Piratenpartei: Julia Schramm lässt illegalen Buchdownload löschen
Autorin Julia Schramm im April 2012 (Bild: Marcus Brandt/AFP/Getty Images)

Piratenpartei Julia Schramm lässt illegalen Buchdownload löschen

Als Vorstandsmitglied der Piratenpartei steht sie für freies Kopieren, privat wohl eher nicht: Spackeria-Mitbegründerin Julia Schramm hat den unerlaubten Download ihres Buches "Klick mich" durch ihren Verlag unterbinden lassen.

Anzeige

Julia Schramm, Mitglied im Bundesvorstand der Piratenpartei und Verfechterin der Post-Privacy-Bewegung, hat einen illegalen Download ihres Buches "Klick mich - Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin" durch ihren Verlag gestern entfernen lassen.

Kurz nach der Veröffentlichung war das Buch als kostenloser Download über den Cloud-Speicherdienst Dropbox als PDF-Datei erhältlich gewesen. Der Link wurde über die Microblogging-Plattformen Twitter und Tumblr verbreitet. Mittlerweile findet sich nur noch der Hinweis: "This file is no longer available due to a takedown request under the Digital Millennium Copyright Act by Julia Schramm, Autorin der Verlagsgruppe Random House."

Der Link wurde gestern mit dem Hinweis auf einen Absatz im Parteiprogramm der Piraten verbreitet. Darin heißt es: "Daher fordern wir, das nichtkommerzielle Kopieren, Zugänglichmachen, Speichern und Nutzen von Werken nicht nur zu legalisieren, sondern explizit zu fördern, um die allgemeine Verfügbarkeit von Information, Wissen und Kultur zu verbessern, denn dies stellt eine essenzielle Grundvoraussetzung für die soziale, technische und wirtschaftliche Weiterentwicklung unserer Gesellschaft dar."

Schramms Buch war gestern im zum Random House gehörenden Knaus-Verlag für 16,99 Euro veröffentlicht worden. Das E-Book kostet 13,99 Euro. Für das Buch soll Schramm einen Vorschuss in Höhe von 100.000 Euro erhalten haben, berichtet die FAZ.

Julia Schramm ist Beisitzerin für die Piraten im Bundesvorstand und Mitbegründerin der datenschutzkritischen Spackeria, einer Interessengruppe, die sich mit Post-Privacy auseinandersetzt - der Informations- und Rechtsfreiheit im Internet. In ihrem Buch schildert sie ihre Erfahrungen mit dem Internet. Unsere Rezension kann hier nachgelesen werden.

Nachtrag vom 18. September 2012, 14:00 Uhr

Mittlerweile hat sich Julia Schramm zur Löschung des Downloadlinks durch ihren Verlag geäußert. Gegenüber Süddeutsche.de sagte sie: "Es ist ja klar, dass der Verlag dagegen vorgeht, wenn mein Buch bei Dropbox zum Download steht."

Kritiker werfen der Autorin vor, mit der Veröffentlichung ihres Buches bei einem kommerziellen Verlag gegen die Grundsätze der eigenen Partei zu handeln, die gegen das bestehende Urheberrecht vorgeht. Sie sehe darin keinen Widerspruch, so Schramm. Sie lehne nicht das Urheberrecht, sondern den Begriff des geistigen Eigentums ab, weil er ein Kampfbegriff sei, sagte sie zur Begründung.

Im Nachtrag stand statt "geistigen Eigentums" im letzten Satz ursprünglich "Urheberrecht". Süddeutsche.de hat das nachträglich geändert. In diesem Artikel wurde es daraufhin ebenfalls angepasst.


sys64738 21. Sep 2012

Ich sag auch nichts gegen die Ich-Form der Erzählung. Aber ich will hier keine Inhalte...

guckdo 21. Sep 2012

Das glaubst Du aber jetzt nicht wirklich, oder ? Die Kohle behält die Göre schon selber...

Anonymouse 21. Sep 2012

Das ist falsch.

mfeldt 21. Sep 2012

Logisch - wenn man die 100 Riesen erstmal eingesackt hat würde es einem persönlich...

ubuntu_user 21. Sep 2012

Man muss Julia Schramm nicht mögen doch was ihr widerfahren ist, ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Senior-) Architekt (m/w) Business Intelligence Oracle BI
    Capgemini, verschiedene Standorte
  2. Backend Developer / NodeJS (m/w)
    audibene GmbH, Berlin
  3. Firmware- / Hardwareentwickler (m/w)
    FRAKO Kondensatoren- und Anlagenbau GmbH, Teningen bei Freiburg
  4. Senior Referent - Servicereporting Service Center (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bundesgerichtshof

    Ärzte müssen Bewertungen im Internet dulden

  2. Apt

    Buffer Overflow in Debians Paketmanagement

  3. Impera i10G

    Allview stellt neues Windows-Tablet für 280 Euro vor

  4. Payment Blocking

    Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten

  5. 125 Jahre Nintendo

    Zum Geburtstag mehr Mut

  6. Android

    Google Now zeigt jetzt günstigere Flüge an

  7. Abstimmung

    Streiks bei Amazon auf drei Tage verlängert

  8. Eemshaven

    Google baut riesiges Rechenzentrum in Europa

  9. Neue Android-Version

    Google-Entwickler diskutieren bereits über Android M

  10. Dead Man Zone

    Totmannschalter im Darkweb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Wasteland 2: Abenteuer in der postnuklearen Textwüste
Test Wasteland 2
Abenteuer in der postnuklearen Textwüste
  1. Wasteland 2 Fallout für Toaster-Reparierer

VarioPlace: Industriemaschinen zu einem bezahlbaren Preis bauen
VarioPlace
Industriemaschinen zu einem bezahlbaren Preis bauen
  1. Allplay-Smarthome-Demonstration Qualcomms Alljoyn wird breit unterstützt
  2. Siemens Backofen und Spülmaschine mit WLAN
  3. Studie Internet der Dinge entpuppt sich als Stromfresser

Cryptophone: Verschlüsselung nicht für jedermann
Cryptophone
Verschlüsselung nicht für jedermann
  1. Bayern Datenschutzbeauftragter mahnt mangelnde Verschlüsselung an
  2. IT-Sicherheit Doom auf gehackten Druckern installiert
  3. Security Heartbleed-Lücke war zuvor nicht bekannt

    •  / 
    Zum Artikel