Abo
  • Services:
Anzeige
Das Pi Crust ist ein Arduino-kompatibler Aufsatz für das Raspberry Pi.
Das Pi Crust ist ein Arduino-kompatibler Aufsatz für das Raspberry Pi. (Bild: Ninja Blocks)

Pi Crust Das Raspberry Pi nimmt Ninja Blocks huckepack

Für das Raspberry Pi hat Ninja Blocks eine eigene Erweiterungsplatine konzipiert: das Pi Crust. Es lässt sich auf die GPIO-Schnittstelle aufstecken und hat neben Steckplätzen für Arduino-Shields auch einen ISM-Band-Transmitter.

Anzeige

Pi Crust nennt der Hersteller Ninja Blocks seine Erweiterungsplatine für das Raspberry Pi. Die Platine von Ninja Blocks lässt sich einfach auf das Raspberry Pi aufstecken und von dort aus programmieren und später steuern. Auf das Pi Crust lassen sich weitere Arduino-kompatible Platinen aufstecken. Außerdem hat es einen 433-MHz-Sender und lässt sich so mit Geräten verbinden, die das ISM-Band in Europa (Industrial, Scientific, Medical Band) verwenden, etwa in der Heimautomation.

Das Raspberry Pi dient dabei als Steuerungs- und Verwaltungsplatine und lässt sich auch mit dem Pi Crust so nutzen wie zuvor. Das Pi Crust wird über die GPIO-Schnittstelle mit dem Raspberry Pi verbunden. Es lässt sich passgenau auf den kreditkartengroßen Rechner aufstecken. Das Pi Crust ist als Open Hardware veröffentlicht. Die Platine wird von einem Atmega 328P von Atmel gesteuert, der auch auf Arduino-Platinen zu finden ist. Neben dem ISM-Band-Sender gibt es auch fünf Schnittstellen für Arduino-Shields und Status-LEDs.

  • Das Pi Crust passt genau auf ein Raspberry Pi. (Bild: Ninja Blocks)
Das Pi Crust passt genau auf ein Raspberry Pi. (Bild: Ninja Blocks)

Über die von Ninja Blocks entwickelte Software lässt sich der Atmel-Mikrocontroller auf dem Pi Crust flashen und die darauf befindlichen Shields lassen sich steuern. Außerdem können Anwender über das Raspberry Pi auch auf den kostenlosen Webservice Ninja Cloud zugreifen, über den beispielsweise über eine angeschlossenen Webcam aufgenommene Bilder automatisch auf Facebook gepostet werden können. In einem Github-Repostitory sollen Arduino-kompatible Treiber angeboten werden. Dort gibt es bereits einen Treiber, über den die LEDS auf dem Pi Crust gesteuert werden können. Über ein entsprechendes Webinterface auf dem Raspberry Pi lassen sich die Leuchten farblich verändern.

Das Pi Crust des britischen Unternehmens kostet 49 US-Dollar. Das Layout der Erweiterungsplatine hat Ninja Blocks bereits veröffentlicht.


eye home zur Startseite
Benjamin_L 18. Okt 2013

Siehe http://www.kickstarter.com/projects/pisupply/pi-crust-easily-connect-electronics-to...

jayrworthington 18. Okt 2013

Du wagst es einen englischen Begriff hier zu posten? Die Helikopter des Vereins zum...

M.P. 17. Okt 2013

Mit Überstunden habe ich die 40 Stunden Woche heute schon rum ;-)

evergreen 17. Okt 2013

Braucht man auch nicht wirklich. Jeder beliebige Arduino kann direkt über UART oder SPI...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg
  2. Detecon International GmbH, Köln, Frankfurt am Main
  3. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Nürnberg
  4. Robert Bosch GmbH, Crailsheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ inkl. Versand (Vergleichspreise ab ca. 129€)
  2. 59,99€/69,95€

Folgen Sie uns
       


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: Und der Rest ist Zuckerwatte

    Ach | 02:00

  2. Re: Diebstahl leicht gemacht

    sg-1 | 01:36

  3. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    Gromran | 01:32

  4. Re: Die Uhr meines Urgroßvaters hat sündhaft...

    Thegod | 01:26

  5. Re: Luxus bei Technik

    Thegod | 01:20


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel