Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Pico-Cassette-Modul fürs Smartphone
Ein Pico-Cassette-Modul fürs Smartphone (Bild: Pico Cassette)

Pico Cassette: Das Spielemodul für das Smartphone

Ein Pico-Cassette-Modul fürs Smartphone
Ein Pico-Cassette-Modul fürs Smartphone (Bild: Pico Cassette)

Spiele auf dem Smartphone werden heutzutage schnell heruntergeladen - das japanische Startup Pico Cassette will das ändern: Wie bei früheren Spielkonsolen will der Hersteller Module fürs Smartphone anbieten, auf denen genau ein Spiel installiert ist.

Anzeige

Das japanische Startup Pico Cassette will speziell für Smartphones gedachte Spiele-Cartridges anbieten. Wie bei Modulen für das NES, den Famicom oder andere Spielsysteme der 1980er soll sich auf einer Pico-Cassette-Cartridge lediglich ein Spiel befinden.

Auslieferung in Box mit Anleitung

Ausgeliefert werden sollen die Pico-Cassette-Module wie früher die Famicom-Spiele in einer Box mit Spielanleitung - damit wolle man wirklich das Gefühl von früher zurückbringen, wie Asaedo erklärt. Zur Zielgruppe gehören neben früherer Famicom-Nutzern auch junge Spieler, die keine eigene Erfahrung mit Modul-Spielekonsolen haben.

Bei den Spielen soll es sich der japanischen Internetseite Aplista zufolge nämlich sowohl um Klassiker, bereits bekannte aktuelle Spiele als auch um exklusive, neue Titel handeln. Wie Pico-Cassette-Chef Asaeda Hiroshi erklärt, befinde man sich bereits in Verhandlungen mit Spieleherstellern.

Auf der Tokyo Game Show 2015 hat Pico Cassette jetzt ein erstes Modul gezeigt. Vom Aussehen her orientiert sich Cartride an den Modulen des Famicom, der japanischen Originalversion des NES. Die Größe entspricht in etwa der einer Streichholzschachtel.

Anschluss über den Kopfhöreranschluss

Verbunden werden die Pico-Cassette-Module über den Kopfhöreranschluss des Smartphones. Für welche mobilen Betriebssysteme die Cartridges verfügbar sein werden, ist aktuell noch unklar - bei Aplista ist nur ein mit einem iPhone verbundenes Modul zu sehen. Aplista zufolge erscheint direkt nach dem Einstecken des Moduls der Ladebildschirm des Spiels. Wahrscheinlich ist, dass auf dem Smartphone selbst eine Begleit-App installiert sein muss.

Der Preis eines Moduls soll zwischen 1.500 und 2.000 Yen liegen, das sind umgerechnet zwischen 11 und 15 Euro. Die ersten Module sollen mit Hilfe von Crowdfunding finanziert werden, später sollen die Pico-Cassette-Cartridges auch in den Einzelhandel kommen. Inwieweit die Module auch in Deutschland erhältlich sein werden, ist aktuell noch unbekannt.


eye home zur Startseite
CoDEmanX 24. Sep 2015

Du hast inwändig falsch geschrieben.

CoDEmanX 24. Sep 2015

Ohne Escorte-App wird es wohl kaum funktionieren.

Bautz 23. Sep 2015

Das liegt einfach daran dass IT es sehr viel leichter macht Papier zu produzieren.

johnsonmonsen 22. Sep 2015

Hallo tibrob, Da waren der Knöpfe ganze vier mehr an den Controllern des SNES...

Phreeze 22. Sep 2015

not. Andere Module, andere Form, japanisch, ntsc Videosignal,.... sitzen 6



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Bizerba SE & Co. KG, Bochum
  3. German RepRap GmbH, Feldkirchen bei München
  4. it-economics GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Civilization VI gratis erhalten
  2. beim Kauf einer GeForce GTX 1070 und GTX 108

Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Shadow Tactics gewinnt Deutschen Entwicklerpreis 2016

  2. Erotik-Abo-Falle

    Verdienen Mobilfunkbetreiber an WAP-Billing-Betrug mit?

  3. Final Fantasy 15

    Square Enix will die Story patchen

  4. TU Dresden

    5G-Forschung der Telekom geht in Entertain und Hybrid ein

  5. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

  6. Sony

    Mehr als 50 Millionen Playstation 4 verkauft

  7. Weltraumroboter

    Ein R2D2 für Satelliten

  8. 300 MBit/s

    Warum Super Vectoring bei der Telekom noch so lange dauert

  9. Verkehrssteuerung

    Audi vernetzt Autos mit Ampeln in Las Vegas

  10. Centriq 2400

    Qualcomm zeigt eigene Server-CPU mit 48 ARM-Kernen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Travelers Box: Münzgeld am Flughafen tauschen
Travelers Box
Münzgeld am Flughafen tauschen
  1. Apple Siri überweist Geld per Paypal mit einem Sprachbefehl
  2. Soziales Netzwerk Paypal-Zahlungen bei Facebook und im Messenger möglich
  3. Zahlungsabwickler Paypal Deutschland bietet kostenlose Rücksendungen an

  1. Re: DSL-Community

    M.P. | 07:03

  2. Re: Dann halt wieder wie früher

    mackes | 07:02

  3. Re: Ubisoft und Always online -> Nein Danke

    ohinrichs | 06:59

  4. Re: In vielen Ländern Europas ist der...

    robinx999 | 06:58

  5. Re: Danke an Ubisoft...

    ohinrichs | 06:36


  1. 22:00

  2. 18:47

  3. 17:47

  4. 17:34

  5. 17:04

  6. 16:33

  7. 16:10

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel