Der Jet Cooler von GE, an der Vorderseite ist der Luftauslass
Der Jet Cooler von GE, an der Vorderseite ist der Luftauslass (Bild: GE)

Piezoelektrik Geräuschloser CPU-Lüfter ist 3 Millimeter flach

Noch ist es nur ein Forschungsprojekt - aber eines, das bereits an einen großen Hersteller von Kühlsystemen für Computer lizenziert wurde. General Electric bewegt Luft ohne Rotoren mittels Piezoelektrik.

Anzeige

Es sieht auf den ersten Blick aus wie ein Peltier-Element, eines der durchaus funktionierenden Kühlungsverfahren für Prozessoren, das sich nie im Massenmarkt durchsetzen konnte - doch GEs Jet Cooler genanntes Gerät funktioniert ganz anders. Was die Bilder des Unternehmens zeigen, ist ein Ersatz für den Lüfter, nicht die gesamte Kühlungslösung, die bei einem Notebook auch Heatpipes erfordert.

Der Jet Cooler besteht aus zwei Metallplatten, zwischen denen sich eine spezielle Keramik befindet. Dieses Material hat piezoelektrische Eigenschaften: Beim Anlegen einer Spannung verändert es seine Form. Den umgekehrten Effekt kennt man von sogenannten elektronischen Feuerzeugen. Bei diesen wird durch Verformen eines Piezoelements - also den Druck auf die Zündtaste - Elektrizität freigesetzt.

Die Keramik von GE kann sich sehr schnell verformen, 150 Mal in der Sekunde. Das reicht aus, um einen Luftstrom zu erzeugen. Das Gerät bläht sich wie ein Blasebalg auf und befördert Luft von einer Seite zur anderen. Die Ein- und Auslässe sind dabei durch Abdichtungen frei wählbar. Ein so gerichteter Luftstrom könnte bei herkömmlichen Notebook-Designs, und noch einfacher bei sehr flachen Geräten wie Tablets leicht nutzbar gemacht werden.

Nur die Luftführungen für Zu- und Abluft müssen anders als bisher gestaltet werden, weil die meisten derartigen Designs von einem Lüfter ausgehen, der Frischluft auf einer großen Fläche ansaugt. Beim Jet Cooler ist das aber nur ein millimeterschmaler Schlitz.

Zwei große Vorteile ergeben sich durch die Technik laut GE: Zum einen ist der elektrische Blasebalg sehr dünn, für ein Notebook sollen bereits 3 Millimeter ausreichen. Zum anderen soll der Jet Cooler so leise sein, dass der Anwender ihn kaum hören kann.

Noch gibt es keine frei verfügbaren Produkte mit der Technik, aber das könnte sich bald ändern: GE hat den Jet Cooler an das japanische Unternehmen Fujikura lizenziert, das Kühlungslösungen herstellt.


Moe479 18. Dez 2012

naja mit der logik müssten ettliche pcs ständig daran sterben, aber gerade die von ibm...

Johnny Cache 18. Dez 2012

Außer sie sind von du weißt schon wer...

benji83 18. Dez 2012

Er bezog sich wohl auf myr0s was sprachlich einfach Falsch ist. Imho sollte jeder der dä...

SoniX 17. Dez 2012

Deshalb kühlt man ja auch nur CPUs mit entsprechend geringer Abwärme passiv. Hatte ich...

katzenpisse 17. Dez 2012

+1

Kommentieren



Anzeige

  1. User Research and Testing Coach (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Sachgebietsleiter (m/w) Unix / Linux
    Brandenburgischer IT-Dienstleister, Potsdam
  3. Systemspezialist/in im Testmanagement Automotive
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. System Quality Engineer (m/w)
    TAKATA AG, Berlin

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Fantasy- & Mittelalter-Filme zum Sonderpreis
    (u. a. Jack Hunter Komplettbox 9,97€, Sucker Punch 7,99€, Mortal Kombat 7,99€, Flash Gordon 9...
  2. Serien bis zu 40% reduziert
    (u. a. Downton Abbey 4. Staffel 19,97€, Eureka Season 5 nur 19,97€)
  3. Blu-ray-Steelbooks bis zu 40% reduziert
    Lautlos im Weltraum 8,97€, District 9 8,99€, E.T. 10,49€, Devil 7,99€, Fast and the Furious...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Stratolaunch Carrier

    Größtes Flugzeug der Welt soll 2016 erstmals starten

  2. Android-Schwachstelle

    Stagefright-Exploits wohl bald aktiv

  3. Steam VR

    Augmented Reality für die Zukunft, Virtual Reality für jetzt

  4. Physik-Engine

    Havok FX kehrt zurück

  5. King's Quest - Episode 1 im Test

    Lang lebe der Adventure-König

  6. Android-Verbreitung

    Anteil der Lollipop-Smartphones noch unter 20 Prozent

  7. Spielentwicklung

    Echtwelt-Elemente in Spielen

  8. Tracking

    EFF präsentiert nutzerfreundlichen DNT-Standard

  9. Moto G (2015) im Test

    Gute Kamera und keine Angst vor Wasser

  10. Luftfahrt

    Airbus patentiert Hyperschallflugzeug



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows 10 im Tablet-Test: Ein sinnvolles Windows für Tablets
Windows 10 im Tablet-Test
Ein sinnvolles Windows für Tablets
  1. Microsoft DVD-Player-App für Windows 10 nicht für jeden gratis
  2. Windows 10 Startmenü macht nach 512 Einträgen schlapp
  3. Windows 10 Erzwungene Updates können Treiberfehler verursachen

New Horizons: Pluto wird immer faszinierender
New Horizons
Pluto wird immer faszinierender
  1. Die Woche im Video Trauer, Tests und Windows 10
  2. New Horizons Gruß aus den Pluto-Bergen
  3. Raumfahrt New Horizons wirft einen kurzen Blick auf den Pluto

In eigener Sache: Preisvergleich bei Golem.de
In eigener Sache
Preisvergleich bei Golem.de
  1. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen
  2. In eigener Sache Golem.de erweitert sein Abo um eine Schnupper-Version

  1. Re: Cheaten strafbar machen

    Achti | 17:49

  2. Re: DirectX 12

    nille02 | 17:49

  3. Re: Wohl der wahre Grund für diese Aktion

    plutoniumsulfat | 17:48

  4. Re: Ich kann's kaum erwarten...

    burzum | 17:48

  5. Re: apple watch fördern und das geld für hebammen...

    m9898 | 17:47


  1. 17:14

  2. 17:06

  3. 15:13

  4. 14:45

  5. 14:00

  6. 13:51

  7. 13:31

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel