Phraseexpress: Textbausteinverwaltung mit Osterei
Phraseexpress verständigt sich mit Textexpander. (Bild: Bartels Media)

Phraseexpress Textbausteinverwaltung mit Osterei

Die Windows-Textbaustein-Verwaltung Phraseexpress versteht sich jetzt auch mit dem Pendant Textexpander auf dem Mac und kann sich damit über Cloud-Speicherdienste synchronisieren. Doch die Funktion ist gut versteckt.

Anzeige

In der neuen Version 9.0.168 der kostenlosen Textbausteinverwaltung Phraseexpress verbirgt sich ein Easter egg. Wer es aktiviert, kann zwischen Windows und Mac OS X Textbausteine in beide Richtungen synchronisieren. Auf dem Mac muss dazu die Textbausteinverwaltung Textexpander laufen. Der Austausch erfolgt über Cloud-Dienste wie Dropbox, Skydrive oder Googledrive.

Die versteckte Funktion wird aktiviert, wenn Phraseexpress mit dem nicht dokumentierten Kommandozeilenparameter -sfp gestartet wird. Daraufhin untersucht die Windows-Software Sync-Dateiordner der oben genannten Dienste und bietet die Synchronisation von gefundenen Textbausteindateien an.

Schon in einer vorherigen Version konnte Phraseexpress seine Daten in der Cloud speichern. So können auch andere Windows-Nutzer an verteilten Standorten darauf zugreifen und zum Beispiel aus MFG automatisch die bekannte Grußformel erzeugen lassen.

Phraseexpress 9 ist für private Anwender kostenlos, während kommerzielle Anwender die netzwerkfähige Standardedition für 49,95 Euro erwerben müssen. Wer eine Vorversion einsetzt, erhält 50 Prozent Preisnachlass beim Update.


Husten 15. Feb 2013

ich hab echt keine ahnung wo jetzt hier ein easteregg ist? ein easteregg ist auf...

Casandro 15. Feb 2013

Man würde glauben, dass im Zeitalter von Etherpad und Netzwerkfreigaben solch ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Systemadministrator (m/w)
    AKDB, Würzburg
  2. IT-Consultant Softwareentwicklung (In-House) (m/w) Systemengineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln
  3. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  4. Systementwickler (m/w) Connected Mobile Services
    GIGATRONIK Köln GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Südafrikanische App-Enwicklerin

    "Man findet ein Problem und überlegt sich eine App"

  2. Offener Brief

    Spielentwickler gegen Hass

  3. U3415W

    Gebogener 34-Zoll-Monitor von Dell zum Spielen

  4. Promi-Hack JLaw

    Apple will Fotodiebstahl untersuchen

  5. Kaveri ohne Grafikeinheit

    Neue Athlon-Prozessoren für den Sockel FM2+

  6. Taxi-Konkurrent

    Landgericht verbietet Uber deutschlandweit

  7. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  8. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  9. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  10. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel