Pintofeed kann Jake nicht streicheln oder Wasser geben.
Pintofeed kann Jake nicht streicheln oder Wasser geben. (Bild: Indiegogo)

Pintofeed Bello und Kitty mit dem Smartphone füttern

Hunde- und Katzenbesitzer sollen ihre Tiere mit dem Automaten Pintofeed aus der Ferne füttern können. Die Futterausgabe erfolgt per Smartphone über das Internet von jedem Ort aus.

Anzeige

Der Pintofeed ist ein Futterautomat für Haustiere, der über WLAN angesteuert wird. Ein Smartphone mit iOS oder Android, das die Anbindung ans WLAN und die Ansteuerung der Elektronik des Pintofeed übernimmt, dient als Fernsteuerung des Electric-Imp-Moduls. Die Produktion des Geräts soll über eine Finanzierungskampagne auf Indiegogo ermöglicht werden.

Wer keine Zeit hat, seine Tiere zu füttern, drückt dann die Taste der App auf dem Smartphone. Daraufhin wird motorgetrieben eine Portion aus dem Reservoir gefördert und in die Schüssel geschüttet. Die Portionsgröße lässt sich mit Esslöffeleinheiten recht fein dosieren. So kann eine Überfütterung verhindert werden.

Der Futterbehälter fasst 2,3 kg oder in der größeren Version 4,5 kg Trockenfutter. Nassfutter kann der Automat nicht portionieren.

Über den Status der Nahrungsausgabe und eventuelle Gerätefehler informiert der Pintofeed den Besitzer per E-Mail, SMS, Twitter und sogar per Facebook-Posting. Tageszeit und Wochentag werden gespeichert und fließen automatisch in einen Fütterungskalender ein, der auf Wunsch vollautomatisch die Klappe entsprechend dieser Termine öffnet. Das Logbuch erlaubt die Auswertung der Nahrungsabgabe im Zeitverlauf.

In den Fütterungsautomaten sind einige Sicherheitsvorkehrungen integriert worden, die sicherstellen sollen, dass die Tiere auch bei Defekten ihr Fressen bekommen. Ein Backup-Akku soll auch bei Stromausfällen den Motor versorgen. Es gibt sogar noch ein Backup in Form eines Ersatzmotors, der im Notfall einspringen kann.

  • Pintofeed füttert Jake. (Bild: Indiegogo)
  • Manuelle Fütterung über das Smartphone (Bild: Indiegogo)
  • Futterplan der Pintofeed-App (Bild: Indiegogo)
  • Meldung von Pintofeed (Bild: Indiegogo)
  • Pintofeed füttert Katze. (Bild: Indiegogo)
  • Pintofeed füttert Katze. (Bild: Indiegogo)
Pintofeed füttert Katze. (Bild: Indiegogo)

Eine längere Zeit lässt sich mit diesem System natürlich nicht überbrücken - schließlich kann es weder Wasser spenden noch den Hund ausführen. Der Fütterungsautomat ist eher für Menschen gedacht, die zu unregelmäßigen Zeiten nach Hause kommen und sicherstellen wollen, dass ihre Haustiere trotzdem regelmäßig versorgt werden.

Wer nicht nur ein Tier versorgen will, kann über die Smartphone-App auch mehrere Pintofeeds ansprechen, ohne das Interface wechseln zu müssen.

Pintofeed versucht derzeit, über die Finanzierungsplattform Indiegogo 50.000 US-Dollar zu erhalten, um die Massenproduktion starten zu können. Ein Pintofeed kostet 130 US-Dollar. Die Kampagne läuft noch mehr als zwei Wochen und die Hälfte des Geldes wurde bereits zugesagt. Die Auslieferung der Geräte soll im Juni 2013 beginnen.

Das Electric-Imp-Modul für das Gerät ist nicht nur ein zu IEEE802.11b/g/n kompatibles WLAN-Modul. Es enthält auch einen zur Ausführung von Anwendungen gedachten Cortex-M3-Prozessor und sechs Pins für verschiedene Schnittstellen, die per Software angesprochen werden.


Kendel 30. Nov 2012

Selten einen so sinnlosen Beitrag gelesen wie diesen. Was soll einem nun das mit dem...

KleinerWolf 30. Nov 2012

Du übertreibst maßlos. Wenn du den Katzen nicht ausreichend Wasser hinstellest ist es klar.

ad (Golem.de) 29. Nov 2012

Oi :)

Technikfreak 29. Nov 2012

Das putzt der Staubroboter vom MediaMarkt weg.

caso 29. Nov 2012

...ist es immer noch faszinierend, dass man einen Schalter auf der anderen Seite der Erde...

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter Project Management Office (m/w)
    LS telcom AG, Lichtenau
  2. Development Tools Software Ingenieur (BSL) (m/w)
    TEXAS INSTRUMENTS Deutschland GmbH, Freising bei München
  3. System- und Software-Entwicklungsingenie- ur/-in für Fahrerassistenzsysteme
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Produktsoftwareentwickler Vorentwicklung Cloud / Serverplattform (m/w)
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Crucial MX100 256GB zum Bestpreis bei Redcoon
    95,50€
  2. GeForce GTX 960
    ab 199,90€ bei Alternate lieferbar
  3. Medion Erazer X7835 PCGH-Notebook mit Geforce GTX 980M und Core i7-4710MQ
    1999,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Netzausbau

    Vodafone will Telekom einholen

  2. China

    Neue Zensurmaßnahmen gegen VPNs

  3. Xbox One

    Neue Firmware macht das Gamepad schneller

  4. Motorola

    Apple soll Fingerabdrucksensor beim Nexus 6 verhindert haben

  5. Sentry Eye Tracker ausprobiert

    Nur Anfänger starren auf die Mini-Map

  6. Zenwatch

    Asus-Chef will Smartwatch mit einer Woche Akkulaufzeit

  7. Augmented Reality

    Lagerarbeiter profitieren von Datenbrillen

  8. OS X Yosemite 10.10.2

    Backup von iCloud Drive in Time Machine

  9. Gewinnrückgang

    "Microsoft ist weiterhin im Wandel"

  10. Music Key

    Alles oder nichts für Indie-Musiker bei Youtube



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Heimkino-Raumklang von oben: Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
Heimkino-Raumklang von oben
Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
  1. DTS:X Probe gehört Dolby-Atmos-Konkurrent arbeitet mit Deckenlautsprechern
  2. Surround-Sound Holpriger Start für Blu-ray-Discs mit Dolby Atmos
  3. Interstellar in 70 mm Berliner Zoo Palast schiebt die Digitalprojektoren beiseite

Neues Betriebssystem: Microsoft nennt viele neue Details zu Windows 10
Neues Betriebssystem
Microsoft nennt viele neue Details zu Windows 10
  1. Microsoft Nicht alle Windows-Phone-Smartphones erhalten Windows 10
  2. Surface Hub Microsoft zeigt Konferenzsystem mit Digitizer und Windows 10
  3. Hololens mit Windows Holodeck-Zeitalter mit einer autarken Datenbrille

IMHO: Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
IMHO
Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
  1. Zu viele Krisen Unions-Obmann im NSA-Ausschuss hört auf
  2. Snowden-Unterlagen NSA entwickelt Bios-Trojaner und Netzwerk-Killswitch
  3. Exdatenschützer Schaar Telekom könnte sich strafbar gemacht haben

    •  / 
    Zum Artikel