Abo
  • Services:
Anzeige
Marina Weisband
Marina Weisband (Bild: Carsten Rehder/AFP/Getty Images)

Piratenpartei: Vorabversion von Marina Weisbands Buch geleakt

Marina Weisband
Marina Weisband (Bild: Carsten Rehder/AFP/Getty Images)

Das Buch von Piratin Marina Weisband soll Mitte März veröffentlicht werden. Jetzt steht eine unredigierte Fassung von "Wir nennen es Politik - Ideen für eine zeitgemäße Demokratie" im Netz.

Erscheinungstermin von "Wir nennen es Politik - Ideen für eine zeitgemäße Demokratie" ist laut dem Klett-Cotta-Verlag der 14. März. Seit kurzem steht eine Vorabfassung des Buchs der ehemaligen politischen Geschäftsführerin der Piratenpartei, Marina Weisband, im Netz. Der Link zu dem PDF-Dokument auf dem Filesharing-Dienst Droplr wird über Twitter verteilt, wie die Popcornpiraten auf ihrer Seite schreiben.

Anzeige

Bei dem Text handelt sich wahrscheinlich um eine noch nicht fertig redigierte Fassung des Buchs, denn in dem Dokument stehen Anmerkungen wie "Absenkung + 1 Zeile". Dass es sich um eine Version von Weisbands Buch handelt, hat der Klett-Cotta-Verlag Golem.de bestätigt.

Der Verlag hat heute Vormittag von der Kopie erfahren. Wie er gegen eine weitere Verbreitung der Vorabversion vorgehen will? "Wir müssen erst mal schauen, was wir jetzt machen", sagte eine Sprecherin. Wie Die Welt am späten Nachmittag berichtete, will der Verlag nicht gegen die Kopie vorgehen - siehe Nachtrag.

Weisband dürfte die Veröffentlichung der Vorabversion nicht stören. Im September 2012 hat sie mitgeteilt, ihr Buch auch als E-Book ohne Kopierschutz veröffentlichen zu wollen. Jeder Käufer solle es im Internet uneingeschränkt weiterverbreiten dürfen, sagte sie dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel. "Ich bin überzeugt, dass sich das Buch trotzdem verkaufen wird. Für gute Inhalte wird bezahlt."

Kurz zuvor hatte der Verlag Random House, in dem das Buch von Weisbands Parteikollegin Julia Schramm erschienen war, eine illegale Kopie von "Klick mich - Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin" entfernen lassen. Das Buch war ähnlich wie Weisbands Buch als PDF über einen Cloud-Speicherdienst erhältlich gewesen.

Kritiker warfen Schramm vor, mit der Veröffentlichung ihres Buches bei einem kommerziellen Verlag gegen die Grundsätze der eigenen Partei zu handeln, die gegen das bestehende Urheberrecht vorgeht.

Nachtrag vom 27. Februar 2013, 17:54 Uhr

Die illegale Kopie von Weisbands Buch bleibt weiter im Netz, berichtet Die Welt. Eine Verlagssprecherin sagte der Zeitung, dass man nicht dagegen vorgehen werde. "Wir fühlen uns dadurch nicht geschädigt und reagieren gelassen", sagte sie.

Julia Schramm freut sich für ihre Parteikollegin Marina Weisband, die unter dem Pseudonym @Afelia twittert. In einem Tweet schreibt Schramm: "Freue mich, dass @Afelia s Verlag klüger ist als meiner. War der Shitstorm doch noch zu was gut ;)."


eye home zur Startseite
Sukram71 01. Mär 2013

Das kommt halt dabei raus, wenn man seine Parteivorsitzenden nicht angemessen für ihren...

F4yt 01. Mär 2013

Ich habe halt meine Gedanken niedergeschrieben ;)

der_wahre_hannes 01. Mär 2013

Tja, hätten sie das Bier doch bloß nicht für 3¤ auf der Wahlparty verkauft...

der_wahre_hannes 01. Mär 2013

-1

der_wahre_hannes 01. Mär 2013

Das ist leider wahr.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Woodmark Consulting AG, München
  2. Detecon International GmbH, Köln, Frankfurt am Main
  3. T-Systems International GmbH, München, Darmstadt, Bonn, Leinfelden-Echterdingen
  4. ERDINGER Weißbräu, Erding Raum München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 110,00€
  2. 599,00€

Folgen Sie uns
       

  1. Exploits

    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

  2. Nike+

    Social-Media-Wirrwarr statt "Just do it"

  3. OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test

    Ein Oneplus Three, zwei Systeme

  4. ProSiebenSat.1

    Sechs neue Apps mit kostenlosem Live-Streaming

  5. Raumfahrt

    Juno überfliegt Jupiter in geringer Distanz

  6. Epic Loot

    Ubisoft schließt sechs größere Free-to-Play-Spiele

  7. Smart Home

    Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt

  8. Multirotor G4

    DLRG setzt auf Drohne zur Personensuche im Wasser

  9. Android 7.0

    Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar

  10. Assistiertes Fahren

    Tesla-Autopilot-Update soll Unfälle verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon RX 460: AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
Radeon RX 460
AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
  1. Polaris-Grafikkarten Neuer Treiber steigert Bildrate in Tomb Raider
  2. Polaris-Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor
  3. Radeon Pro SSG AMD zeigt Profi-Karte mit SSDs für ein TByte Videospeicher

Radeon RX 470 im Test: Die 1080p-Karte für High statt Ultra
Radeon RX 470 im Test
Die 1080p-Karte für High statt Ultra
  1. Radeons RX 480 Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter
  2. Radeon Software 16.7.2 Neuer Grafiktreiber macht die RX 480 etwas schneller
  3. Radeon RX 480 erneut vermessen Treiber reduziert Stromstärke auf PEG-Slot

Garmin Vivosmart HR+ im Hands on: Das Sport-Computerchen
Garmin Vivosmart HR+ im Hands on
Das Sport-Computerchen
  1. Fenix Chronos Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Garmin Edge 820 Radcomputer zeigt Position der Tourbegleiter

  1. Re: Conlegium Veritatis rekrutiert Mitglieder

    Brixia | 14:42

  2. Re: Fingerabdrucksensor?

    dsleecher | 14:41

  3. Re: OPO

    DooMMasteR | 14:40

  4. Re: Darf Russland den Dotcom auch verhaften?

    Menplant | 14:39

  5. Re: wie hoch ist mittlerweile

    Dwalinn | 14:39


  1. 14:08

  2. 12:30

  3. 12:02

  4. 12:00

  5. 11:39

  6. 10:22

  7. 09:45

  8. 09:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel