Anzeige
Mit Picade wird ein Raspberry Pi zum Arcade-Automaten.
Mit Picade wird ein Raspberry Pi zum Arcade-Automaten. (Bild: Kickstarter/Pimoroni)

Picade (Mini): Raspberry Pi als Minispielautomat

Mit Picade wird ein Raspberry Pi zum Arcade-Automaten.
Mit Picade wird ein Raspberry Pi zum Arcade-Automaten. (Bild: Kickstarter/Pimoroni)

Ein britisches Unternehmen macht Kleinstcomputer zu Minispielhallenautomaten mit leuchtenden Joysticks. Die beiden Gehäuse Picade und Picade Mini werden voraussichtlich nicht nur Raspberry-Pi-Boards beherbergen können.

Picade und Picade Mini sind zwei Spielhallenmaschinen nachempfundene Gehäuse für kleine Computerplatinen wie den Raspberry Pi. Insbesondere der günstige Raspberry Pi, eigentlich entworfen als Mikrocomputer für Lernprojekte, erfreut sich bei Retrogamern großer Beliebtheit, da er genügend Leistung für die Emulation von Spieleklassikern aus der 8-Bit- und 16-Bit-Ära mit sich bringt.

Anzeige

Beide in Einzelteilen gelieferten Picade-Gehäuse verfügen über einen Joystick, vier (Picade Mini) bis sechs Druckknöpfe, Verstärker, Lautsprecher und Halterungen sowie Treiberboards für die mitgelieferten LCD-Panels. Zum Zusammenbau werden laut Pimoroni lediglich Schraubendreher und eine Kombizange benötigt - gelötet werden muss nicht. Etwa eine Stunde soll der Zusammenbau dauern.

Joystick und Buttons sind beleuchtet; die integrierten LEDs lassen sich über die GPIO-Schnittstelle programmieren. Das Picade Mini wird mindestens mit einem LC-Display mit 8-Zoll- und das Picade mindestens eines mit 12-Zoll-Bilddiagonale geliefert. Wird gerade nicht gespielt, können der Picade und der Picade Mini als externe VGA-Bildschirme verwendet werden.

Erstes Kickstarter-UK-Projekt

Picade ist das erste Projekt, das beim neuen britischen Kickstarter an den Start gegangen ist - Kickstarter-Nutzer bekommen das aber nur an den Pfund-Preisen neben den Unterstützungsoptionen mit. Hinter dem Projekt steckt das 2012 gegründete britische Unternehmen Pimoroni, das bereits Produktionserfahrungen gesammelt hat; das Startup stellt das farbenfrohe Raspberry-Pi-Gehäuse Pibow her, von dem weltweit bereits über 15.000 Stück verkauft worden sein sollen.

  • Picade Mini - Prototyp für Raspberry Pi (Bild: Pimoroni)
  • Picade Mini - der lackierte Prototyp in der Mitte wird gerade als VGA-Monitor genutzt. (Bild: Pimoroni)
  • Picade - die Spezifikationen des Picade und des Picade Mini (Bild: Pimoroni)
  • Picade/Picade Mini - der Zusammenbau des eigenen Raspberry-Pi-Spielesystems soll etwa eine Stunde dauern. (Bild: Pimoroni)
Picade Mini - Prototyp für Raspberry Pi (Bild: Pimoroni)

Die Basisfinanzierung von Picade und Picade Mini ist bereits erreicht: Anstelle der angepeilten rund 33.000 britischen Pfund - umgerechnet etwa 41.000 Euro - sind wenige Tage nach dem Start bereits über 46.000 Pfund erreicht. Das Geld soll unter anderem in bessere Fertigungsmaschinen gesteckt werden.

Ab etwa 49.000 Pfund kommen Verzierungen im Retro-Look hinzu und ab knapp 66.000 Pfund will das Team auch andere Platinen wie etwa das Beaglebone, Pandaboard sowie PC-Mainboards im Mini-ITX-Format mit seinen beiden Gehäusen unterstützen.

Im Moment befinden sich die Picade-Gehäuse im Prototyp-Stadium und sollen noch weiter verbessert werden. Die Auslieferung der ersten hundert Picade- und Picade-Mini-Bausätze an Kickstarter-Unterstützer ist für Februar 2013 geplant. Im März und April 2013 folgen dann weitere Lieferungen an Unterstützer - und schließlich der reguläre Verkauf.


eye home zur Startseite
elgooG 12. Apr 2013

Natürlich und inzwischen habe ich auch schon zwei weitere nachbestellt und bekommen. ;D...

Eckstein 06. Nov 2012

Es gibt für die versch. Systeme soweit ich weiss mittlerweile sogar div. ROMs, welche...

debattierer 06. Nov 2012

Raspberry Pi etwa 50¤ Monitor sicher um die 100¤ Tasten plus Gehäusematerial 25...

oldathen 05. Nov 2012

siehe Infos im Text: http://www.vesalia.de/d_raspberrypi.htm bzw: http://www.vesalia.de...

ck (Golem.de) 05. Nov 2012

Ja, gabs, ist aber bereits beseitigt. :-) Gruß Christian Klaß Golem.de

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter (m/w) IT-Support
    Bühler Motor GmbH, Nürnberg
  2. IT Project Manager Microsoft SharePoint (m/w)
    Infoman AG, Stuttgart
  3. Prozess- und Systemgestalter im Bereich IT AfterSales (m/w)
    Daimler AG, Neu-Ulm
  4. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Energiedatenmanagement
    Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: Mirror's Edge [PC Download]
    2,49€
  2. NEU: Steam-Sommer-Sale
    (u. a. NBA2K16 9,99€, Doom 35,99€, Fallout 4 29,99€, CS GO 6,99€, Rise of the Tomb Raider...
  3. NEU: Telltale-Spiele bei GOG bis zu 75 Prozent günstiger
    (u. a. Game of Thrones 6,99€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  2. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  3. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  4. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  5. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  6. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  7. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  8. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme

  9. Patent

    Die springenden Icons von Apple

  10. Counter-Strike

    Klage gegen Wetten mit Waffen-Skins



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Ist doch korrekt

    M.Kessel | 02:45

  2. Re: Okay, morgen gehts los, 2019 sind wir fertig...

    jacki | 02:44

  3. Re: nein Danke

    M.Kessel | 02:32

  4. Re: Whitelisting ist nicht verboten

    M.Kessel | 02:25

  5. Re: Wieso schaffen es andere?

    glasen77 | 02:17


  1. 17:47

  2. 17:01

  3. 16:46

  4. 15:51

  5. 15:48

  6. 15:40

  7. 14:58

  8. 14:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel