunden und mehr dauern. Die Schlachten können zwischen Spielern oder in Kooperation mit einem Freund auch gegen die Spiel-KI geführt werden. Durch die orchestrale Musik und den markigen Originalsprecher aus Total Annihilation soll dabei ordentlich Stimmung aufkommen. Eigene Maps sollen sich mit einem Editor erstellen und mit der Planetary-Annihilation-Community teilen lassen. Mit prozedural erstellten Maps sollen zudem auch bei längerem Spiel immer wieder neue Schlachtfelder geboten werden.

  • Planetary Annihilation - ein Asteroid wird mit Düsen zur Bombe. (Bild: Uber Entertainment)
  • Planetary Annihilation - Uberr Entertainment hofft auf Fan-Unterstützung. (Bild: Uber Entertainment)
  • Planetary Annihilation - eine Mondbasis (Bild: Uber Entertainment)
  • Planetary Annihilation (Bild: Uber Entertainment)
  • Planetary Annihilation (Bild: Uber Entertainment)
  • Planetary Annihilation (Bild: Uber Entertainment)
  • Planetary Annihilation - Asteroid auf dem Weg zur gegnerischen Basis (Bild: Uber Entertainment)
  • Planetary Annihilation - Asteorid trifft gegnerische Basis. (Bild: Uber Entertainment)
  • Planetary Annihilation (Bild: Uber Entertainment)
  • Planetary Annihilation - gegnerische Robotereinheiten im Kampf (Bild: Uber Entertainment)
Planetary Annihilation - ein Asteroid wird mit Düsen zur Bombe. (Bild: Uber Entertainment)

Vielleicht auch Single-Player-Spaß

Eine Einzelspielerkampagne soll erst dann hinzukommen, wenn mehr als die zur Fertigstellung des Spiels angestrebte Mindestsumme überschritten wird. Davon ist aber schon jetzt auszugehen, denn obwohl das Projekt erst vor wenigen Stunden auf Kickstarter online ging, wurden bereits rund 130.000 US-Dollar der angestrebten Zusagen in Höhe von 900.000 US-Dollar erreicht. Dafür ist noch bis zum 14. September 2012 Zeit.

Das unabhängige Spielestudio Uber Entertainment wurde 2008 von einigen erfahrenen Entwicklern gegründet. Technikchef Jon Mavor hat beispielsweise die Grafikengine für Total Annihilation mitentwickelt und war Chefentwickler von Supreme Commander (Gas Powered Games/THQ). Auch Chefgrafiker Steve Thompson arbeitete an Total Annihilation, danach war er bei Gas Powered Games als Art Director für Dungeon Siege und Supreme Commander. 2010 erschien mit Monday Night Combat das erste Uber-Spiel.

Nachtrag vom 17. August 2012, 16:37 Uhr

Die Entwickler haben im Kickstarter-Projekt-Blog von Planetary Annihilation bestätigt, dass es auch eine Linux-Version des Spiels geben wird. Und das nicht erst als Bonus, wenn mehr als die angestrebte Summe erzielt wird, sondern von Hause aus. Über mangelnde Unterstützung kann sich Uber Entertainment nicht beklagen - im Gegenteil: Fast 350.000 der geplanten 900.000 US-Dollar wurden schon erreicht, dabei sind erst zwei Tage vergangen, seit das Projekt auf Kickstarter vorgestellt wurde. Nun bleiben noch 28 Tage, um den Rest zusammenzubekommen. Da das Interesse an dem Spiel hoch ist, dürfte das zu schaffen sein.


ck (Golem.de) 17. Aug 2012

Bin auch gespannt, was aus dem Projekt wird - ich habe auch darin investiert, weil mir...

Anonymer Nutzer 17. Aug 2012

...sodass die Grafik doch recht nebensächlich wird. Ich bin mal gespannt wie viele...

DekenFrost 16. Aug 2012

Also gerad in Multiplayer gefechten ist mir das auch zu schnell .. da bin ich noch nie...

Kommentieren



Anzeige

  1. System Engineers (m/w)
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, Karlsruhe und Berlin
  2. Spezialist Testdaten-Management und Datenmigration (m/w)
    imbus AG, Hofheim (bei Frankfurt am Main), Köln und München
  3. Referent Informationssicherheitsmanag- ement (m/w)
    EWE Aktiengesellschaft, Oldenburg
  4. Linux Software Entwickler / Tester (m/w)
    imbus AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Samsung, Apple und Nokia

    Welche Smartphone-Kamera ist die Beste?

  2. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft

  3. Bundesverkehrsministerium

    Kennzeichen-Scan statt Maut-Vignette

  4. Haftungsprivilegien

    Wann macht sich ein Hoster strafbar?

  5. Settop-Box

    Skys Streaming-Client ist der Roku 3

  6. Steam

    Square Enix weitet Geo-Lock bei Spielen aus

  7. Smartphone

    LGs 5-Zoll-Display hat einen 0,7 mm dünnen Rand

  8. Staatsanwaltschaft Dresden

    Öffentliche Fahndung nach Kinox.to-Betreiber

  9. Sicherheit

    Nacktscanner jetzt doch für deutsche Flughäfen

  10. HDMI-Handshake

    Firmware 2.0 lässt manche Playstation 4 verstummen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel