Picade (Mini) Raspberry Pi als Minispielautomat

Ein britisches Unternehmen macht Kleinstcomputer zu Minispielhallenautomaten mit leuchtenden Joysticks. Die beiden Gehäuse Picade und Picade Mini werden voraussichtlich nicht nur Raspberry-Pi-Boards beherbergen können.

Anzeige

Picade und Picade Mini sind zwei Spielhallenmaschinen nachempfundene Gehäuse für kleine Computerplatinen wie den Raspberry Pi. Insbesondere der günstige Raspberry Pi, eigentlich entworfen als Mikrocomputer für Lernprojekte, erfreut sich bei Retrogamern großer Beliebtheit, da er genügend Leistung für die Emulation von Spieleklassikern aus der 8-Bit- und 16-Bit-Ära mit sich bringt.

Beide in Einzelteilen gelieferten Picade-Gehäuse verfügen über einen Joystick, vier (Picade Mini) bis sechs Druckknöpfe, Verstärker, Lautsprecher und Halterungen sowie Treiberboards für die mitgelieferten LCD-Panels. Zum Zusammenbau werden laut Pimoroni lediglich Schraubendreher und eine Kombizange benötigt - gelötet werden muss nicht. Etwa eine Stunde soll der Zusammenbau dauern.

Joystick und Buttons sind beleuchtet; die integrierten LEDs lassen sich über die GPIO-Schnittstelle programmieren. Das Picade Mini wird mindestens mit einem LC-Display mit 8-Zoll- und das Picade mindestens eines mit 12-Zoll-Bilddiagonale geliefert. Wird gerade nicht gespielt, können der Picade und der Picade Mini als externe VGA-Bildschirme verwendet werden.

Erstes Kickstarter-UK-Projekt

Picade ist das erste Projekt, das beim neuen britischen Kickstarter an den Start gegangen ist - Kickstarter-Nutzer bekommen das aber nur an den Pfund-Preisen neben den Unterstützungsoptionen mit. Hinter dem Projekt steckt das 2012 gegründete britische Unternehmen Pimoroni, das bereits Produktionserfahrungen gesammelt hat; das Startup stellt das farbenfrohe Raspberry-Pi-Gehäuse Pibow her, von dem weltweit bereits über 15.000 Stück verkauft worden sein sollen.

  • Picade Mini - Prototyp für Raspberry Pi (Bild: Pimoroni)
  • Picade Mini - der lackierte Prototyp in der Mitte wird gerade als VGA-Monitor genutzt. (Bild: Pimoroni)
  • Picade - die Spezifikationen des Picade und des Picade Mini (Bild: Pimoroni)
  • Picade/Picade Mini - der Zusammenbau des eigenen Raspberry-Pi-Spielesystems soll etwa eine Stunde dauern. (Bild: Pimoroni)
Picade Mini - Prototyp für Raspberry Pi (Bild: Pimoroni)

Die Basisfinanzierung von Picade und Picade Mini ist bereits erreicht: Anstelle der angepeilten rund 33.000 britischen Pfund - umgerechnet etwa 41.000 Euro - sind wenige Tage nach dem Start bereits über 46.000 Pfund erreicht. Das Geld soll unter anderem in bessere Fertigungsmaschinen gesteckt werden.

Ab etwa 49.000 Pfund kommen Verzierungen im Retro-Look hinzu und ab knapp 66.000 Pfund will das Team auch andere Platinen wie etwa das Beaglebone, Pandaboard sowie PC-Mainboards im Mini-ITX-Format mit seinen beiden Gehäusen unterstützen.

Im Moment befinden sich die Picade-Gehäuse im Prototyp-Stadium und sollen noch weiter verbessert werden. Die Auslieferung der ersten hundert Picade- und Picade-Mini-Bausätze an Kickstarter-Unterstützer ist für Februar 2013 geplant. Im März und April 2013 folgen dann weitere Lieferungen an Unterstützer - und schließlich der reguläre Verkauf.


elgooG 12. Apr 2013

Natürlich und inzwischen habe ich auch schon zwei weitere nachbestellt und bekommen. ;D...

Eckstein 06. Nov 2012

Es gibt für die versch. Systeme soweit ich weiss mittlerweile sogar div. ROMs, welche...

debattierer 06. Nov 2012

Raspberry Pi etwa 50¤ Monitor sicher um die 100¤ Tasten plus Gehäusematerial 25...

oldathen 05. Nov 2012

siehe Infos im Text: http://www.vesalia.de/d_raspberrypi.htm bzw: http://www.vesalia.de...

ck (Golem.de) 05. Nov 2012

Ja, gabs, ist aber bereits beseitigt. :-) Gruß Christian Klaß Golem.de

Kommentieren



Anzeige

  1. Manager (m/w) Wechselprozesse in SAP IS-U
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Norddeutschland
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  4. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel