Watercolorbot
Watercolorbot (Bild: Kickstarter)

Pinselplotter Sylvias Watercolorbot malt mit Wasserfarben

Die 12-jährige Sylvia Todd hatte die Idee zu einem Roboter, der mit Wasserfarben malen kann. Nachdem sie die Silbermedaille der Robogames gewann, den Malroboter auf der Maker Faire zeigte und ihn im Weißen Haus vorstellen durfte, soll er über Kickstarter finanziert werden.

Anzeige

Der Watercolorbot arbeitet nach dem gleichen Prinzip wie ein Stiftplotter, nur dass er stattdessen einen Pinsel führt, der zunächst in ein Wasserschälchen getunkt, dann in einem Deckfarben-Malkasten geschwungen und schließlich über das eingespannte Papier gezogen wird. Soll die Farbe gewechselt werden, muss zunächst der Pinsel im Wasser gereinigt werden. Auch das erledigt der Watercolorbot, dessen Chassis aus Sperrholz gefertigt wurde.

Umlenkrollen an den Seiten sorgen dafür, dass der Pinsel über ein Metallgestänge auf jede X-Y-Koordinate auf dem Papier und zudem zu dem Deckfarbkasten und der Wasserschale geführt werden kann. Zwei Motoren auf dem Rahmen ziehen dabei an Schnüren, die über kleine Winden laufen, um den Schlitten mit dem Pinsel zu bewegen. Dazu kommt ein Mechanismus, der den Pinsel heben und senken kann.

Die Ansteuerung des Watercolorbot erfolgt über USB von einem Rechner aus, auf dem die mitgelieferte Software läuft, mit der der Anwender am Bildschirm die Zeichnung erstellen kann, die der Roboter dann zu Papier bringt. Die Zeichnungen lassen sich speichern und beliebig viele Kopien anfertigen, die aufgrund der flexiblen Pinselspitze aber nie ganz exakt der vorherigen ähneln.

  • Gemalt mit dem Watercolorbot (Bild: Kickstarter)
  • Watercolorbot (Bild: Kickstarter)
  • Watercolorbot (Bild: Kickstarter)
  • Sylvia Todd (Bild: Kickstarter)
  • Watercolorbot (Bild: Kickstarter)
  • Watercolorbot (Bild: Kickstarter)
Sylvia Todd (Bild: Kickstarter)

Der Watercolorbot wird vormontiert geliefert - der Anwender muss nur noch wenige Teile zusammenstecken.

Sylvia Todd, die Erfinderin des Watercolorbot, hat mit der Firma Evil Mad Scientist Laboratories ihre Idee verwirklicht. Die Finanzierung der Serienproduktion soll nun über Kickstarter erfolgen. Die Maschine soll 295 US-Dollar kosten und noch vor Weihnachten 2013 ausgeliefert werden.

Der Prototyp wurde im Februar/März 2013 gebaut und wurde von Sylvia auf den Robogames gezeigt. Dabei gewann sie eine Silbermedaille des Wettbewerbs. Auch auf der Maker Faire wurde der Malroboter vorgestellt. Sylvia wurde im April 2013 auch auf die White House Science Fair geladen und konnte den Watercolorbot Präsident Obama vorführen.


Eckstein 18. Jul 2013

http://makezine.com/tag/SuperAwesomeSylvia/

Eckstein 18. Jul 2013

Eher weil sich Kinder für vieles interssieren, für einiges sogar sehr intensiv und darin...

Vion 18. Jul 2013

Jupp, finde ich auch toll. :)

Himmerlarschund... 18. Jul 2013

Das ist doch super für Kleinkinder. Man müsste nur noch eine Kamera einbauen und die...

freddypad 18. Jul 2013

Erwachsene trauen Kindern oft zu wenig zu. Ich weiß auch nicht, wie es nun in dem Fall...

Kommentieren



Anzeige

  1. Spezialist Testdaten-Management und Datenmigration (m/w)
    imbus AG, Hofheim (bei Frankfurt am Main), Köln und München
  2. Projektmanager (m/w)
    valuephone GmbH, Schöneck/Vogtland
  3. SAP Inhouse Berater (m/w) mit den Schwerpunkten MM und QM
    JOST-Werke GmbH, Neu-Isenburg
  4. Datenspezialist (m/w) Geoinformationssysteme (GIS)
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücke

    Drupal-Team warnt erneut vor Folgen

  2. Spieldesign

    Kampf statt Chaos

  3. Techland

    Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light

  4. Passport im Test

    Blackberry beweist Format

  5. Streaming

    Sky als Online-Abo mit Live-TV und Einzelabruf

  6. Band

    Microsofts Wearable hört und fühlt

  7. Quartalszahlen

    Samsungs Gewinn bricht wegen Preiskampf bei Smartphones ein

  8. Greg Kroah-Hartman

    Kdbus wird zur Aufnahme in Linux vorgeschlagen

  9. Grafikkarte

    AMD kontert Nvidias Maxwell mit 8-GByte-Radeons

  10. Filmpiraterie

    US-Kinos und MPAA verbieten Google Glass



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel